swisspulse Systems AG

Stellungnahme von Dieter Behring und swisspulse Systems AG

    Basel (ots) . - Zu den Artikeln in Cash (" Die vielen Storys des Dieter B." / "Performance-Geschichten" / "Wie der Computervirus alles killte" vom 01. Juli 2004) nehmen Dieter Behring und die swisspulse Systems AG folgendermassen Stellung:

    Es sind nach wie vor keine Investoren bekannt, welche durch rechts- oder absprachewidriges Verhalten zu Schaden gekommen sind.

  Dieter Behring ist weder mittelbar noch unmittelbar an Lizenznehmern der swisspulse Systems oder an deren Produkten beteiligt, noch ist Dieter Behring in Organschaften oder Gremien der Lizenznehmer oder deren Produkten vertreten. Diese Tatsachen wurden auch früher nie anders kommuniziert.

    Es wurde nie verheimlicht, dass beim Equity-Long-Only-Handelssystem der swisspulse Systems AG, wo nur das halbe Grundsystem gefahren werden kann, weil nur Kaufpositionen erlaubt sind und kein Short-Selling stattfinden darf, in ausgeprägten Baisse-Phasen an Börsen auch grössere Verluste entstehen können.

    Provitas BVG-Sammelstiftung: Es handelt hier sich um einen ausserordentlichen Sanierungsfall.  Ein Teil des Portfolios der Provitas BVG-Sammelstiftung wurde von Januar 2002 bis März 2003, von der Moore Park Gruppe, durch dieses Equity-Long-Only-System betreut. Dieses System wird grundsätzlich in US$ gefahren. Dazu gibt es folgende Tatsachen festzuhalten:

    1. Der Deckungsgrad der Provitas lag bereits vorher, am Ende des
         Jahres 2001 nur noch bei ca. 80 %.

    2. Dieser Deckungsgrad sank im Verlaufe der nächsten 14 Monate,
         als unser System zum Einsatz kam, nochmals um 10% auf ca. 70%.
         In dieser Zeit waren an den Aktienmärkten, auch bei den
         Blue-Chips, Einbrüche von bis zu über 70% zu verzeichnen.

    3. Die Direktoren der Provitas lehnten ausdrücklich die
         vorgeschlagene Absicherung des Währungsrisikos (US$/CHF) ab, um
         schneller höhere Renditen ausweisen zu können.

    4. Die Direktoren der Provitas lehnten auch die vorgeschlagene
         Absicherung des Portfolios via Index-Absicherung ab, mit der
         Begründung, dass das Reglement dies nicht erlaube.

    5. Für den gesamten Rückgang des Deckungsgrades der Provitas, von
         ca. 110% auf ca. 70%, kann somit nur 1/4 des Rückgangs der
         swisspulse-Software, verursacht durch die ausgeprägten    
         Baisse-Phase, angelastet werden. Für 3/4 des Verlustes
         zeichnet, trotz Hausse-Phase, der vorherige Verwalter sowie die
         Treuhand Gesellschaft und ihre regelmässig exorbitant hohen
         Rechnungsstellungen an die Provitas verantwortlich.  

    6. Dieter Behring hat nie behauptet, dass über 2 Milliarden Euro
         mit den Systemen der swisspulse Systems AG betreut würden. Auf
         die Frage "Wie viele Assets durch die ganze Gruppe, nach
         erfolgreichem Abschluss der Übernahmen der BNP Paribas
         (Liechtenstein), der Hornblower Fischer AG (Deutschland und
         USA) sowie der Prudential-Offices in Deutschland und Luxembourg
         betreut würden", hat er einen Betrag in dieser Grössenordnung
         erwähnt, welcher aber absolut nichts mit der durch
         swisspulse-Systeme betreuten Summe zu tun hat.

    7. Die Computer-Virus-Geschichte wurde von Cash bereits im Jahre
         1991 nicht wahrheitsgetreu dargestellt. Wobei allerdings der
         damalige Journalist, nach sehr aufwändiger Sichtung aller
         Dokumente, sich nachträglich persönlich bei uns entschuldigte,
         sein Bedauern über diesen Fehler ausdrückte und die
         Angelegenheit ruhen liess.

    8. Beim Fall der G&S-Vermögensverwaltung ("1.4 Milliarden    
         Kundenvermögen") handelt es sich um ein Verfahren, welches
         unter anderem von uns - als Geschädigte - eingeleitet wurde und

         immer noch hängig ist. Wir verweisen auf die Pressemitteilung
         vom 15.03.2004 "Stellungnahme Swisspulse Corporate Investment
         AG in Sachen G&S Vermögensverwaltung GmbH".

    Zitat Dieter Behring:

    "Im heutigen Cash-Artikel stehen viele Anschuldigungen und Unterstellungen betreffend Dieter Behring und swisspulse. Der grössere Teil davon ist falsch, obwohl wir die Sachverhalte gegenüber dem Journalisten vorgängig eindeutig erklärt und belegt haben. Der kleinere Teil davon ist ebenfalls falsch, allerdings ohne uns Gelegenheit gegeben zu haben, dazu Stellung zu nehmen."

ots Originaltext: swisspulse Systems AG
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
open up
Hallwylstrasse 22
8004 Zürich
Tel. +41/1/295'90'70
Fax +41/1/295'90'71



Weitere Meldungen: swisspulse Systems AG

Das könnte Sie auch interessieren: