PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Artprice.com mehr verpassen.

25.02.2020 – 15:29

Artprice.com

Der Jahresbericht des Kunstmarktes 2019 von Artprice by Artmarket zeigt kontinuierliches Wachstum bei einem Rekord an Transaktionen, getragen von weltweitem Vertrauen.

ParisParis (ots/PRNewswire)

Der Jahresbericht des Kunstmarktes 2019 von Artprice by Artmarket zeigt kontinuierliches Wachstum und einen Rekord an Transaktionen, getragen von weltweitem Vertrauen, wobei der französische Markt im Jahr 2019 besonders gute Ergebnisse verzeichnet.

Unser 22. Jahresbericht des Kunstmarktes, Ergebnis des Zusammenschlusses zwischen Artprice by Artmarket.com, weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Information über den Kunstmarkt (gegründet und geführt von Thierry Ehrmann) und Artron, seiner mächtigen chinesischen Partnerinstitution (geführt von Wan Jie), bietet eine weltweite Übersicht über die Ergebnisse der öffentlichen Versteigerungen im Bereich der Bildenden Künste und insbesondere über die Auktionen von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen, Photographie, Drucken und Installationen vom 1. Januar 2019 bis zum 3. Dezember 2019.

Thierry Ehrmann: "Der Kunstmarkt der Gegenwart ist ungewöhnlich reif und zudem fähig, politischer Instabilität zu widerstehen, wie die Ergebnisse in London und Hongkong gezeigt haben. China, das im Jahr 2000 auf dem weltweiten Markt kaum existierte, generiert gegenwärtig fast ein Drittel des Gesamtwerts."

22. Jahresbericht von Artprice by Artmarket

Der Bericht umfasst die berühmte Rangliste der 500 Künstler, deren Werke auf dem weltweiten Auktionsmarkt der Bildenden Künste am besten verkauft werden (Top 500) und die 100 besten Auktionsergebnisse (Top 100). Er enthält außerdem eine Analyse des weltweiten Kunstmarktes aus geografischer Perspektive (nach Ländern und Hauptstädten), eine Einteilung nach historischen Zeitabschnitten und nach künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten, eine Selektion wesentlicher Marktindizes von Artprice und 8 Schlüsselkapitel mit einer kompromisslosen Analyse des heutigen Weltkunstmarktes. Keine andere Einrichtung ist derzeit in der Lage, makro- und mikroökonomische Metadaten von so hoher Qualität auf der Grundlage firmeneigener Big Data- und von Algorythmen zu generieren.

Dieser 22. Jahresbericht über den weltweiten Kunstmarkt wird ausschließlich von Artprice by ArtMarket und Cision angeboten, die zusammen die erste internationale Presseagentur für Informationen über den Kunstmarkt gegründet haben: Die Artpress Agency®, Eigentum von Artmarket.com, ist das weltweit führende Unternehmen in der Information über den Kunstmarkt.

Lesen Sie den 22. Jahresbericht des Weltkunstmarktes kostenlos unter: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2019

Souveränes, stabiles Wachstum und eine Rekordzahl an weltweiten Transaktionen

Mit einem Rekord von 550 000 verkauften Losen im Bereich der Bildenden Künste weltweit im Jahr 2019 verbucht der Kunstmarkt einen Gesamtwert von 13,3 Milliarden Dollar und damit einen weiteren Zuwachs. Dies ist die höchste Anzahl verkaufter Lose innerhalb von einem Jahr seit 1945 und schafft den bisher erfolgreichsten und vielseitigsten öffentlichen Kunstmarkt.

Angetrieben durch eine gesunde Kombination aus Anlegelogik, spekulativem Kauf, Sammlerleidenschaft und einer unersättlichen Nachfrage für bedeutende Künstler seitens der neuen Museen in der Welt, verbuchte der Weltkunstmarkt im Jahr 2019 mit einem Rekord von 550 000 Transaktionen weltweit ein besonders hohes Aktivitätsniveau.

Die Antriebselemente dieses Wachstums sind eine Erleichterung des Zugangs zu Marktinformationen, der elektronische Verkauf (99% der Marktteilnehmer nutzen das Internet) - die Finanzialisierung des Marktes, eine wachsende Zahl immer jüngerer Konsumenten (500 000 nach dem 2. Weltkrieg, 120 Millionen im Jahr 2019) und die Ausweitung des Marktes auf die gesamte Region Asien-Pazifik, inkl. Indien, Südafrika, den Nahen Osten und Südamerika.

Beim Umsatz verbuchte der Weltkunstmarkt einen Rückgang von 14 %, vor allem aufgrund eines Mangels an Meisterwerken über der 50 Millionen Dollar Grenze; der Anteil unverkaufter Werke bleibt mit 38% jedoch weiterhin stabil, ebenso wie der Gesamtpreisindex für Kunst, der sich um lediglich + 0.48 % veränderte.

Sie erinnern sich, dass der "Anteil unverkaufter Werke" bereits seit 120 Jahren genau beobachtet wird, zumal er als klares Anzeichen dafür gilt, dass der Markt in den Spekulationsmodus (unter 20%) oder in einen Modus des Vertrauenseinbruchs (über 60%) geht. Laut dem berühmten Kunstmarktsoziologen Raymonde Moulin nähert sich der gegenwärtige Anteil von 38% dem "idealen" Anteil unverkaufter Werke.

Der Erfolg des Kunstmarktes hängt mit seinem beispiellosen Selektivitätsniveau zusammen, das die bekannte Empfehlung von Artprice "Kaufen Sie das richtige Werk des richtigen Künstlers zur rechten Zeit aus der richtigen Epoche mit einer guten Geschichte bestens reflektiert"

Innerhalb eines Zeitraums von 20 Jahren erlebte der Kunstmarkt ein sehr erhebliches Wachstum

Ein effizienter, solventer und transparenter Kunstmarkt, vergleichbar mit den Finanzmärkten.

In einer Welt, in der viele Länder ein vierteljährliches Wachstum weit unter 1 % verbuchen, bestätigt der Kunstmarkt einmal mehr seine Effizienz, Solvenz, und Transparenz... genau wie ein Finanzmarkt. Die wichtigsten Wachstumskennzahlen zeugen von dieser Entwicklung:

- Der Gesamtauktionsumsatz des Kunstmarktes legt seit dem Jahr 2000 um das Vierfache zu, im Jahr 2019 von 3,2 Milliarden auf 13,3 Milliarden.

- Die Anzahl der verkauften Lose verdoppelte sich im selben Zeitraum von 272 000 verkauften Losen im Jahr 2000 auf 550 000 verkaufte Lose im Jahr 2019.

Unser Artprice100® (ein weltweiter Index, der alle historischen Zeitabschnitte künstlerischen Schaffens umfasst, z. B. die Alten Meister, die Moderne und die Zeiträume der Nachkriegszeit/Gegenwart), verzeichnete zwischen dem 1. Januar 2000 und dem 31. Dezember 2019 eine Wertsteigerung von 396%.

Während die Zentralbanken - namentlich die EZB - Leitzinsraten nahe der Nullgrenze und sogar negative Basiszinsraten beibehalten, legt der Kunstmarkt eine nahezu unverschämte Gesundheit an den Tag, und unser Artprice100® Virtual Index (der alle historischen Zeitabschnitte des künstlerischen Schaffens umfasst) verbucht seit dem Jahr 2000 ein Plus von 396%.

Das Internet (Microsoft schätzt, dass weltweit über 6,3 Milliarden Menschen über einen Internetanschluss verfügen) hat sich zum wichtigsten und endgültigen Forum der weltweiten Auktionshäuser entwickelt; sie nutzen es, um ihre Marktanteile auf allen Kontinenten zu konsolidieren. Von den weltweit 6 300 Auktionshäusern sind heute 99% im Internet präsent (im Vergleich dazu nur 3% im Jahr 2005).

Frankreich zählt zum Quartett der Großmächte des Kunstmarktes

Frankreich verbuchte das beste Ergebnis seiner Auktionsgeschichte und verzeichnet ein Auktionsumsatzplus von 18%. Mit einem Gesamtumsatz von 830 Millionen Dollar im Jahr 2019 nimmt Frankreich auf der Rangliste der Großmächte des Kunstmarktes den vierten Platz ein. Es hat aber noch einen langen Weg zurückzulegen, ehe es das Vereinigte Königreich (auf dem dritten Platz) einholen wird, dessen Jahresauktionsumsatz jenen von Frankreich 2,5 Mal übersteigt.

Thierry Ehrmann: "Wäre der Caravaggio von Eric Turquin wie geplant bei einer Auktion und nicht privat, zwei Tage vor der geplanten Auktion in Toulouse versteigert worden, so hätte der Jahresumsatz 2019 von Frankreich nahezu 1 Milliarde betragen."

Nichtsdestoweniger stellt die Stärke Frankreichs bei Auktionen im Bereich der Bildenden Künste nach Volumen ein Kernstück der Ergebnisse dar. Mit 82 000 verkauften Losen im Bereich der Bildenden Künste im Jahr 2019 ist Frankreich der zweitgrößte Markt weltweit, zwar hinter den Vereinigten Staaten (99 000 verkaufte Lose) aber vor Großbritannien (70 000) und China (66 000).

Frankreich kann sich heute dazu beglückwünschen, das beste Auktionshaus in Europa vorweisen zu können, nämlich Artcurial, das gegenwärtig im Rahmen des weltweiten Jahresauktionsumsatzes Platz 11 einnimmt.

Gesamtübersicht 2019

Der Weltkunstmarkt generierte 13,32 Milliarden Dollar bei einem Minus von 14%, das hauptsächlich auf einen Rückgang der Anzahl angebotener Meisterwerke von besonderem Wert zurückzuführen ist (> 50 Millionen Dollar)

Die Anzahl der weltweit verkauften Lose erreichte ein neues historisches Hoch von 550 000

Der Durchschnittspreis pro Los erreichte im Jahr 2019 eine Summe von 24 300 Dollar

Der durchschnittliche Lospreis betrug 940 Dollar

Ca. 90% aller verkauften Lose wurden für weniger als 17 000 Dollar versteigert.

Der Anteil unverkaufter Werke blieb mit 38% stabil (etwas mehr als ein Drittel)

Der Gesamtpreisindex blieb bei einem Wert von + 0.48 % stabil.

Der Index für Gegenwartskunst verzeichnete ein Plus von 4,44%

Finanzielle Leistungsfähigkeit

Wiederholte Verkäufe* verzeichnen seit dem Jahr 2000 eine durchschnittliche Jahres-Rendite zwischen + 5.5 % und + 8.2 %.

Werke mit einem Preis zwischen 200 000 und 1 Million Dollar generieren die höchste Jahres-Rendite: + 8,2% seit 2000

* Ein Werk, das im Jahr 2019 bei einer Auktion gekauft und bei einer anderen Auktion wieder verkauft wurde.

Sanfte Macht

Die USA (4,6 Milliarden Dollar) liegt vor China (4,1 Milliarden Dollar) und Großbritannien (2,2 Milliarden Dollar)

China erlitt einen geringeren Rückgang (- 9 %) als die USA (- 22 %) und Großbritannien (- 21 %)

Die drei größten Wirtschaftsmächte vereinten 82 % des weltweiten Auktionsumsatzes im Bereich der Bildenden Künste auf sich.

Frankreich war die einzige Wirtschaftsmacht, die ein positives Wachstum verzeichnete: ein Plus von 18 %

Auktionshäuser

Christie's und Sotheby's erreichten zusammen 54% der weltweiten Umsätze auf dem Auktionskunstmarkt: jeweils 3,65 Milliarden Dollar und 3,59 Milliarden Dollar

Fünf chinesische Auktionshäuser befanden sich unter den Top 10 weltweit

Phillips bestätigte mit seinem zweitbesten je erzielten Jahresergebnis sein ausgezeichnetes Ergebnis im Jahr 2018 und dies trotz eines Rückgangs von 11%

Artcurial nimmt nun Platz 11 weltweit ein und ist damit zum führenden europäische Auktionshaus gekürt

Künstler und Rekordergebnisse

Im Jahr 2019 übertraf (im Vergleich zum Jahr 2018) nur ein Auktionsergebnis die 100 Millionen Dollar Grenze.

Das Haystacks (Heuschobergemälde) (1890) von Claude Monet erzielte mit 110,7 Millionen Dollar den höchsten Marktpreis.

Der Wert des Gemäldes steigerte sich seit der letzten Auktion im Jahr 1986 um ein 44-Faches.

Claude Monet erreichte in der allgemeinen Rangliste nach Jahresauktionsumsatz den zweiten Platz hinter Pablo Picasso und vor Zao Wou-Ki.

Jeff Koons wurde, als sein Rabbit (1986) 91,1 Millionen Dollar erzielte, der Titel "meist geschätzter lebenden Künstlers weltweit" erneut verliehen.

Gerhard Richter und David Hockney waren mit einem Jahresumsatz von jeweils 130 Millionen Dollar im Jahr 2019 die weltweit meist gekauften lebenden Künstler.

Drei Haupttrends

1. Street Art ist auf den Podien der Auktionshäuser immer häufiger vertreten, nämlich mit den Künstler-Stars Kaws and Banksy. Zahlreiche weitere Künstler des Bereichs Street Art klettern die Ranglisten hoch, z. B. Invader, Stik, Shepard Fairey und Vhils.

2. Afroamerikanische Künstler und Künstler afrikanischer Herkunft nehmen wieder ihre rechtmäßigen Plätze in der Kunstgeschichte und auf dem Kunstmarkt ein. Kerry James Marshall kletterte auf der allgemeinen Rangliste von Artprice auf Platz 55

3. Die Versteigerung HI-LITE von Christie's in Hong Kong gab der ersten bedeutenden Kunstbewegung des 21. Jahrhunderts einen Namen.

Die Museum Industry® ist im 21. Jahrhundert eine globale wirtschaftliche Realität und die treibende Kraft hinter den Kulissen des Kunstmarkts

Das Wachstum der Museum Industry spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle. Mit der Eröffnung von mehr als 700 neuen Museen pro Jahr hat sich die Museum Industry zu einer weltweiten wirtschaftlichen Realität des 21. Jahrhunderts entwickelt. Zwischen dem Jahr 2000 und dem Ende des Jahres 2014 wurden mehr Museen errichtet als während der beiden vorausgegangenen Jahrhunderte.

Die Nachfrage für Werke in Museumsqualität ist einer der Schlüsselfaktoren des spektakulären Wachstums auf dem Kunstmarkt. Der Kunstmarkt ist nun nicht nur reif, sondern auch solvent.

Copyright 1987-2020 Thierry Ehrmann www.artprice.com - www.artmarket.com

Über Artmarket

Artprice ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 - Bloomberg: PRC - Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation überArtmarket und seine Abteilung Artprice: https://en.artprice.com/video (https://en.artprice.com/video)

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer, Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie in Who's who ©: https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2019/10/biographie_oct2019_WhosWho_thierryEhrmann.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 700 000 Künstler enthalten.

Artprice Images® verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis Heute, die von unseren Historikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7 200 Veröffentlichungen). Seine 4,5 Millionen "Mitglieder mit Zugangsdaten" haben Zugriff zu Werbung, die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt wird und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace®), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen "Innovative Company" ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d'Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Der Jahresbericht 2019 über den Weltkunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im März 2020: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2019

Index der Pressemitteilungen, die von der Abteilung Artprice von Artmarket in das Internet gestellt wurden: http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarktes in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

https://www.facebook.com/artpricedotcom/

(4,7 Millionen Follower)

https://twitter.com/artmarketdotcom

https://twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die Alchemie und die Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice http://web.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum "The Abode of Chaos" (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

L'Obs - Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

(4 Millionen Anhänger)

https://vimeo.com/124643720

https://vimeo.com/124643720

Photo - https://mma.prnewswire.com/media/1093617/Claude_Monet_Haystacks.jpg

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg

Kontakt:

thierry Ehrmann,ir@artmarket.com

Weitere Storys: Artprice.com
Weitere Storys: Artprice.com