Futurestep; Korn/Ferry

61 Prozent der befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass die Aufstiegschancen für Telearbeitnehmer im Vergleich zu Angestellten, die in herkömmlichen Büroumgebungen arbeiten, geringer sind.

Los Angeles (ots/PRNewswire) - - Über drei Viertel der Befragten meinen jedoch, dass diese Gruppe gleich produktiv oder sogar produktiver als die Gruppe der Büroangestellten ist Laut dem neuesten Trends@Work-Quiz von Futurestep, dem ausgelagerten Tochterunternehmen für Personalrekrutierung von Korn/Ferry International (NYSE: KFY), glauben über die Hälfte (61 Prozent) der 1.320 weltweit befragten Führungskräfte, dass Telearbeitnehmer im Vergleich zu Mitarbeitern, die in einer herkömmlichen Büroumgebung arbeiten, eher weniger Aufstiegschancen in ihrem Beruf haben. Trotz dieser Behauptung gab fast die Hälfte (48 Prozent) der Befragten an, dass Sie einen Arbeitsplatz in Betracht ziehen würden, der regelmässige Telearbeit erfordert. Die überwiegende Mehrheit der Befragten (insgesamt 78 Prozent) erklärte, dass Telearbeitnehmer entweder gleich produktiv oder produktiver als Angestellte mit Arbeitsplätzen in Büros sind. Auf die Frage nach den attraktivsten Arbeitszeitstrukturen bevorzugten fast die Hälfte (46 Prozent) der Befragten die Möglichkeit der gleitenden Arbeitszeit. "Kluge Arbeitgeber wissen, dass flexible Arbeitsbedingungen ein wirksames Mittel zur Schaffung einer produktiven Belegschaft sind", so Robert McNabb, Chief Executive Officer von Futurestep. "Wenn Arbeitgeber die Möglichkeit flexibler Arbeitszeiten und Telearbeit anbieten, helfen sie oft ihren Mitarbeitern dabei, ihre anderen Lebensbereiche ausgewogen zu gestalten, wodurch Loyalität, Zufriedenheit und Personalretention gefördert werden." Beim Trends@Work-Quiz wurde ausserdem untersucht, ob Freistellungszeiten oder verlängerte Arbeitsunterbrechungen irgendeine Auswirkung auf die berufliche Laufbahn einer Person haben. Über die Hälfte (zusammen 64 Prozent) glauben, dass sie entweder etwas oder sehr förderlich sind. Methodik Das Trends@Works-Quiz von Futurestep basiert auf einer weltweiten Umfrage von Führungskräften, die sich auf einer der Webseiten von Korn/Ferry International angemeldet haben. Am jüngsten Trends@Work-Quiz, das zwischen Oktober und November 2006 durchgeführt wurde, nahmen Befragte aus 71 Ländern teil, die ein breites Spektrum an Branchen und Unternehmensbereichen repräsentierten. Über Korn/Ferry International Korn/Ferry International ist mit über 70 Niederlassungen in 40 Ländern ein führender Anbieter für Talent Management-Lösungen. Die in Los Angeles ansässige Firma bietet eine Reihe von Lösungen, mit denen sie Kunden helfen, begabte Mitarbeiter zu identifizieren, richtig einzusetzen, zu fördern, an sich zu binden und anzuerkennen. Über Futurestep Futurestep wurde 1998 gegründet und ist das Tochterunternehmen für Personalrekrutierung von Korn/Ferry International. Das Unternehmen erstellt erfolgreiche, nach den individuellen Anforderungen der Kunden massgeschneiderte Personalstrategien. Futurestep hat Niederlassungen in 17 Ländern in Nordamerika, im asiatisch-pazifischen Raum und in Europa. Zum Dienstleistungsangebot des Unternehmens gehören neben dem Outsourcing der Personalvermittlung ausserdem projektbasierte Personalsuche, Interimslösungen und Personalvermittlung auf der mittleren Führungsebene. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite www.futurestep.com. Webseite: http://www.futurestep.com ots Originaltext: Futurestep, A Korn/Ferry Company Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Asien-Pazifik: Marta Grutka, +65-6231-6215, marta.grutka@kornferry.com, für Futurestep; oder EMEA: Lana Rushing, +1-310-226-6318, lana.rushing@kornferry.com, für Futurestep; oder Nordamerika: Jackie Lacambra, +1-310-584-8329, jackie.lacambra@ketchum.com, für Futurestep; oder Südamerika: Marcel Dellabarba, +55-11-3017-5300, marcel.dellabarba@edelman.com, für Futurestep

Das könnte Sie auch interessieren: