IBM Deutschland

Eine automobile Black Box für Unfallhilfe und -rekonstruktion - IBM und Safety Intelligence Systems entwickeln Unfall- Informationsnetzwerk für Irland - Vorreiter für Europa

    Stuttgart (ots) - Ein neues, Telematik-basiertes Unfall-Informationsnetzwerk soll die Sicherheit auf Irlands Strassen erhöhen, die Kosten für Automobilversicherungen senken und möglicherweise viele Menschenleben retten helfen. Ähnlich einer Black Box in Flugzeugen, nur bereits unmittelbar vernetzt mit Notfallzentralen und der Polizei, meldet der intelligente, schwarze Kasten Unfälle sofort an die zuständigen Stellen. Gleichzeitig erfasst und registriert die Black Box Unfalldaten bereits direkt im Auto. Diese Informationen werden in einer neuen europäischen Datenbank - dem European Safety Data Vault - gesammelt, um sie nach standardisierten Verfahren zu analysieren und auszuwerten. Entwickelt wurde das System von Safety Intelligence System (SIS), einem auf die Auswertung von Unfalldaten spezialisierten US-amerikanischen Unternehmen, und IBM. Die Partner bauen gemeinsam das in Irland beheimatete European Safety Data Vault auf. Über 40'000 Tote und über 3,3 Millionen Verletzte zählt Europa jedes Jahr im Strassenverkehr - immer noch erschreckend hohe Verluste. Deshalb hat sich die Europäische Union das Ziel gesetzt, die Zahl der Verkehrstoten bis zum Jahr 2010 zu halbieren. Hinzu kommen die Unfallkosten, die mit jährlich 160 Milliarden Euro vor allem bei den Versicherern zu Buche schlagen. Mit der Telematik-basierten Black Box will die irische Regierung nun zum Vorreiter sowohl in Sachen Unfallvermeidung, Unfallforschung, als auch bei der Bekämpfung von Versicherungsbetrug in Europa werden: So verständigt der schlaue Kasten nicht nur Polizei und Rettungsdienste unmittelbar nach einem Unfall, sondern sammelt auch die Daten, die später dabei helfen, den Unfallhergang genau zu rekonstruieren, die möglichen Unfallursachen zu ermitteln und entstandene Schäden am Automobil zu erfassen. Diese Daten, die in einer zentralen Datenbank, dem European Safety Data Vault, gesammelt werden, liefern damit nicht nur standardisierte, objektive und fälschungssichere Informationen für Versicherungen, sondern auch eine fundierte Grundlage für Unfallforscher, öffentliche Einrichtungen und die Regierung. Damit wird es in Europa erstmals möglich sein, gesicherte, objektive und nach einheitlichen Kriterien ausgewertete Unfallinformationen zu bekommen. Die SIS/IBM Technologie wird Mitte des Jahres 2004 zum Einbau in irische Fahrzeuge zur Verfügung stehen. "Bessere Entscheidungen resultieren aus besseren Informationen" unterstreicht Dr. Ricardo Martinez, Notfallarzt, Präsident von SIS und ehemaliger Leiter der US National Traffic Safety Administration. "Jeden Tag werden Menschen in Unfälle verwickelt, aber die Informationen rund um diese Unfälle werden nicht ausreichend dokumentiert. Mit unseren europäischen und weltweiten Safety Data Vaults - die bereits im April 2002 in Nordamerika gestartet wurden - lernen wir durch jeden Unfall dazu, wie wir Menschenleben retten können." Nicht nur die Datenerfassung am Unfallort, sondern auch die spätere Auswertung können helfen: Sicherheitsingenieure und Automobilhersteller erhalten beispielsweise präzise Informationen darüber, wie sich ein Auto während eines Unfalls verhalten hat, und können diese Erkenntnisse dann unmittelbar in ihre Entwicklungsarbeit einfliessen lassen. "Diese wirkungsvolle Antwort auf das ambitionierte Anliegen der irischen Regierung zeigt einmal mehr, dass die Bedeutung von Telematik-Lösungen weit jenseits der üblichen konsumorientierten Anwendungen liegt. Sie unterstreicht eindrucksvoll die enormen Möglichkeiten der Telematik, die sowohl für die Industrie als auch für die Öffentlichkeit von hohem Wert sein können", sagt Jeanette Beauchamp, General Manager, IBM Global Automotive Industrie. IBM wird SIS mit einer kompletten Produktlinie versorgen, einschliesslich Servern, Speichereinheiten, drahtloser Netzinfrastruktur und Datenbank-Technologie. Darüber hinaus wird IBM eng mit Herstellern elektronischer Endgeräte zusammen arbeiten, um Daten-Erfassungsgeräte zu kostengünstigeren Preisen als zu den marktüblichen anzubieten. IBM liefert ausserdem Beratung und Integrations-Services. (ca. 4400 Zeichen) Über SIS Safety Intelligence Systems Corporation (SIS) ist ein Informationstechnologie- Unternehmen, das sich mit der Verbesserung der Unfallsicherheit von Fahrzeugen beschäftigt. SIS baut das weltweit erste Netzwerk für die Sammlung und Analyse unfallrelevanter Daten auf. Die Entwicklung sicherer, integrierter und umfassender Datenbestände zu Unfallhergängen wird die Unfallursachenforschung und -vermeidung massgeblich verbessern.

    Über IBM

    IBM ist mit einem Umsatz von 81,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 der weltweit grösste Anbieter im Bereich Informationstechnologie (Hardware, Software und Services) und weltweit führend in e-business Lösungen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 320.000 Mitarbeiter und ist in über 170 Ländern aktiv. IBM ist heute das einzige Unternehmen in der IT-Branche, das seinen Kunden die komplette Produktpalette an fortschrittlicher Informationstechnologie anbietet: Von der Hardware, Software über Dienstleistungen und komplexen Anwendungslösungen bis hin zu Outsourcing-Projekten und Weiterbildungsangeboten. IBM Presseinformationen und Fotos stehen Ihnen auch im Internet- Pressroom zur Verfügung unter http://www- 5.ibm.com/de/pressroom/presseinfos

ots Originaltext: IBM Deutschland
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Brodeur Communications
Manuela Rost-Hein
Tel: +33 (0)144159-599
Fax: +33 (0)148880-350
E-Mail: Mrosthein@de.brodeur.com

Ursula Diel
Corporate Communications
Tel: +49 (0) 711 785-11 30
Fax: +49 (0) 711 785-1416
E-Mail: ursula_diel@de.ibm.com



Weitere Meldungen: IBM Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: