PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) mehr verpassen.

07.11.2006 – 15:15

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

Abwertung des Max Havelaar-Gütesiegels nicht gerechtfertigt

Basel (ots)

Im neuen Label-Führer des WWF wird das Max
Havelaar-Gütesiegel "gut" und "sehr gut" bewertet. Die Max
Havelaar-Stiftung (Schweiz) bedauert, dass die dritte Bestnote
äusserst knapp, um einen einzigen Punkt verpasst wurde. Grund war
u.a. ein streitbares Wald-Kriterium.
Die Umweltstandards der Fairtrade Labelling Organizations
International (FLO), die für das Max Havelaar-Gütesiegel massgebend
sind, wurden seit 2003 massiv ausgebaut, etwa durch das Verbot von
gentechnisch modifizierten Organismen (GVO), Vorschriften zur
Bodenfruchtbarkeit, zum Wasserverbrauch, etc.. Heute umfassen die
internationalen Standards des fairen Handels über 30 spezifische
ökologische Minimalstandards gegenüber drei sehr generellen Kriterien
im 2003. Diese umfassenden Verbesserungen widerspiegeln sich leider
nicht im Rating des WWF.
Umweltverträglich heisst nicht automatisch bio
Die internationalen Standards des fairen Handels enthalten strenge
Sozial- und Umweltkriterien sowie klare ökonomische
Entwicklungskriterien mit einer entsprechend ausgebauten
Warenflusskontrolle. Die Umweltkriterien setzen eine Produktion nach
den Massstäben der Integrierten Produktion voraus. Aus Sicht der
Produzenten im Süden wäre eine Konzentration auf Bio-Produkte nicht
wünschenswert, da dadurch viele Bauern aus dem System ausgeschlossen
würden. Für Konsumentinnen und Konsumenten, die sowohl Wert auf Fair
Trade wie auch auf Bio legen, gibt es im Handel immer mehr Produkte,
die Max Havelaar- und bio-zertifiziert sind. Diese Produkte erhalten
im Rating des WWF das Prädikat "sehr gut". Der Anteil zertifizierter
Fair-Trade und Bio-Produkte liegt heute bei 30% (Lebensmittel).
Forderung nach neutralen Experten
Eine Bewertung verschiedener Labels ist aus Sicht der
Konsumentinnen und Konsumenten sehr zu begrüssen. Der WWF als
Umweltorganisation setzt jedoch einen klaren Fokus auf den
Umweltaspekt, dies zeigt sich im Differenzierungsgrad der
untersuchten Kriterien. In der Trägerschaft des Ratings fehlen
anerkannte Experten aus dem Bereich der Sozialzertifizierung und der
Entwicklungszusammenarbeit.

Kontakt:

Medienstelle Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)
Regula Weber/ Vesna Stimac
Tel.: +41/44/389'84'73 oder 74
E-Mail: r.weber@maxhavelaar.ch oder v.stimac@maxhavelaar.ch