CeWe Color AG & Co. OHG

Hauptversammlung der CeWe Color Holding AG - Aktionäre erhalten 0,80 Euro Dividende

Oldenburg (ots) - Auf der 12. ordentlichen Hauptversammlung der CeWe Color Holding AG (ISDN DE 000 540 3901, SDAX) konnte der Vorstand über ein relativ gutes Geschäftsjahr 2003 sowie über das erste Quartal 2004 berichten und den Aktionären die Zukunft von CeWe Color besonders im Hinblick auf den Technologiewandel von der analogen zur digitalen Fotografie beschreiben. 0,80 Euro Dividende Die Hauptversammlung des grössten europäischen Fotofinishers stimmte mit klarer Mehrheit für den Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, aus dem ausgewiesenen Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2003 nach Einstellung von über 5,4 Mio. Euro in die Gewinnrücklagen eine Dividende von 0,80 Euro pro Stückaktie auf das dividendenberechtigte Grundkapital von 14,1 Mio. Euro auszuschütten. Auf den aktuellen Kurs gerechnet ergibt sich eine Dividendenrendite von über 4,3 %. Steigerung des operativen Ergebnisses um 5,9 % CeWe Color konnte im Geschäftsjahr 2003 das operative Ergebnis (vor Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte) um 5,9 % von 22,0 Mio. Euro auf 23,3 Mio. Euro steigern. Darüber hinaus erzielte die Unternehmensgruppe einen Cash Flow von 46,5 Mio. Euro, was einem Ergebnis fast auf Vorjahresniveau (47,6 Mio. Euro, - 2,3 %) entspricht. Ergebnisreduzierung durch erhöhte Abschreibungen Das Ergebnis vor Steuern (EBT) mit 13,2 Mio. Euro und das Unternehmensergebnis nach Steuern mit 3,6 Mio. Euro liegen mit 24,6 % bzw. 60,4 % unter den Vergleichswerten des Geschäftsjahres 2002. Der Rückgang im Vergleich zum Ergebnis des Vorjahres basiert in ganz wesentlichem Umfang auf Erhöhung der Abschreibungen (2003: 42,9 Mio. Euro, + 11,4 %). 2003 wurden neben Abschreibungen auf Sachanlagen von 32,8 Mio. Euro Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände von 10,1 Mio. Euro durchgeführt (Vorjahr: 4,5 Mio. Euro). Hiervon entfallen allein 6,2 Mio. Euro auf Abschreibungen auf den Firmenwert der Konica Photo Service France (KPSF). CeWe Color hatte im Januar 2001 das Fotofinishingunternehmen KPSF in Paris übernommen, um den Marktanteil in Frankreich, dem zweitgrössten europäischen Fotomarkt, zu erhöhen und über KPSF Zugang zu bisher nicht bedienten führenden französischen Handelsketten zu gewinnen. Der Kaufpreis lag - strategisch bedingt - über den Werten der Sachanlagen. Vorübergehende Negativeffekte durch Rechnungslegung IAS Aufgrund der Vorgabe der Deutschen Börse AG hat CeWe Color im Jahr 2003 seine Rechnungslegung von HGB auf IAS umgestellt. Die Folge sind zusätzliche, aber vorübergehende Erhöhungen der Abschreibungen um rund 6 Mio. Euro p.a. gegenüber der HGB-Rechnungslegung. So müssen zum Beispiel Wirtschaftsgüter, für die nach HGB Sonderabschreibungen vorgenommen wurden, laut IAS ein zweites Mal in der Handelsbilanz abgeschrieben werden. Darüber hinaus erhöhten sich die Steuern einmalig um 1,2 Mio. Euro Steuernachzahlungen wegen Betriebsprüfung der Jahre 1993 bis 1999 - zzgl. 700 TEuro Zinsen, die das Zinsergebnis belasten. Margenstarke Digitalprodukte mit höherer Wertschöpfung Der Umsatz im Geschäftsjahr 2003 ist durch Konjunktur und Tourismusschwäche im Bereich Einzelhandel, Filmentwicklungen und Verkauf analoger Bilder um 5,2 % auf 416,2 Mio. Euro (2002: 439,2 Mio. Euro) zurückgegangen. Der Materialaufwand konnte um 9,0 % gesenkt werden, u.a. ein Ergebnis des Zuwachses der margenstarken digitalen Produkte. Bei den Personalkosten und Sonstigen betrieblichen Aufwendungen konnten Einsparungen von 2,0 % und 0,7 % erzielt werden. Anspruchsvolle Zeiten mit grossen Chancen Im ersten Quartal 2004 litt das Fotofinishing wie die Tourismusbranche weiterhin unter konjunkturbedingter Konsumzurückhaltung und daraus resultierender Reiseflaute. Zudem stellt die digitale Fotografie hohe Anforderungen an alle Marktteilnehmer, sich mit ihren Geschäftsmodellen, Ressourcen und Investitionen an veränderten Verhältnissen anzupassen. Die digitale Fotografie benötigt erhebliche Investitionen in Geräte, Systeme und Mitarbeiter. Kleinere Wettbewerber gehen aus dem Markt, da sie diese Investitionen nicht erbringen können. Einer der grössten Wettbewerber im Fotofinishing hat im Rahmen eines Strategiewechsels den zumindest regionalen Rückzug aus dem Grosslaborsektor verkündet. CeWe Color hat die Chance, als Marktführer mit 33 % Marktanteil seine Position innerhalb des Fotofinishing in den nächsten Monaten weiter auszubauen. Digitalfotografie: Erwartungen von Industrie und Handel übertroffen Der Photoindustrie Verband hatte zunächst für Deutschland mit einem Anstieg des Abverkaufs von Digitalkameras von 50 % gerechnet, die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) vermeldete eine Zuwachsrate im Digitalkameraverkauf für das Jahr 2003 von 104 % auf 4,9 Mio. Stück (2002: 2,4 Mio. Stück). Experten erwarten, dass dieser Spitzenwert in diesem Jahr mit über 7 Mio. Digitalkameras übertroffen wird. 242 % Wachstum bei Digitalfotos Der Zuwachs von 242 % an Digitalfotos bei CeWe Color im ersten Quartal 2004 ist der Beleg für den weiteren wachsenden Bedarf an Papierbildern der Digitalkamerabesitzer. CeWe Color gelingt es, mit attraktiven, konsumentengerechten digitalen Fotodienstleistungen einen digitalen Bildermarkt zu generieren und hier Wachstum zu erzielen. 64,3 Mio. Digitalfotos und 875.000 Image-CDs im ersten Quartal 2004 stehen immerhin für 10 % aller Fotos bzw. 19 % des Fotofinishingumsatzes. Kamerahandys immer attraktiver Kamerahandys setzen sich im Markt für Mobile Phones immer mehr durch. Im Sommer 2004 werden alle Hersteller Geräte mit einer Bildgrösse von 1-Megapixel auf den Markt gebracht haben - und noch wichtiger: Mehr und mehr Kamerahandys werden mit einer Speicherkarte ausgestattet. Das Kamerahandy entwickelt sich damit zu einer Ersatzkamera, die immer griff- und aufnahmebereit ist. Die Speicherkarte ermöglicht die mittlerweile gelernte Digitalfoto-Bestellung im Geschäft oder per Computer via Internet oder selbst gebrannter CD. Das Fotografieren gewinnt weiter an Attraktivität, und die Zahl der Aufnahmemedien wächst beträchtlich. 40,6 Mio. Euro überwiegend in digitale Produktionskapazitäten investiert Der starke Zuwachs an Digitalfotos hat CeWe Color ermutigt, seine Kapazitäten im Digitalbereich kräftig auszuweiten und somit das Investitionsbudget für das Geschäftsjahr 2003 von 29,5 Mio. Euro auf 40,6 Mio. Euro zu erhöhen (+ 37,6 %). Neben dem Ausbau der Leistungsfähigkeit der Netze für die Übertragung von Bilddaten über das Internet und der Internet-Plattform wurden alle 24 Produktionsstandorte in Europa in die Lage versetzt, ihre regionalen Märkte mit digitalen Produkten und Dienstleistungen zu versorgen. Mit dem Investitionsbudget wurde ein weiterer Grundstock zum Ausbau der europäischen Führungsposition im digitalen Fotofinishing gelegt. Ziele und Eckdaten für 2004 Das erste Quartal gibt nur in einem eingeschränkten Mass Anhaltspunkte für die Absatz-, Umsatz- und Ertragslage des gesamten Jahres. Das dritte Quartal ist wegen der Reisesaison das entscheidende Quartal für CeWe Color. Der Vorstand hält daher unverändert an den bereits gegebenen Jahresprognosen fest: - Mengenentwicklung analog - 8 % bis - 15 % digital + 150 % bis + 200 % gesamt +/- 0 bis - 7 % - Umsatz +/- 0 bis - 7 % - Ergebnis Cash Flow 40 bis 50 Mio. Euro EBT 10 bis 18 Mio. Euro - Investitionen 30 bis 35 Mio. Euro - Dividende für das Geschäftsjahr 2004 -,70 Euro bis -,90 Euro Die Spannbreite der Abschätzungen kann wahrscheinlich erst nach dem zweiten Quartal reduziert werden. Die wirtschaftliche Situation wird sich für CeWe Color ab dem dritten Quartal merklich verbessern. ots Originaltext: CeWe Color AG & Co. OHG Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: CeWe Color Holding AG Hella Meyer Meerweg 30 - 32 26133 Oldenburg Tel. +49/441/404-400 oder +49/171/34'50'530 Fax +49/441/404-421 E-Mail:hella.meyer@cewecolor.de Internet: www.cewecolor.coma

Das könnte Sie auch interessieren: