Investkredit Bank AG

euro adhoc: Investkredit Bank AG
Quartals- und Halbjahresbilanzen / Investkredit-Gruppe: Erfolg der Spezialbankenstrategie in den ersten drei Quartalen - Konzernüberschuss um 51 % verbessert - Bilanzsumme um 19 % auf EUR 16 Mrd. erhöht - Besondere Dyna

---------------------------------------------------------------------   Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.   Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Die Ergebnisse der Spezialbanken-Gruppe für Unternehmen, Kommunen und Immobilien haben sich bis zum 30. September 2003 weiterhin erfreulich entwickelt. Die Internationalisierungsstrategie mit Geschäftsstellen in Frankfurt, Prag, Warschau und Bratislava erweist sich als ebenso erfolgreich wie der innovative Ausbau der Geschäftsfelder in allen drei Segmenten. Zum 30. September hat die Bilanzsumme rund EUR 16 Mrd. erreicht. Ertragsmäßig hat sich die Investkredit-Gruppe erfreulich entwickelt.

Der Überschuss vor Steuern beträgt EUR 53,9 Mio. und damit um 22 % mehr als im Vorjahr. Der Konzernüberschuss erreichte in den ersten neun Monaten EUR 31,2 Mio. Damit wurde der Vorjahresvergleichswert um 51 % übertroffen und gleichzeitig beinahe der Wert des Gesamtjahres 2002 erreicht. Der Gewinn je Aktie hat sich entsprechend auf EUR 4,93 erhöht. Die Entwicklung des Aktienkurses spiegelt dies nur teilweise wider. Die Investkredit hat eine wichtige Kapitalmaßnahme im dritten Quartal in Form einer "hybriden Tier 1-Kapitaltransaktion" im Ausmaß von rund EUR 50 Mio. durchgeführt. Die Kernkapitalquote wurde damit auf 7,8 % gesteigert, die Eigenmittelquote beträgt 11,9 %.

Die Investkredit-Gruppe in Zahlen zum 30. September 2003

~
UNTERNEHMENSKENNZAHLEN                         30.9.2003      31.12.2002
Zinsspanne1)                                            0,76 %          0,85 %
Cost-Income-Ratio2)                                 46,0 %          44,3 %
Return on risk-weighted Assets3)            1,20 %          1,04 %
Return on Equity vor Steuern4)                22,1 %          19,8 %
Return on Equity - Konzernüberschuss5)  12,8 %          11,3 %
~

1) Zinsüberschuss in Relation zu durchschnittlicher Bilanzsumme. 2) Verwaltungsaufwand in Relation zu Betriebserträgen (Kosten-/Ertragskoeffizient). 3) Überschuss vor Steuern in Relation zu durchschnittlichen risikogewichteten Aktiva (Gesamtkapitalrentabilität). 4) Überschuss vor Steuern in Relation zu durchschnittlichem Eigenkapital (Eigenkapitalrendite). 5) Konzernüberschuss in Relation zu durchschnittlichem Eigenkapital (Eigenkapitalrendite nach Steuern).

~
ERFOLGSRECHNUNG                                1-9/2003  1-9/2002    +/-
Zinsüberschuss in EUR Mio.                 84,3         83,4         +1 %
Überschuss vor Steuern in EUR Mio.    53,9         44,4        +22 %
Konzernüberschuss in EUR Mio.            31,2         20,7        +51 %
Gewinn je Aktie in EUR                        4,93         3,27        +51 %
~

AUSGEWÄHLTE ZAHLEN                          30.9.2003    31.12.2002  +/-
Bilanzsumme in EUR Mio.                    16.034         13.479        +19 %
Finanzierungen6) in EUR Mio.            11.662         10.626        +10 %
Kernkapital gemäß BWG in EUR Mio.         499              428        +17 %
Eigenmittel gemäß BWG in EUR Mio.         765              710         +8 %
Mitarbeiter (Stichtag)                          414              372        +11 %

~ 6)  Forderungen an Kunden, Haftungen und Treuhandkredite sowie Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere von anderen Nichtbanken-Emittenten. ~

SEGMENTERGEBNISSE                                 Unter- Kommunen Immo-  Summe
                                                            nehmen                bilien
Zinsüberschuss in EUR Mio.                    45,3      24,5      14,5    84,3
Überschuss vor Steuern in EUR Mio.        14,8      27,2      12,1    53,9
Return on Equity - Konzernüberschuss  8,4 %  21,9 %  16,6 % 12,8 %
Cost-Income-Ratio                                47,0 %  55,1 %  22,7 % 46,0 %

~
SEGMENT UNTERNEHMEN
Die Investitionen der österreichischen Unternehmen in den
Beitrittsländern sowie das Geschäft der Niederlassung Frankfurt
führten zu einem Anstieg der internationalen
Unternehmensfinanzierungen. Diese weisen ein gegenüber den
Inlandskonditionen erhöhtes Margenprofil auf. Die Nachfrage nach
klassischen Kreditfinanzierungen in Österreich blieb im dritten
Quartal weiterhin unter dem Niveau des Vorjahres. Corporate Finance-
und Treasury-Instrumente waren kontinuierlich gefragt. Vor allem bei
Unternehmenskäufen und Leveraged Buy-Outs (MBOs/MBIs) kann sich die
Investkredit mit ihren Leistungen, die sowohl die Beratung bei
Unternehmenskäufen und -verkäufen als auch die Strukturierung und
Umsetzung von Akquisitionsfinanzierungen umfassen, als Gesamtanbieter
etablieren. Im Zins- und Währungsmanagement für Unternehmenskunden
standen langfristige Zinssicherungen mittels Optionen im Vordergrund.
Mit dem Corporate Bond-Portfolio öffnet die Investkredit den
Kapitalmarkt für größere mittelständische Unternehmen. Unter
Einbindung und Mitwirkung der Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS)
hat sie einen kapitalmarktgerechten Weg gefunden, die
Volumensanforderung für Corporate Bonds an die Bedürfnisse der
mittleren und größeren österreichischen Unternehmen anzupassen. Die
verbrieften Finanzierungen können ein Volumen schon ab cirka EUR 10
Mio. aufweisen und liegen damit deutlich unter den ansonsten üblichen
Größenanforderungen.
Mit den Geschäftsstellen in Prag, Warschau und Bratislava ist die
Investkredit auf die EU-Erweiterung aus Finanzierungssicht
vorbereitet. Spezifisches Förder-Know-how wird aufgebaut, um
österreichische Unternehmen ab 1. Mai 2004 auch über die
Fördermöglichkeiten in den neuen EU-Mitgliedsstaaten beraten zu
können. Eine wichtige Funktion der Investkredit wird in Zukunft auch
darin bestehen, mittelständischen Unternehmen
Kapitalmarkt-Möglichkeiten durch innovative Finanzierungsleistungen
zu eröffnen.
SEGMENT KOMMUNEN
Im Finanzierungsbereich war die Kommunalkredit unter anderem beim
Kauf von Wohnbaudarlehen des Landes Steiermark, bei Private
Placements (Unternehmen der Stadt Wien) und im Cross Border Leasing
(A-Loan, B-Loan, Equity Deposit) erfolgreich. Im zweiten Halbjahr
2003 wurde von der Kommunalkredit der erste österreichische Covered
Bond am internationalen Kapitalmarkt eingeführt. In Vorbereitung auf
diese Emission wurde eine Roadshow quer durch Europa durchgeführt.
Die Transaktion wurde unmittelbar danach erfolgreich im Jumbo-Format
(Nominale: EUR 1 Mrd.) begeben und führte zu einer neuerlichen
Erweiterung der Investorenbasis. Insgesamt wurden im laufenden Jahr
2003 bereits 86 Refinanzierungstransaktionen durchgeführt.
SEGMENT IMMOBILIEN
Die Europolis Invest-Gruppe hat sich innerhalb von weniger als fünf
Jahren zu einem der bedeutendsten Immobilienunternehmen in
Zentraleuropa entwickelt. Nicht zuletzt durch die Beteiligung der
EBRD, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, erhielt
diese Entwicklung zusätzliche Dynamik. Ausgestattet mit
Eigenmittelzusagen der Investkredit von EUR 195 Mio. und der EBRD von
EUR 105 Mio. entwickelt und erwirbt Europolis ein Immobilienportfolio
an erstklassigen Büro-, Logistik- und Handelsimmobilien in den
EU-Bei-trittsländern der ersten und zweiten Runde. Insgesamt wird ein
Volumen von rund EUR 1.000 Mio. angestrebt.
Das laufende Geschäftsjahr ist bereits nach drei Quartalen das
erfolgreichste in der Umsetzung dieses Zieles:
- Im Rahmen der klassischen Projektentwicklung wurde mit dem Danube
House das erste Objekt des zukunftsweisenden River City Prague
Developments fertig gestellt. Dieses Bürogebäude mit einer Nutzfläche
von rund 22.000m² wurde auf der heurigen Immobilienmesse in Cannes
mit dem Preis "Best Future Office Building 2003" unter 120
Einreichungen ausgezeichnet.
- Aufgrund des bereits sehr guten Vermietungsstandes von Danube House
wird mit dem Bau des Nile House noch heuer begonnen. Die
Baufertigstellung dieses zweiten Bürogebäudes des River City Prague
Developments mit einer Nutzfläche von 18.000 m² soll Ende des Jahres
2005 erfolgen.
- Im Rahmen des Geschäftsbereiches Forward Purchase Agreements
(garantierte Übernahme des Objektes vom Developer nach Fertigstellung
und bei Erreichen eines zuvor vereinbarten Vermietungsstandes) wurde
der Technopark Pekarska, ein Bürogebäude in Prag, Ende August fertig
gestellt. Es verfügt über 7.600 m² Bürofläche und wurde gemeinsam mit
Hochtief Development realisiert.
- Im Bereich Immobilieninvestitionen übernahm Europolis im August
dieses Jahres die restlichen 50 % der Anteile von City Gate, einem
Bürogebäude in Budapest.
- Erstmals wurde in Einzelhandelsflächen investiert. Europolis hat
zwei Olympia Einkaufszentren von Ahold, dem größten
Einzelhandelsunternehmen in Tschechien, erworben. Der Ankauf stellt
den Anfang einer Partnerschaft dar. Es ist beabsichtigt, weitere
Einkaufszentren in der Region zu erwerben und somit einen
signifikanten Anteil an Einzelhandelsflächen zu erreichen.
- Weiters wurde mit dem Kauf des Bürogebäudes Europe House in
Bukarest nunmehr auch außerhalb der Schwerpunkt-Länder investiert.
Europolis Invest folgt damit der Zielsetzung, sich verstärkt in neuen
Märkten zu engagieren.
Im vierten Quartal werden weitere, bereits kontrahierte Projekte
folgen:
- Ankauf von zwei weiteren Logistikgebäuden im Alliance Logistic
Center in Blonie bei Warschau.
- Übernahme des Bürogebäudes Saski Crescent in Warschau aus einem
Forward Purchase Agreement des letzten Jahres.
Insgesamt wird das Immobilien-Portfolio durch die dargestellten
Investitionen und die begonnenen Entwicklungsprojekte von rund EUR
340 Mio. Ende 2002 auf annähernd EUR 600 Mio. anwachsen.
In Budapest ist darüber hinaus noch heuer der Ankauf eines
umfangreichen Portfolios aus Bestands- und Entwicklungsprojekten mit
einem Volumen von rund EUR 150 Mio. geplant. Neben der weiteren
Umsetzung des River City Prague Developments mit bis zu EUR 80 Mio.
kann das Portfolio danach nur noch mit zwei bis drei weiteren
Projekten gezielt abgerundet werden. Daher beginnt Europolis bereits
heute - und damit zumindest zwei Jahre früher als ursprünglich
vorgesehen - mit der Konzeption für ein weiteres Portfolio in
ähnlicher Größenordnung. Dieses soll von der regionalen Zielrichtung
her neben den bisherigen Kernmärkten verstärkt die
Beitrittskandidaten-Länder der nächsten Erweiterungsrunde sowie die
Zentren Belgrad, Moskau und Kiew umfassen.
AUSBLICK
Ziel der Investkredit-Gruppe ist es, ein qualitätsvolles Profil der
Spezialisierung in den Marktbereichen Unternehmen, Kommunen und
Immobilien in einem europäischen Kernmarkt zu bieten. In diesem
Zusammenhang plant die Investkredit eine fortgesetzte Expansion mit
sich weiter verbessernden Erträgen. Die Ergebnisse für das Jahr 2003
sollen einen erhöhten Konzernüberschuss sowie einen gegenüber dem
Vorjahreswert von 11,3 % verbesserten RoE ermöglichen.
Fragen bitte an:
Dr. Margot Coosmann-Binder Tel. (+43/1/) 53 1 35/111 E-Mail
m.coosmann-binder@investkredit.at
Dr. Julius Gaugusch            Tel. (+43/1) 53 1 35/330  E-Mail
gaugusch@investkredit.at
www.investkredit.at
~


Ende der Ad-hoc-Mitteilung            euro adhoc 07.11.2003
---------------------------------------------------------------------

Rückfragehinweis: Karin Kutheil Tel.: +43 1 53135 - 203 Mail: kutheil@investkredit.at

Branche: Banken
ISIN:      AT0000748108
WKN:        74810
Index:    ATX Prime, WBI
Börsen:  Wiener Börse AG / Amtlicher Markt



Weitere Meldungen: Investkredit Bank AG

Das könnte Sie auch interessieren: