Das könnte Sie auch interessieren:

Das auf digitale Unterschriften spezialisierte Wiener Startup eversign kauft den US-Anbieter Docracy

Wien (ots) - eversign kauft Docracy eversign, eine der weltweit führenden Cloud-Plattformen für rechtsgültige ...

Wechsel in der Geschäftsführung der Stiftung Menschen für Menschen, Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe

Zürich (ots) - Josefine Kamm, langjährige Geschäftsführerin der Stiftung Menschen für Menschen Schweiz, ...

Alpin Card goes ITB

Berlin (ots) - Anlässlich der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) präsentierten der Skicircus, die ...

04.03.2019 – 10:32

Aerztegesellschaft des Kantons Bern

Politische Kampagne der Ärztegesellschaft des Kantons Bern

Bern (ots)

Die Ärztegesellschaft des Kantons Bern tritt auf die Frühjahrssession der eidgenössischen Räte hin mit einer politischen Kampagne an die Öffentlichkeit. In Inseraten verkündet sie, was Ärzte und Patienten von der Politik erwarten. Anlass für die Kampagne ist das Sparpaket des Bundesrates. Die Ärzte befürchten die Einführung eines Globalbudgets, welches zu Lasten von Patienten und Ärzten ginge.

Gleichzeitig mit der Frühjahrssession des eidgenössischen Parlaments startet eine politische Kampagne der Ärztegesellschaft des Kantons Bern. Unter dem Slogan "Ärzte und Patienten - miteinander, füreinander" erscheinen in Inseraten fiktive Dialoge, in welchen Ärzte und Patienten sagen, was sie vom Gesundheitswesen erwarten. Anlass für die Kampagne sind die vom Bundesrat vorgeschlagenen Kostendämpfungsmassnahmen im Gesundheitswesen. Geht es in die von der Regierung vorgezeichnete Richtung, so die Ärztegesellschaft, droht die Einführung eines Globalbudgets. Dies ginge sowohl zu Lasten von Patientinnen und Patienten wie der Ärzteschaft.

"Wir bereiten mit dieser Kampagne ein mögliches Referendum gegen die vom Bundesrat geplanten Sparmassnahmen vor", so Esther Hilfiker, Präsidentin der Ärztegesellschaft des Kantons Bern. "Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen, besonders ein Globalbudget, würden unser ausgezeichnetes Gesundheitssystem massiv gefährden. Unsere Kampagne macht deutlich, dass Patienten und Ärzte Verbündete bei der Reform des Gesundheitswesens sind. Darauf bauen wir", so Hilfiker.

In Deutschland hat man bereits Erfahrung mit Globalbudgets. Ist dieses ausgeschöpft, werden Behandlungen nicht mehr vergütet. Ärzte müssen ihre Patienten abweisen, auf später vertrösten oder die Patienten bezahlen die Behandlung aus eigener Tasche. Behandlungsentscheide der Ärzte werden von Krankenversicherungen fortwährend in Frage gestellt. Es sind nicht mehr die Ärztin und ihre Patientin, die über die Therapie entscheiden, sondern die Krankenversicherer.

Die Kampagne startet am 4. März 2019 mit Railposters in vielen Personenwagen der BLS und mit Inseraten in Berner Printmedien. Eine Kampagnenwebseite www.aerzte-und-patienten.ch liefert Argumente und weiterführende Informationen.

Kontakt:

Dr. med. Esther Hilfiker, Präsidentin, Tel. 031 330 90 00 (erreichbar
zwischen 10 und 12 Uhr sowie zwischen 14 und 16 Uhr)

Marco Tackenberg, Mediensprecher, Tel. 031 310 20 99

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Aerztegesellschaft des Kantons Bern
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung