PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von European Society for Organ Transplantation (ESOT) mehr verpassen.

31.08.2021 – 01:01

European Society for Organ Transplantation (ESOT)

Auf dem ESOT-Kongress 2021 vorgestellte neue Studie zeigt, dass die Zahl der Organtransplantationen während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie weltweit um ein Drittel zurückging

Mailand (ots/PRNewswire)

Die Zahl der Organtransplantationen, die während der ersten Welle von COVID-19 im Jahr 2020 durchgeführt wurden, ist im Vergleich zum Vorjahr um 31 % gesunken, wie eine neue, auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Organtransplantation (ESOT) 2021 vorgestellte globale Studie zeigt.

Nach Modellberechnungen führte der Rückgang der Transplantationen zu einem Verlust von mehr als 48.000 Jahren an Patientenleben.

Die Untersuchung stützt sich auf Daten aus 22 Ländern und zeigt, dass die Reaktion der Transplantationsprogramme auf die COVID-19-Pandemie sehr unterschiedlich ausfiel, wobei die Transplantationsaktivität in einigen Ländern um mehr als 90 % zurückging.

Die Nierentransplantation verzeichnete im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 in fast allen Ländern den stärksten Rückgang, wobei die Studie einen Rückgang der Lebendspendernieren (-40 %) und Lebertransplantationen (-33 %) feststellte. Bei den Transplantationen von verstorbenen Spendern gab es einen Rückgang bei Nieren (-12 %), Leber (-9 %), Lunge (-17 %) und Herz (-5 %).

Die heute in der Fachzeitschrift Lancet Public Health veröffentlichte Studie zeigt, dass es einigen Ländern gelungen ist, die Zahl der Transplantationen aufrecht zu erhalten, während sie in anderen Ländern im Vergleich zum Vorjahr stark zurückgegangen ist und die Nieren- und Lebertransplantation von Lebendspendern in einigen Gebieten ganz eingestellt wurde. Insgesamt bestand ein starker zeitlicher Zusammenhang zwischen dem Anstieg der COVID-19-Infektionsrate und dem Rückgang der Zahl der Organtransplantationen von Verstorbenen und Lebendspendern.

Dr. Olivier Aubert, Hauptautor der Studie, erklärte: "Die erste Welle von COVID-19 hatte verheerende Auswirkungen auf die Zahl der Transplantationen in vielen Ländern, beeinträchtigte die Wartelisten der Patienten und führte bedauerlicherweise zu einem erheblichen Verlust an Menschenleben."

Professor Alexandre Loupy, Leiter des Pariser Translationsforschungszentrums für Organtransplantation und Autor der Studie, fügte hinzu: "Die Transplantation von Lebendspendern, die einen deutlicheren Rückgang aufweist, erfordert im Vergleich zu der von verstorbenen Spendern erhebliche Ressourcen und Planung. Dies ist während einer Pandemie äußerst schwierig, darüber hinaus gibt es große ethische Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Spenders."

"Es ist klar, dass es viele indirekte Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 gibt, und unsere Studie bestätigt, dass die Pandemie weitreichende Folgen für viele medizinische Fachbereiche hat."

Die geschätzte Zahl der verlorenen Lebensjahre betrug 37.664 Jahre für Patienten, die auf der Warteliste für eine Niere standen, 7.370 Jahre für eine Leber, 1.799 Jahre für eine Lunge und 1.406 Jahre für ein Herz, was einem Verlust von insgesamt 48.239 Lebensjahren entspricht.