Friesland Foods

Friesland Foods - Ergebnisse 2004 Zufriedenstellende Leistung in einem schweren Jahr

    Meppel, Niederlande (ots/PRNewswire) -

@@start.t1@@      Steiler Anstieg des Nettogewinns
      - Nettogewinn geht um 25 % auf 70 Millionen Euro nach oben
      - Ergebnis in Europa durch Kostenkontrolle und geringere Pensionslasten
         verbessert
      - Erhöhte Umsatzmenge ausserhalb Europas gleicht höhere Rohstoffpreise
         und negative Kursänderungen aus
      Dividendenanstieg
      - Dividende pro Aktie um 24 % gestiegen
      - Dividende pro A-Aktie 2,16 Euro
      - Dividende pro Aktienzertifikat für B-Aktien, 4,32 Euro
      Noch stärkere Finanzposition
      - Nettoverbindlichkeiten dank gesundem Cashflow um 12 % gesunken
      - Solvenz steigt auf 36 %
      Wachsende Umsätze ausserhalb Europas
      - Umsatzmenge und Marktanteil in Südostasien und Westafrika vergrössert
      - Nettoumsatz geht infolge Kursauswirkungen um 3 % zurück
      - Kleinerer Nettoumsatz in Europa infolge verringerter Milchlieferungen
         und Druck auf Verkaufspreise
      Markenpolitik von zentraler Bedeutung
      - Anteil der Hauptantriebsmarken am Nettoumsatz von 44 % auf 46 %
         gestiegen
      - Bei konstanten Wechselkursen erhöht sich der Umsatz der
         Hauptantriebsmarken um 5 % - Royal
      - Am 7. Juni 2004 erhält Friesland Foods die Bezeichnung "Royal", um das
         125 jährige Jubiläum der Firma zu begehen@@end@@

    Nettogewinn von Friesland Foods stieg um 25 % auf 70 Millionen Euro. Das Ergebnis in Europa hat sich vor allem durch Kostenkontrolle und geringere

    Pensionslasten verbessert. Ausserhalb Europas wuchs die Umsatzmenge. Ungünstige Kursauswirkungen, höhere Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt, verringerte Ausfuhrerstattungen und die Auswirkungen des Preiskrieges zwischen niederländischen Supermärkten setzten das Ergebnis unter Druck. Aufgrund des gesunden Cashflow wurden die Nettoverbindlichkeiten um weitere 79 Millionen Euro reduziert. Die Dividende konnte um 24 % auf 2,16 Euro pro A-Aktie und auf 4,32 Euro pro Aktienzertifikat für B-Aktien angehoben werden.

    Marginale Verringerung beim Nettoumsatz

    Der Nettoumsatz ging um 3 % auf 4,4 Milliarden Euro zurück. Das lag vor allem an den fallenden Wechselkursen (i. H. v. durchschnittlich 10 %) und an den um 2 % gefallenen Milchlieferungen durch niederländische Mitglieds-Milchviehbetriebe. Bei konstanten Wechselkursen entsprach der Umsatz etwa dem im Vorjahr. Der Nettoumsatz wurde durch die erhöhten Umsätze bei Hauptantriebsmarken ausserhalb Europas nach oben getrieben. Die Verkaufspreise in Westeuropa fielen aufgrund des von niederländischen Supermärkten ausgehenden, intensiven Preisdrucks, geringerer Ausfuhrerstattungen und eines stärkeren Wettbewerbs.

    Höherer Betriebsgewinn

    Der Betriebsgewinn stieg um 5 Millionen Euro (3 %) auf 158 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn vor der Amortisierung von Goodwill in Prozent vom Umsatz (ROS) stieg von 4,1 % auf 4,3 %, obwohl Währungsschwankungen den Betriebsgewinn um 30 Millionen Euro (verglichen mit 2003) beeinträchtigten.

    Der Posten Rohmaterialien fielen aufgrund geringerer Milchlieferungen von niederländischen Milchviehbetriebe und des geringeren Preises für diese Milch. Auf der Grundlage der geschätzten Milchpreise, die die Index-Unternehmen 2004 zahlten, wurde für die finanziellen Aussagen ein Preis von 31,18 Euro pro 100 Kilo Milch (ohne MwSt.) verwendet. Verglichen mit den finanziellen Aussagen von 2003 und nach Bereinigung der Unterschiede im Fett- und Eiweissgehalt der Milch bedeutet dieses einen Preisabfall in Höhe von 1,00 Euro pro 100 Kilo Milch (bzw. 3 %). Das entspricht 52 Millionen Euro. Der Kaufpreis für Milchrohmaterialien auf dem Weltmarkt stieg 2004, verglichen mit dem Vorjahr, an.

    Beschaffungs- und Produktionseffizienz brachte beträchtliche Kostenersparnisse ein. Aufgrund eines gesunden Investitionseinkommens aus dem Rentenfonds für niederländischen Mitarbeiter, lagen die Pensionslasten 23 Millionen Euro unter denen von 2003. Zum 31. Dezember 2004 betrug das Deckungsverhältnis der Rentenfonds 115 % (einschliesslich einer Bereitstellung von 3 % in der Bilanz von Friesland Foods).

    Die Kosten der Umstrukturierungen bei Friesland Foods Cheese, Friesland Foods Westeuropa und dem Standort von Friesland Foods u. a. in Leeuwarden beliefen sich 2004 auf 14 Millionen Euro. Die Einstellung der Aktivitäten in China beeinflusste den Nettogewinn nicht.

    Steiler Anstieg des Nettogewinns

    Der Nettogewinn stieg um 14 Millionen Euro (25 %) auf 70 Millionen Euro. Aufgrund verringerter Nettoverbindlichkeiten und geringerer Zinssätze, sanken die Zinsaufwendungen um 4 Millionen Euro. Die Steuerbelastungen stiegen um 5 Millionen Euro aufgrund von Unterschieden im zu versteuernden Ergebnis, der Ergebniskomponenten und einmalig auftretender Faktoren. Die Steuer wurde 2004 durch einmalige Erlöse in Höhe von 13 Millionen Euro durch die Einstellung der Aktivitäten in China und um 5 Millionen Euro durch die Absenkung des niederländischen Steuersatzes in der Zukunft (die die Rückstellung für aufgeschobene Besteuerung beeinflusste) beeinträchtigt. Durch Anpassungen im Vorjahr reduzierte sich im Jahre 2003 die Steuerlast um 10 Millionen Euro.

    Die Minderheitsinteressen gingen dadurch - vor allem infolge des geringeren Ergebnisses von Frisian Flag Indonesia - um 10 Millionen Euro zurück.

    Zusammengenommen, beeinflussten einmalige Einkommens- und Ausgabenposten den Nettogewinn im Jahre 2004 nicht merklich, die Situation entsprach der von 2003.

    Dividendenanstieg

    Genau wie in den Vorjahren beläuft sich die Dividende auf 40 % des Nettogewinns. Die Dividende pro Aktie stieg um 24 %, die Dividende pro A-Aktie betrug 2,16 Euro (2003: 1,74 Euro) und pro Aktienzertifikat für B-Aktien bei 4,32 Euro (2003: 3,48 Euro). Infolge der Umwandlung der Mitgliederzertifikate und des Mitgliederkapitals erhöhte sich die Anzahl der Aktienzertifikate für B-Aktien um 46.883 (1,3 %) auf 3.585.236.

    Umwandlung der Mitgliederzertifikate und des Mitgliederkapitals Da die Dividende pro B-Aktie unter 5,40 Euro liegt, können die Mitglieder-Milchviehbetriebe von Zuivelcoöperatie Friesland Foods ihre Mitgliederzertifikate oder ihr Mitgliederkapital 2005 nicht freiwillig in Aktienzertifikate für B-Aktien umwandeln. Nach der Genehmigung durch den Aufsichtsrat, hat die Geschäftsleitung den Vorstand von Zuivelcoöperatie Friesland Foods beantragt, alle verbleibenden Mitgliederzertifikate und Mitgliederkapital in Form von Aktienzertifikate für B-Aktien auszuzahlen, bevor sie normalerweise umgewandelt werden würden. Der Vorstand der Genossenschaft hat beschlossen, der Generalversammlung der Genossenschaft diesen Antrag zur Genehmigung vorzulegen. Wenn die Generalversammlung den Antrag auf seiner Sitzung am 13. April 2005 billigt, erfolgt die Zahlung zum Schlusspreis eines Aktienzertifikat für B-Aktien am Handelstag des 26. Mai 2005, sofern dieser Preis 46,00 Euro oder mehr beträgt. Der Nominalwert der verbleibenden Mitgliederzertifikate und des Mitgliederkapitals der Mitglieder der Fusionspartner von 1997 beläuft sich auf 24 Millionen Euro.

    Hauptantriebsmarken ausserhalb Europas besonders erfolgreich

    Der Umsatz der Hauptantriebsmarken als Anteil am Gesamtnettoumsatz ging von 44 % auf 46 % nach oben. Bei konstanten Wechselkursen betrug die Steigerung 5 %. Einen besonders hohen Anteil am gestiegenen Umsatz hatten die Hauptantriebsmarken Peak in Nigeria, Dutch Lady/Frisian Flag/Foremost in Südostasien und Pöttyös/Dots in Mitteleuropa. Der Umsatz der europäischen Hauptantriebsmarken litt unter gestiegenen Verkäufen privater Marken und Discounter sowie unter den Preisreduzierungen durch die niederländischen Supermärkte.

    Der Nettoumsatz in Europa fiel um 3 % - vor allem infolge geringerer Milchlieferungen von niederländischen Mitglieds-Milchviehbetrieben und gesunkener Verkaufspreise. Der Betriebsgewinn vor der Amortisierung von Goodwill stieg um 18 Millionen Euro (16 %), hauptsächlich dank Massnahmen zur Kostenkontrolle, verringerter Pensionslasten und geringerer Umstrukturierungskosten als 2003. Die Rentabilität in Europa ist aufgrund des relativ grossen Beitrags von Standard-Milchprodukten nur marginal. Der Betriebsgewinn vor der Amortisierung von Goodwill als Prozentwert vom Umsatz (ROS) betrug 3,5 %.

    In örtlichen Währungen gemessen, meldete Asien dank Mengenzunahme und höherer Verkaufspreise ein Umsatzwachstum i. H. v. 10 %. Das Umsatzwachstum in Euro war infolge der relativen Inflation der lokalen Währungen Null. Der Betriebsgewinn sank um 17 Millionen Euro (19 %). Das Mengenwachstum und die höheren Verkaufspreise konnten die kombinierte Wirkung teurerer Rohmaterialien für Milchprodukte und Verpackungskosten sowie negativer Kursauswirkungen nicht völlig ausgleichen. Der Betriebsgewinn als Prozentwert des Umsatzes (ROS) betrug 10,5 %. Ohne die Umstrukturierungskosten in China belief sich dieser Wert auf 12,5 %.

    Der Umsatz in den anderen Regionen wuchs um 10 %, da der Anstieg durch Mengenwachstum und höhere Verkaufspreise den Fall der Wechselkurse gegenüber dem Euro überschritt. Der Betriebsgewinn blieb unverändert. Mit wachsendem Umsatz fiel jedoch der Betriebsgewinn als Prozentwert vom Umsatz (ROS) etwas ab: auf 8,7 %.

    Gesunder Cashflow

    Der Cashflow aus den Betriebsaktivitäten betrug 271 Millionen Euro. Der Netto-Cash-Zufluss aus Betriebsaktivitäten abzüglich der Investitionstätigkeiten belief sich auf 125 Millionen Euro. Die Nettokapitalaufwendungen für Sachanlagevermögen und die verringerten Rückstellungen wurden durch eine weitere Reduzierung beim Betriebskapital ausgeglichen. Die Gesamtzugänge zum Sachanlagevermögen (abgängebereinigt) überschritt den durch die Abschreibung verfügbaren Betrag um 35 Millionen Euro.

    Ein beträchtlicher Anteil der Investitionen betraf die Umstrukturierung. Ein strenges Management beim Betriebskapital führte zu einer weiteren Verringerung dieses Postens i. H. v. 48 Millionen Euro (24 %). Am Ende des Finanzjahres 2004 betrug das Betriebskapital als Prozentwert vom Nettoumsatz 3,3 % (2003: 4,3 %).

    Weitere Stärkung der Finanzposition

    Die Bilanz von Friesland Foods wurde 2004 stärker: Die Solvenz erhöhte sich am Bilanzstichtag von 34 % auf 36 %, so dass das Firmenkriterium einer Solvenzkennzahl von über 30 % erfüllt wurde. Die Nettoverbindlichkeiten fielen 2004 um 79 Millionen Euro (12%) auf 588 Millionen Euro. Die Verringerung beruhte vor allem auf dem gesunden Cashflow im betrachteten Jahr.

    Aussichten

    Die Marktbedingungen bleiben für 2005 unsicher. Das Ausmass der wirtschaftlichen Erholung in Westeuropa ist noch unklar. Der Wettbewerb zwischen den Supermärkten in Westeuropa wird die Verkaufspreise weiter unter Druck setzen. Der asiatische Markt wird zudem weiter wachsen, obgleich sich das Ausmass des Wachstums nur schwer einschätzen lässt. Der Euro wird seine Stärke gegenüber dem US-Dollar allem Anschein nach bewahren. In Anbetracht dieser Tatsachen wird zum erwarteten Ergebnis für 2005 keine klare Aussage getroffen.

    Royal Friesland Foods ist ein multinationales Unternehmen, das eine Vielzahl an Marken-Milchprodukten und Markenetränken auf Obstbasis für den Verbrauchermarkt, für professionelle Anwender und Lebensmittelhersteller rentabel entwickelt, produziert und verkauft. Royal Friesland Foods ist vor allem in West- und Mitteleuropa, dem Mittleren Osten sowie in Westafrika und Südostasien im Markt für Milchprodukte stark vertreten. Der Umsatz des Unternehmens beläuft sich auf 4,4 Milliarden Euro. Royal Friesland Foods beschäftigt 17.600 Mitarbeiter, von denen 12.250 ausserhalb der Niederlande arbeiten. Die führenden Marken des Unternehmens sind Dutch Lady/Frisian Flag/Foremost, Friesche Vlag, Friso, Completa, Frico, Peak, Bonnet, NoyNoy, Milli, Pöttyös/Dots, Rainbow, Debic, Appelsientje, Chocomel/Cécemel, CoolBest, DubbelFrisss, Fristi und Extran.

MEPPEL, Niederlande, March 10 /PRNewswire/ --

@@start.t2@@      Wichtige Zahlen
      (in Million Euro, sofern nicht anders vermerkt)
                                                                                      2004        2003  Änderung
      Ergebnisse
      Nettoumsatz                                                            4.449      4.575    - 3 %
      Betriebsgewinn vor der Amortisierung
        von Goodwill                                                            191         188        2 %
      Betriebsgewinn                                                          158         153        3 %
      Nettogewinn                                                                 70          56      25 %
      Dividende                                                                    28          22      27 %
      Bilanz
      Gesamtvermögen                                                        2.384      2.398    - 1 %
      Kapitaldecke(1)                                                         861         809        6 %
      Eigenkapital                                                              676         621        9 %
      Nettoverbindlichkeiten(2)                                         588         667  - 12 %
      Cashflow
      Cashflow aus Betriebsaktivitäten                              271         316  - 14 %
      Zugänge zum Sachanlagevermögen                                 166         177    - 6 %
      Abschreibung von Sachanlagevermögen                         117         112    - 4 %
      Akquisitionen                                                                3            7  - 57 %
      Mitarbeiter (durchschnittliche Anzahl der
      Positionen)
      Anzahl der Mitarbeiter                                         17.580    18.005    - 2 %
      davon ausserhalb der Niederlande                         12.258    12.492    - 3 %
      davon in den Niederlanden                                      5.322      5.513    - 2 %
      Verhältniszahlen
      Betriebsgewinn vor Amortisierung
      von Goodwill als Prozentwert vom Nettoumsatz          4,3         4,1        0,2
      Nettogewinn als Prozentwert vom Nettoumsatz            1,6         1,2        0,4
      Nettogewinn als Prozentwert des
      durchschnittlichen Eigenkapitals                            10,8         8,8        2,0
      Kapitaldecke als Prozentwert des Gesamtvermögens  36,1        33,7        2,4
      Betriebsgewinn vor Abschreibung
      und Amortisierung plus Dividenden aus
      gewinnbeteiligten Anteilen und ohne
      ausserordentliche Erlöse- und Ausgabenposten
      dividiert durch die Nettozinsaufwendungen                9,6         7,9        1,7
      Nettoverbindlichkeiten dividiert durch den
      Betriebsgewinn vor Abschreibung und Amortisierung
      plus Dividenden aus gewinnbeteiligten
      Anteilen und ohne ausserordentliche
      Erlöse- und Ausgabenposten                                        1,7         2,2    - 0,5
      Zahlen pro Aktie von EUR 46,00 (in Euro)
      Nettogewinn(3)                                                         7,44        6,20      20 %
      Nettogewinn basieren auf der Durchschnittsanzahl
      der Aktien 2004(3)                                                  7,44        5,95      25 %
      Dividende pro A-Aktie(4)                                         2,16        1,74      24 %
      Dividende pro B-Aktie(4)                                         4,32        3,48      24 %
      Cashflow aus Betriebsaktivitäten(3)                      28,81      34,98  - 18 %
      Verarbeitete Milch und Milch liefernde
      Milchviehbetriebe@@end@@

    2004 wurden in den Niederlanden 5,2 Milliarden Kilogramm Milch verarbeitet (2003: 5,3 Milliarden kg). Sie enthielten 4,464 % Fett (2003: 4,450 %) und 3,492 % Eiweiss (2003: 3,484 %). Zum Jahresende 2004 lieferten 10.669 Mitglieds-Milchviehbetriebe Milch an Friesland Foods (2003: 11.028).

    1. Die Kapitaldecke ist das gesamte Gruppenkapital, wandelbare Schuldtitel und Rentenanleihen.

    2. Die Nettoverbindlichkeiten repräsentieren wandelbare Schuldtitel andere langfristige Verbindlichkeiten und Kreditinstitutionen geschuldete Beträge abzüglich liquider Mittel.

    3. Nettogewinn pro Aktie und der Cashflow aus Betriebsaktivitäten pro Aktie basieren auf der durchschnittlichen Anzahl der ausgegebenen Aktien im Finanzjahr.

    4. Die Dividenden pro Aktie werden auf der Basis nicht gerundeter Beträge berechnet.

ots Originaltext: Friesland Foods
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Friesland Foods,
Corporate Communication, R.J.A. van Dongen, T +31-522-276-334, F
+31-522-276-477, E rob.vandongen@frieslandfoods.com



Das könnte Sie auch interessieren: