Fürstentum Liechtenstein

pafl: Kommunale Kompostierung im Fürstentum Liechtenstein 2002

      (ots) - Vaduz, 20. August (pafl) - Grüngut - kein Abfall für den
Kehrichtsack, sondern ein wertvoller Rohstoff! In den Gemeinden
Liechtensteins wird aus scheinbar wertlosem organischem Abfall seit
Jahren ein hochwertiger Dünger und Bodenverbesserer hergestellt:
Kompost! Dass es sich dabei um ein Qualitätsprodukt handelt,
bestätigen auch die Ergebnisse der im Rahmen zur Qualitätssicherung
durchgeführten Analysen für das Jahr 2002.

    Das Ziel der Gemeinden ist es, einen qualitativ hochwertigen Kompost anbieten zu können. Deshalb werden ihre Kompostwarte fachlich beraten und geschult. Die verschiedenen Phasen der Kompostierung werden vor Ort überwacht, dokumentiert und laufend ausgewertet. Ein weiterer Bestandteil dieses Programms zur Qualitätssicherung ist die regelmässige Entnahme und Analyse von Kompostproben. Untersucht werden dabei die Schwermetallgehalte, die Gehalte der Nährstoffe sowie weitere Qualitätsmerkmale. Die Pflanzenverträglichkeit und Düngerkraft des jeweiligen Kompostes werden durch so genannte Biotests laufend überprüft. Die verschiedenen Resultate ergeben ein Gesamtbild und erlauben eine zuverlässige Aussage über die Kompostqualität.

Wie der kürzlich abgeschlossene Auswertungsbericht bestätigt, wird in den Gemeinden Kompost von bester Qualität hergestellt. Auch im Jahr 2002 setzten die Kompostwarte gezielt ihre Fachkenntnis in die Praxis um. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: geringe Schwermetallgehalte, ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis sowie eine sehr gute Düngewirkung zeichnen einen landesweit sehr guten Kompost aus. Einwohner können dieses hochwertige natürliche Produkt in kleineren Mengen kostenlos auf den Kompostplätzen der Gemeinden beziehen. Kompost eignet sich hervorragend als Gartendünger, für Pflanzenerdemischungen oder als Torfersatz.

Wohldosiert angewendet, zeigen sich seine positiven Eigenschaften in einem vitalen und fruchtbaren Gartenboden mit gesunden und robusten Pflanzen. Damit kann sich der natürliche Nährstoffkreislauf wieder schliessen, der mit einem Samenkorn in der Gartenerde beginnt. Dieses natürliche Recycling kann jeder unterstützen und gleichzeitig Geld dabei sparen! Das während des Jahres anfallende Grüngut kann in Mengen bis zu einem Kubikmeter kostenlos auf den Kompostplätzen der Gemeinden abgegeben werden. Dadurch wird die Verbrennungsanlage entlastet. Entsorgungs- und Transportkosten werden gespart. Ein wertvoller Beitrag für alle!

    Die Ergebnisse der Kompostanalyse 2002 können unter www.umweltamt.li bezogen werden.

Kontakt:
Amt für Umweltschutz
Simon Meier
Tel.:  +423/236 61 86
simon.meier@aus.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: