Schweizerische Maklerkammer

Die Schweizerische Maklerkammer SMK nimmt ihre Arbeit auf

    Zürich (ots) - Die Immobilienmakler leiden unter einem schlechten Ruf. Einige wenige schwarze Schafe haben ihn beschädigt. Um dieses negative Image zu korrigieren und den Berufsstand des Maklers positiv zu positionieren, hat der Schweizerische Verband der Immobilienwirtschaft SVIT die Schweizerische Maklerkammer SMK gegründet. Am 1. Juli 2005 startet die SMK ins erste Geschäftsjahr.

    Wichtige Funktion, schlechter Ruf

    Mit dem Wandel des Schweizer Immobilienmarktes von einem Verkäufer- in einen Käufermarkt seit Anfang der 1990er Jahre nahm die Zahl der durch Makler vermittelten Immobilienverkäufe stark zu. Trotz der zunehmenden Bedeutung, die den Maklern zukommt, wird ihnen oft mit Skepsis und Misstrauen begegnet. Verantwortlich dafür sind einige wenige schwarze Schafe in der Branche, denen es mit ihrem unseriösen Geschäftsgebaren und ihrer mangelnden fachlichen Kompetenz gelungen ist, das Image der Makler zu beschädigen. Mit dem Ziel, dieses negative Bild zu korrigieren, hat der Schweizerische Verband der Immobilienwirtschaft SVIT vor zwei Jahren beschlossen, eine Berufs- und Standesorganisation ins Leben zu rufen. Nach intensiven Vorbereitungen nimmt diese nun unter dem Namen Schweizerische Maklerkammer SMK ihre Arbeit auf.

    Vertrauen durch Professionalität

    Die Schweizerische Maklerkammer SMK ist ein Verbund von Immobilienfachleuten, die einerseits über ein breites und fundiertes Fachwissen verfügen und für die andererseits der berufsethische Grundsatz der Fairness eine Selbstverständlichkeit ist - kurz: die ihren Beruf mit einem Höchstmass an Professionalität ausüben. "SMK" soll zu einem Gütesiegel werden: Wer mit einem SMK-Mitglied zusammenarbeitet, kann darauf vertrauen, dass er es mit einem seriösen und kompetenten Partner zu tun hat.

    Strenges Aufnahmeverfahren und periodische Überprüfung

    Eine Mitgliedschaft bei der Schweizerischen Maklerkammer SMK steht grundsätzlich allen Immobilien-Unternehmen offen. Das Maklergeschäft muss allerdings eine gewisse Bedeutung aufweisen und darf nicht nur als kleines Zufallsgeschäft nebenher betrieben werden. So wird erstens ein Immobilien-Verkaufs-Umsatz von CHF 250'000.- und die Vermittlung von 25 Objekten innerhalb der letzten drei Jahre verlangt. Zweitens soll ein Unternehmen durch ein Geschäftsleitungsmitglied oder eine Kaderperson in der Kammer vertreten werden. Von dieser Person wird drittens verlangt, dass sie entweder über eine anerkannte Immobilien-Ausbildung oder über eine sechsjährige Berufserfahrung verfügt. Viertens wird eine Berufshaftpflichtversicherung verlangt. Um die Qualität und Seriosität der Mitglieder zu gewährleisten, wird die Mitgliedschaft alle drei Jahre überprüft. Präsident des Vorstandes ist Marco Uehlinger, Geschäftsführer und Mitinhaber der ImmoBaden AG.

ots Originaltext: SMK
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Marco Uehlinger
Präsident SMK
Tel.: +41/56/221'62'62
Mobile: +41/79/669'13'06



Weitere Meldungen: Schweizerische Maklerkammer

Das könnte Sie auch interessieren: