Miracom AG

David gegen Goliath/skeye.pad vs Siemens und Fujitsu - Die Nr. 1 im europäischen Webpad-Markt ab sofort in der Schweiz

David gegen Goliath/skeye.pad vs Siemens und Fujitsu - Die Nr. 1 im
europäischen Webpad-Markt ab sofort in der Schweiz
skeye.pad (Connect Testsieger im Mai 2001)
Querverweis auf Bild: www.newsaktuell.ch/d/galerie.htx?type=obs Baar/ZG (ots) - Die Miracom AG erhält für die Schweiz die Generalvertretung für das Webpad mit dem Modellnamen skeye.pad von Höft & Wessel aus Deutschland. Und Siemens sowie Fujitsu erhalten damit einen Gradmesser, denn das skeye.pad (Connect Testsieger im Mai 2001) liegt in punkto Preis-/Leistungsverhältnis klar vor dem Siemens Simpad und Fujitsu PenCentra 200. Mit 500 Mitarbeitern ist die Höft & Wessel Technologie-Gruppe mit Hauptsitz in Hannover im Verhältnis zu Siemens und Fujitsu ein „small Player". Um so mehr ist die Innovationsfähigkeit und das Know-how dieses Unternehmens zu gewichten, steht Höft & Wessel doch gerade mal ein Bruchteil der finanziellen Mittel seiner Mitbewerber für die Entwicklung eines mit neuen Technologien ausgerüsteten Produktes zur Verfügung. Mit dem skeye.pad wird endlich möglich, worauf der Markt für drahtlose Anwendungen wartet: Internet und Intranet, E-Mail und Fax- jederzeit und ortsunabhängig empfangen, bearbeiten und kommunizieren. Das auf der Basis von Windows CE oder Linux betriebene skeye.pad wiegt nur 800 g, ist kleiner als eine DIN A4-Seite und gewährleistet mit dem 8,2 Zoll grossen Farb-Touchscreen hohen Bedienungskomfort und optimale Lesbarkeit. In der Handlichkeit liegt denn auch der entscheidende Vorteil im mobilen Einsatz gegenüber den 3-mal schwereren und doppelt so grossen Notebooks und der 32 Bit / 200 MHz Prozessor des skeye.pad's garantiert für schnelle Zugriffs- und Arbeitsgeschwindigkeiten. Eine Anwendung aus der Berufspraxis: Aussendienstmitarbeiter können während dem Kundenbesuch online via GSM-Netz auf das Intranet zugreifen und Lieferfristen sowie aktuelle Preise abfragen und Produkte zeigen. Ausgerüstet mit Citrix-Client oder einer browserfähigen ERP-Software wird vor Ort die Bestellung erfasst und gesendet. Die Daten dienen in der Zentrale anschliessend 1:1 für die Auslieferung und Verrechnung der Bestellung. Verkaufsrapporte werden ebenso rasch übermittelt und Termine werden beim Feierabend-Drink zur Synchronisierung in das Büro übermittelt. Mit dem Kfz-Kit telefonieren Sie im Auto mit der Freisprecheinrichtung und Zuhause kommt das skeye.pad kombiniert mit DECT zum Fixnetztarif im Garten zum surfen oder beim Inventar des Weinkellers zum Online-Bestellen der neusten Bordeaux-Weine zum Einsatz. ots Originaltext: Miracom AG obs Originalbild: www.newsaktuell.ch/d/galerie.htx?type=obs Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Miracom AG, Marcus Riva, Marketing & PR, Haldenstr. 5, Postfach 2563, 6342 Baar; Tel. +41 41 768 67 67, Fax +41 41 768 67 99, Mobile +41 79 340 59 10, E-Mail: mriva@miracom.com, Internet: www.miracom.com [ 018 ]

Das könnte Sie auch interessieren: