Staatskanzlei Luzern

Zweite Sitzung der grossrätlichen Kommission Planungsbericht Universität

    Luzern (ots) - Die Kommission Planungsbericht Universität des Luzerner Grossen Rates hat am 24. Juni 2004 zum zweiten Mal unter dem Vorsitz von Martin Müller (SVP) getagt. Die Sitzung hat in den Räumen des Hotels Union stattgefunden.

    In Anwesenheit der Regierungsräte Kurt Meyer und Anton Schwingruber sowie von Markus Ries, Rektor der Universität Luzern, und Kantonsbaumeister Urs Mahlstein liess sich die Kommission von Rechtsanwalt Anton Egli über die rechtlichen Auswirkungen des Verwaltungsgerichtsurteils auf das Verfahren betr. Universitätsplanung am Kasernenplatz orientieren. Sie besichtigte die Räumlichkeiten für das Provisorium der Universität im Hotel Union und informierte sich über die Möglichkeiten einer längerfristigen Nutzung. Zudem befasste sie sich mit der künftigen Entwicklung der Universität.

    Planungsverfahren Kasernenplatz

    Die juristische Beurteilung des Planungsverfahrens Kasernenplatz ist noch nicht abgeschlossen. Rechtsanwalt Anton Egli hat der Kommission erste Resultate vorgelegt. Sie zeigen auf, wie das Urteil des Verwaltungsgerichts rechtlich korrekt umgesetzt werden kann. Der Regierungsrat wird im Herbst über das weitere Vorgehen beim Wettbewerbsverfahren befinden und die Kommission über seinen Entscheid informieren.

    Standortevaluation

    Die grossrätliche Kommission ist überzeugt, dass die Universität in die Stadt Luzern gehört. Obwohl auch der Stadtrat von Luzern den Standort Kasernenplatz unterstützt, stösst er bei der Luzerner Bevölkerung auf Skepsis und Ablehnung. Bevor der Regierungsrat über das weitere Vorgehen betr. Planungsverfahren entscheidet, wird er noch einmal alle Universitätsstandorte in der Stadt Luzern eingehend überprüfen und bewerten und das Ergebnis der Untersuchung der grossrätlichen Kommission unterbreiten.

    Hotel Union

    Das Hotel Union ist für die Studierenden, die Professorinnen und Professoren und die Uni-Mitarbeitenden ein gutes Provisorium. Davon hat sich die Kommission bei einem Rundgang überzeugt. Dieses Provisorium löst für die nächsten zwei Jahre die Raumprobleme der Universität zu vernünftigen finanziellen Konditionen. Eine längerfristige Nutzung im Mietverhältnis ist aufgrund des höheren Mietzinses und der notwendigen Investitionen indessen sehr teuer. Der Regierungsrat wird im Sommer die notwendigen Abklärungen betr. Raumbedarf der Universität und bauliche Investitionen vornehmen und die Resultate der Kommission vorlegen.

    Künftige Entwicklung der Universität

    Die Universität Luzern ist erfolgreich. Die Zahl der Studierenden steigt schneller als ursprünglich angenommen. Es ist heute davon auszugehen, dass beim Bezug der neuen Universität 2000 - 2600 Personen in Luzern studieren.

    Weiteres Vorgehen

    Kommission und Regierungsrat sind sich darin einig, dass sich das Projekt Neubau Universität in einer entscheidenden Phase befindet. Es gilt nun, die planungsrechtlichen und politischen Weichen richtig zu stellen und keine überstürzten Entscheide zu fällen. Die nächste Sitzung der Kommission findet Anfang September statt.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Martin Müller
Kommissionspräsident
am Freitag, 25. Juni 2004, ab 15.00 Uhr
Tel. +41/41/379'09'19

Kurt Meyer
Regierungsrat
am Freitag, 25. Juni 2004, zwischen 15.00 und 16.00 Uhr
Tel. +41/41/228'55'41



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: