Das könnte Sie auch interessieren:

Die zweite Saison der TCS eSports League ist gestartet

Bern (ots) - Nach einer spannenden ersten Saison startete die TCS eSports League gestern Abend in ihre ...

Junge Menschen bewegen, Künstliche Intelligenz in Kampagnen

Dietikon (ots) - Das sind nur zwei der Themen, die morgen am Campaigning Summit Switzerland in Zürich ...

Lidl Schweiz sorgt für Exporte

Weinfelden (ots) - Lidl ermöglicht Schweizer Lebensmittelproduzenten seit Jahren internationale ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Schweizerischer Städteverband / Union des villes suisses

21.05.2017 – 14:11

Schweizerischer Städteverband / Union des villes suisses

Städteverband: Ein Ja zu einer nachhaltigen Energiezukunft

Bern (ots)

Mit dem klaren Ja zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050 stellt das Schweizer Stimmvolk die Weichen in Richtung einer nachhaltigen Energiezukunft. Für den Schweizerischen Städteverband ist das Abstimmungsresultat eine Bestätigung einer Energiepolitik, die in vielen Städten und Gemeinden bereits erfolgreich umgesetzt wird.

Der Schweizerische Städteverband ist erfreut über die klare Zustimmung der Schweizer Stimmbevölkerung zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050. Das Ja ist ein wichtiger Schritt für eine künftig stärker erneuerbar ausgerichtete Energieversorgung. Die Zustimmung zur Energiestrategie 2050 schafft zudem Rechts- und Planungssicherheit - auch für Stadt- und Gemeindewerke. Und der Volksentscheid schafft lokale Wertschöpfung, denn diese wird durch den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Investitionen in Energieeffizienz massgeblich gestärkt.

Zahlreiche Städte und Gemeinden haben sich bereits vor Jahren entschieden, aus der Kernenergie auszusteigen und auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien zu setzen. Ihre Erfahrungen zeigen, dass die Energiestrategie funktioniert und die Versorgungssicherheit gewährleistet bleibt. Der heutige Volksentscheid bestätigt diesen energiepolitischen Kurs und trägt zur Stärkung der einheimischen Energieproduktion bei, nicht zuletzt der Wasserkraft.

Kontakt:

Martin Tschirren, stv. Direktor Städteverband, 076 561 16 52.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Schweizerischer Städteverband / Union des villes suisses
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung