Sanitas Krankenversicherung

Sanitas startklar für eine neue Epoche

Otto Bitterli: per 1.7.2005 CEO der Sanitas. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Sanitas".

Ein Dokument

Hinweis: - Bilder werden durch Photopress über Keystone verbreitet und sind     unter www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100005121 abrufbar

- Hintergrundinformationen zu den Bildern kann im pdf-Format       unter: www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100005121   kostenlos heruntergeladen werden

      Zürich (ots) - Nach einem positiven Geschäftsjahr 2004
präsentiert sich der Krankenversicherer Sanitas im Jahr 2005 mit
neuem CEO: Otto Bitterli übernimmt die operative Führung von Kurt
Wilhelm, der die Nachfolge von Bruno Kuhn als
Verwaltungsratspräsident antritt. Der Wechsel an der Sanitas-Spitze
wird am 1. Juli 2005 vollzogen.

    Am 1. Juli 2005 löst Kurt Wilhelm Bruno Kuhn als Präsident des Verwaltungsrats und Stiftungsratsausschusses der Sanitas ab. Kuhns Rücktritt vom Präsidium - er bleibt Mitglied des Verwaltungsrates - erfolgte aus geschäftlichen Gründen und führte zum lange geplanten Generationenwechsel in der Sanitas. Wilhelm, der 36 Jahre an der Sanitas-Spitze stand und das Unternehmen vom Familienbetrieb zu einem der 10 grössten Krankenversicherer der Schweiz aufbaute, übergibt den Vorsitz der Geschäftsleitung am 1. Juli 2005 an Otto Bitterli. Bitterli trat 2002 als Leiter Departement Marketing in die Sanitas ein und übernahm 2004 zusätzlich das Departement Risk Management (ad interim).

    Geschäftsjahr 2004: Sichere finanzielle Basis

    Die Sanitas weist für das Jahr 2004 ein Betriebsergebnis von insgesamt CHF 30,2 Mio. sowie einen konsolidierten Gewinn von CHF 9,5 Mio. aus. Die Sanitas Grundversicherungen AG konnte rund CHF 13 Mio. zur Aufstockung der KVG-Reserven verwenden. Die Reserven betragen neu 16,1% (Vorjahr 15,1%) und liegen damit strategiekonform leicht über der gesetzlich vorgeschriebenen Limite von 15%. Die Sanitas Privatversicherungen AG konnte das Eigenkapital auf erfreuliche 26,3% erhöhen und schliesst mit einem Gewinn von rund CHF 9,2 Mio. ab. Ebenfalls positiv: Die gesamten Verwaltungskosten konnten leicht gesenkt werden.

    Leistungsvolumen 47 Millionen grösser

    Wesentlicher Faktor für den im Vergleich zum Vorjahr deutlich gemässigteren Geschäftsverlauf ist die starke Kostensteigerung. Die ausbezahlten Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung nach KVG nahmen um rund CHF 47 Mio. zu - dies entspricht einer Steigerung von 6,8% (Vorjahr: +5,1%).

    Leichter Versichertenrückgang

    Die Sanitas musste - trotz sehr moderater Prämienerhöhung - einen leichten Versichertenrückgang hinnehmen (-1,4%): Per 31. Dezember 2004 zählte die Sanitas 424 028 Kundinnen und Kunden (2003: 430 184). Mit ein Grund für den leichten Rückgang sind gerade im KVG-Bereich die Wechselbewegungen zu Billig-Anbietern.

    Eine Trendwende konnte jedoch mit einem Netto-Zuwachs von rund 4500 Versicherten bereits per 1. Januar 2005 erzielt werden. Diese positive Entwicklung wird die Sanitas im laufenden Jahr mit weiteren gezielten Marktbearbeitungsmassnahmen unterstützen.

    Elektronische Version:

    Die Medieninformation und die Beilagen (inkl. Bilder) können auf www.sanitas.com oder www.presseportal.ch heruntergeladen werden.

ots Originaltext: Sanitas
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Isabelle Vautravers
Mediensprecherin
Tel.:    +41/44/298'62'96
Mobile: +41/79/641'25'78
Fax:      +44/44/298'63'96
E-Mail: isabelle.vautravers@sanitas.com


Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: