Wettbewerbskommission (Weko)

Weko eröffnet Untersuchung im Bereich Komplementärmedizin

Bern (ots) - Die Wettbewerbskommission (Weko) eröffnet eine Untersuchung im Bereich der Komplementärmedizin betreffend die Qualitätskontrolle von Therapeuten. Im Januar 1999 haben fünf Krankenversicherer - Helsana, CSS, Swica, Concordia und Wincare - die «Interessengemeinschaft für Qualitätssicherung in der Komplementärmedizin (IGQSK)» gegründet. Die Eskamed AG hat daraufhin von der IGQSK den Auftrag erhalten, ein Qualitätssicherungssystem für die Prüfung und die Anerkennung der Leistungserbringer im Bereich der Komplementärmedizin zu schaffen. Das Mandat wird durch die Abteilung «ErfahrungsMedizinisches Register (EMR)» der Eskamed AG ausgeführt, die das EMR-Zertifikat erteilt. Das Sekretariat der Weko hat im Verlauf einer Vorabklärung das Verhalten der IGQSK sowie der Eskamed AG untersucht. Diese Abklärungen ergeben Anhaltspunkte, dass der Eskamed AG eine marktbeherrschenden Stellung zukommt und sie Geschäftspraktiken unterhält, welche die Therapeuten benachteiligen und andere Unternehmen in der Aufnahme oder Ausübung des Wettbewerbs behindern. Die Weko hat daher am 29. Januar 2002 eine Untersuchung gegen die Eskamed AG eröffnet. Im Rahmen der Untersuchung soll geprüft werden, ob die Eskamed AG ihre allenfalls marktbeherrschende Position missbraucht. ots Originaltext: Weko Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Wettbewerbskommission (Weko)

Das könnte Sie auch interessieren: