Walnut Marketing Board

Eine neue Studie zeigt, dass das Melatonin in der Walnuss vor Krebs und Herzkrankheit schützt

    Sacramento, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Viele Menschen glauben, Melatonin sei nur dazu gut, einem nach langen  Flügen zum Durchschlafen zu verhelfen. Doch Wissenschaftler untersuchen nun, wie dieses mächtige Antioxidantium Krankheiten wie Krebs bekämpfen, die  Entwicklung von Alterserkrankungen beeinflussen und Menschen höchstwahrscheinlich zu einem gesünderen Leben verhelfen kann. Untersuchungen  am Health Science Center der Universität Texas in San Antonio haben gezeigt,  dass Walnüsse eine natürliche Melatonin-Quelle darstellen.

    Laut Dr. Russel J. Reiter, Professor für Neuroendokrinologie am Health Science Center der Universität Texas in San Antonio, "kann davon ausgegangen werden, dass die Inhaltsstoffe von Walnüssen das Auftreten von Krebs verringern, die neurodegenerativen Erkrankungen des Alters, wie z.B. Parkinson und Alzheimer hinauszögern bzw. in ihrem Verlauf mildern und den Schweregrad von Herzkreislauferkrankungen verringern". Die Studie mit dem Titel "Melatonin in walnuts: Influence on levels of melatonin and total antioxidant capacity of blood" (Melatonin in Walnüssen: Einfluss auf den Melatoninspiegel und die gesamte Antioxidationsfähigkeit des Blutes) wurde in der Septemberausgabe von "Nutrition: The International Journal of Applied and Basic Nutritional Sciences" veröffentlicht.

    Die Studie von Dr. Reiter ergab, dass Walnüsse eine ergiebige Quelle von leicht absorbierbarem Melatonin sind. "Beim Verzehr von Walnüssen steigt der Melatoninspiegel im Blut um das Dreifache", stellte Reiter fest. Untersuchungen haben ergeben, dass Walnüsse dank ihrer Kombination gesunder Nährstoffe, wie z.B. Omega-3 Fettsäuren und Antioxidanzien, das Risiko von Herzerkrankungen verringern. Reiter ist davon überzeugt, dass es auf die Synergie der verschiedenen Inhaltstoffe der Walnuss ankommt, dass es also die Kombination aus Nährstoffen und Melatonin ist, die sie so zuträglich macht. "Melatonin und Omega-3s - beide kommen in der Walnuss vor - hungern den Krebs aus, weil sie das Wachstum von Krebszellen verhindern. Wenn Sie Melatonin in Tablettenform zu sich nehmen, führen Sie Ihrem Körper ausschliesslich Melatonin zu. Ich bin davon überzeugt, dass die Gesamtheit dessen, was sie enthält, den Wert der Walnuss ausmacht".

@@start.t1@@      Experteninterview:
      -- Dr. Russel J. Reiter, Health Science Center der Universität Texas
          in San Antonio Tel.: +1-210-567-3859 oder E-Mail: reiter@uthscsa.edu
      Verfügbare Unterlagen:
      -- Pressemitteilungen des Health Science Center der Universität Texas in
          San Antonio: http://www.uthscsa.edu/hscnews/newsrelease.asp
      -- Kurzfassung:
          http://www.journals.elsevierhealth.com/periodicals/nut/article
          /PIIS0899900705001632/abstract
      -- Übersicht über die wissenschaftlichen und klinischen Studien zur
          Walnuss
      -- Fotografien und Rezepte
      -- Videofilm
      -- www.walnuts.org
      VIDEO: Zusammenfassung auf Video, SOT, B-roll
      Dieser Artikel wird am Mittwoch, den 14. September ab 12 Uhr
      US-amerikanischer Ostküstenzeit zur Verfügung stehen.
      Kostenlos beim NEWS BROADCAST NETWORK, Tel.: +1-800-920-6397
      Ausdrucke sind erhältlich über: Dan Schwartzberg, Tel.: +1-800-920-6397,
      App. 320, bzw. E-Mail: dschwartzberg@newsbroadcastnetwork.com
      Website: http://www.walnuts.org@@end@@

ots Originaltext: Walnut Marketing Board
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Stephen Mitchell, Tel.: +1-925-899-4101, oder Alicia Balkrishna,
Tel.: +1-415-336-1712, oder E-Mail: alicia@torme.com, beide von Torme
Lauricella Public Relations, Büro: Tel.: +1-415-956-1791



Das könnte Sie auch interessieren: