Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

AMD GmbH

AMD gibt Zahlen für das 4. Quartal 2001 bekannt
Starke Nachfrage nach AMD AthlonTM XP Prozessoren führt zu Umsatzsteigerung um 24 Prozent

    Sunnyvale, CA. (ots) - AMD konnte seinen Umsatz im vierten Quartal 2001 verglichen mit dem Vorquartal um 24 Prozent steigern. Das gab das Unternehmen heute bekannt. Vor allem der Geschäftsbereich der PC Prozessoren trug mit Rekordstückzahlen verkaufter Prozessoren und einhergehenden Rekordumsätzen zum Gesamtergebnis des Konzerns bei. Der Netto-Umsatz betrug im 4. Quartal 2001, das am 30. Dezember 2001 endete, $ 951.873.000. Daraus resultiert ein Verlust von $ 15.842.000 oder $ 0,05 pro Aktie.          Der Netto-Umsatz für das vorhergehende dritte Quartal 2001 betrug $ 765.870.000 und resultierte in einem pro forma Netto-Verlust von $ 97.424.000 oder $ 0,28 pro Aktie. (Dieser pro forma Netto-Verlust beinhaltet nicht die Auswirkungen der Unternehmensrestrukturierung und andere Sonderausgaben in Höhe von $ 89,3 Millionen, Investitions-Sonderbelastungen in Höhe von $ 22 Millionen sowie zusätzlichen Inventar-Belastungen in Höhe von $ 6,9 Millionen.) Im vierten Quartal 2000 verzeichnete AMD bei einem Netto-Umsatz von $ 1.175.172.000 einen Netto-Gewinn von $ 177.968.000 oder $ 0,53 pro "verwässerter" Aktie.          Für das gesamte Geschäftsjahr 2001, das am 30. Dezember endete, verzeichnete AMD einen Netto-Umsatz von $ 3.891.754.000. Das sind 16 Prozent weniger als im Jahr 2000. Der Gewinn im Geschäftsjahr 2001 betrug $ 28.924.000 oder $ 0,09 pro "verwässerter" Aktie auf pro-forma Basis. Wenn man die Auswirkungen der Unternehmensrestrukturierung und andere Sonderausgaben einbezieht, beträgt der Netto-Verlust des Unternehmens im Jahr 2001 $ 60.581.000 oder $ 0.18 pro Aktie.          Für das gesamte Jahr 2000 verzeichnete AMD einen Netto-Umsatz von $ 4.644.187.000 und ein Netto-Einkommen von $ 983.026.000 oder $ 2,89 pro "verwässerter" Aktie. Die Ergebnisse des gesamten Jahres 2000 beinhalten einen einmaligen Gewinn in Höhe von $ 189.202.000 aus dem Verkauft einer Unternehmenssparte sowie die Rückzahlung von "senior secured notes". Das Netto-Einkommen im Jahr 2000 betrug ohne den einmaligen Gewinn $ 793.824.000 oder $ 2,35 pro "verwässerter" Aktie.          "Unser neuer AMD AthlonTM XP Prozessor, der leistungsfähigste PC-Prozessor der Welt, ist am Markt hervorragend aufgenommen worden. Das hat uns ermöglicht, ein starkes Quartal zu verbuchen", sagte W.J. Sanders III, Chairman und Chief Executive Officer des Unternehmens. "Gegenüber dem Vorquartal sind unsere Umsätze mit PC Prozessoren um mehr als 50 Prozent gestiegen, und wir haben neue Rekordwerte sowohl in Stückzahlen als auch in Dollar-Umsätzen erreicht. Der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) unserer Prozessoren stieg deutlich an und betrug $ 90. Das schnelle Hochfahren der Produktion des AMD Athlon XP und die guten Verkaufserfolge sind die Hauptgründe dafür. Der Gesamtumsatz unseres Unternehmens stieg von Quartal zu Quartal um 24 Prozent."          "In einem sehr schwierigen Markt setzen sich überlegene Produkte durch", sagte Sanders weiter. "Die besseren Leistungen der AMD Athlon Prozessor-Familie erlaubten uns, Marktanteile sowohl an Stückzahlen als auch an Umsätzen zu gewinnen, und das in einem schrumpfenden Markt. Wir gehen davon aus, dass AMD im Jahr 2001 etwa vier Prozentpunkte Marktanteil weltweit gewonnen hat, obwohl die PC Industrie erstmals in ihrer Geschichte einen Umsatzrückgang von Jahr zu Jahr verzeichnen musste. Nach unserer Einschätzung gingen die Umsätze mit PC Prozessoren im vergangenen Jahr um mehr als 20 % zurück. Selbst unter diesen schwierigen Marktbedingungen stieg unser Umsatz mit PC Prozessoren im Jahr 2001 um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der verkauften Prozessoren wuchs um 16 Prozent auf nahezu 31 Millionen."          Das Unternehmen gab ferner bekannt, dass der Umsatz mit mobilen Prozessoren im vierten Quartal 2001 um mehr als 50 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2001 anstieg.          Weiterhin berichtete AMD, dass das Dresdner Werk Fab30 im vergangenen Quartal die Produktion von AMD Athlon Prozessoren auf Grundlage der 130 Nanometer- (oder 0,13 Mikrometer) Technologie begonnen hat.          "Verglichen mit unserem Wettbewerber haben wir weiterhin einen beträchtlichen Kostenvorteil in der Produktion", sagte Sanders. "Wir gehen davon aus, dass der Abstand sich mit der Produktionsumstellung auf die 130 Nanometer-Technologie weiter vergrössern wird." Sanders erklärte, dass die Chipgrösse eines AMD Athlon XP Prozessor selbst in der 180 Nanometer-Technologie noch um 12 Prozent kleiner ist als Intels vor kurzem vorgestellte "Northwood"-Version des Intel Pentium 4 Prozessors, der bereits in der 130 Nanometer-Technologie gefertigt wird. "Der AMD Athlon XP Prozessor in der 130 Nanometer-Technologie ist nur etwa halb so gross - 45 Prozent kleiner - als der Northwood Chip." Die ersten AMD Athlon Produkte in der 130 Nanometer Technologie werden im laufenden Quartal ausgeliefert. AMD geht davon aus, dass alle AMD Prozessoren bis Ende des Jahres in der 130 Nanometer-Technologie gefertigt werden.          AMD berichtete weiter, dass die Umsätze der Memory Group (hauptsächlich Flash Speicher Produkte) um 7 Prozent aufgrund anhaltender Schwäche in den Netzwerk- und Kommunikationsmärkten zurückgingen.          "2001 hat AMD deutlich besser als die Halbleiterindustrie weltweit abgeschnitten", sagte Sanders. "Es war ein sehr hartes Jahr für die Industrie und der weltweite Halbleiterumsatz schrumpfte um mehr als 31 Prozent. Unser Umsatzrückgang betrug etwa die Hälfte davon. Das ist ein Zeichen dafür, wie begehrt und wettbewerbsfähig unsere AMD Produkte sind. Das wir einen pro forma Gewinn während der schlimmsten Rezession in der Geschichte der Halbleiterindustrie erzielt haben, ist eine beachtliche Leistung", schloss Sanders.          Ausblick          Der folgende Ausblick basiert auf gegenwärtigen Erwartungen. Diese Aussagen sind in die Zukunft projiziert und können deshalb deutlich von tatsächlichen Entwicklungen abweichen. Der gegenwärtige Ausblick basiert auf folgenden Annahmen:          Das Unternehmen erwartet, dass die Zahl der ausgelieferten PC Prozessoren im ersten Quartal 2002 wie im vierten Quartal 2001 bei rund 7,8 Millionen liegen wird. Es wird davon ausgegangen, dass der ASP auch im 1. Quartal 2002 weiterhin bei rund $ 90 liegen wird.          Die Nachfrage nach Flash Memory Produkten ist aufgrund der anhaltenden Konjunkturschwäche und der Lagerbestände in den Netzwerk- und Kommunikationsmärkten weiterhin schwach. Deshalb erwartet das Unternehmen einen anhaltenden Preisdruck und einen weiteren Rückgang der Umsätze mit Flash Memory Produkten im ersten Quartal 2002.          Unter der Annahme, dass die normale saisonale Entwicklung der PC Verkäufe eintritt und dass der Markt für Flash Memory Produkte schwach bleibt, geht das Unternehmen davon aus, dass der Umsatz im ersten Quartal 2002 auf etwa $ 900 Millionen zurückgehen wird. Ein geringer Netto-Verlust für das Quartal wäre die Folge.

    Das Unternehmen arbeitet darauf hin, im zweiten Quartal 2002 wieder profitabel zu sein und erwartet, dass 2002 insgesamt ein solides profitables Jahr wird.

ots Originaltext: AMD
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Jens Drews
AMD Public Relations Manager, Europa
Tel. +49/(351)/2771010
E-Mail: jens.drews@amd.com



Weitere Meldungen: AMD GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: