Fürstentum Liechtenstein

pafl: Betriebliches Mobilitätsmanagement schafft Lebensqualität und senkt Kosten

    Vaduz (ots) - Vaduz, 30. März (pafl) - Die Gemeinde Vaduz und das Ressort Verkehr luden am Freitag, 27. März 2009, ein weiteres Mal zu einem "Round Table" zum Thema Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) ein. Die vielen interessierten und aktiven Firmenpartner erörterten im Rahmen der gemeinsamen BMM-Initiative die jeweiligen Aktionen und eventuellen Problemstellungen. Unter anderem wurde beim dritten BMM-"Round Table" über die steuerrechtlichen Bestimmungen bei den Parkplatzeinnahmen und die einzelnen Mobilitätsbeiträge diskutiert. Weitere Themenschwerpunkte bildeten die zahlreichen Neuerungen des LBA-Liniennetzes, inklusive dem dynamischen Fahrplan und einer eventuellen Fahrgemeinschaftsplattform, die in Zukunft allen Firmen in Liechtenstein angeboten werden soll. "Wir bieten die Ergebnisse und einzelnen Aktionen interessierten Unternehmen natürlich gerne kostenlos und umfassend als 'Alles aus einer Hand'-Service an", betont René Kaufmann, Leiter des Fachbereichs Mobilitätsmanagement der Regierung.

    Viele BMM-Möglichkeiten

    Jedem Unternehmen stehen verschiedene Handlungsfelder des Mobilitätsmanagements zur Verfügung, die einzeln oder gebündelt eingesetzt werden können. Das Spektrum reicht von dabei unkomplizierten, kurzfristig umsetzbaren Aktionen wie Informationen am schwarzen Brett bis zu langfristigen Massnahmen wie dem Aufbau eines Car-Pools. Auch Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer unterstützt die verschiedenen Initiativen zum Betrieblichen Mobilitätsmanagement in Liechtenstein: "Bei vergleichbaren Projekten im In- und Ausland hat sich gezeigt, dass Unternehmen neben der Reduzierung von Kosten auch durch einen beträchtlichen Imagegewinn, eine Steigerung des Bekanntheitsgrades sowie einer erhöhten Mitarbeitermotivation profitieren."

    Alle profitieren

    Viele moderne und erfolgreiche Unternehmen bieten Produkte und Dienstleistungen an bei denen Mobilität und Flexibilität eine entscheidende Rolle spielen. In jedem Liechtensteiner Unternehmen "bewegt" sich täglich eine ganze Menge: Mitarbeiter- und Besucherverkehre, Dienstwege, Liefer-, Geschäfts- und Wirtschaftsverkehre. Steigende Fahrtkosten und die zunehmende Umweltbelastung mindern die allgemeine Arbeits- und Lebensqualität. Jedes Unternehmen kann durch die Einführung des Betrieblichen Mobilitätsmanagements nicht nur Pluspunkte für umweltfreundliche Mobilität sammeln, sondern in Zeiten knapper Kassen auch finanzielle Mittel einsparen. Natürlich profitieren auch die Mitarbeiter von den Vorteilen des Betrieblichen Mobilitätsmanagement. Neben geringeren Ausgaben für den Weg zur Arbeit und anderen Vorteilen, ergeben sich auch gesundheitsfördernde Aspekte und eine grössere Zufriedenheit bei den Mitarbeitenden.

    Einsparpotenzial ist gegeben

    Hauptziel der Partner ist natürlich, die Verkehrsabläufe effektiver, umweltfreundlicher und kostengünstiger gestalten zu können. "Wir suchen dabei gezielt nach Einsparpotenzialen, die sich oft schon mit einfachen Mitteln umsetzen lassen. Sowohl das Ressort Verkehr als auch die Gemeinde Vaduz sind davon überzeugt, dass Betriebliches Mobilitätsmanagement eine sehr kosteneffektive Verkehrs-Strategie ist und empfehlen es jedem Betrieb in Liechtenstein", so Bürgermeister Ewald Ospelt.

    BMM-Hotline

    Genauere Informationen zum Thema "Betriebliches Mobilitätsmanagement" erhalten Interessierte per E-Mail unter der Adresse wim@rfl.llv.li oder telefonisch unter der Nummer +423 236 65 96.

Kontakt:
Fachbereich BMM
René Kaufmann, Mitarbeiter der Regierung
Tel.: +423 236 65 96



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: