Metas Bundesamt für Metrologie und Akkre

metas: metas: Akkreditierungen Zwölf Jahre Aufwärtstrend

      (ots) - Bern-Wabern, 17. Februar 2004. Seit der Gründung der
Schweizerischen Akkreditierungsstelle (SAS) im November 1991 stieg
die Zahl der Akkreditierungen stetig an. Die Prüfstelle für
Holzfeuerungen der Fachhochschule beider Basel (FHBB) in Muttenz
wurde kürzlich als 600. akkreditierte Stelle in der Schweiz
gefeiert.

    Akkreditierung bedeutet die formelle Anerkennung der Kompetenz einer Kalibrier-, Prüf-, Inspektions- oder Zertifizierungsstelle, nach international massgebenden Anforderungen bestimmte Prüfungen und Konformitätsbewertungen durchzuführen. Durch die Umsetzung dieser Anforderungen schaffen akkreditierte Stellen die Basis, dass Prüfungen, Inspektionen und Zertifizierungen vertrauenswürdig durchgeführt werden und international anerkannt werden können.

Einzige akkreditierte Prüfstelle für Holzfeuerungen

    Holzfeuerungen liegen im Trend. Sie werden als Heizsysteme, für die Aufbereitung von Warmwasser, als Cheminée oder als Herde mit oder ohne Backofen verwendet. Die Vorschriften für Holzfeuerungen, aufgestellt von kantonalen Lufthygieneämtern, und die Anforderungen der Holzfeuerungsbranche an Kessel und Feuerungen sind jedoch sehr hoch. Deshalb ist es wichtig, über entsprechende, anerkannte Prüfstellen zu verfügen.

    In enger Zusammenarbeit mit dem Ökozentrum Langenbruck hat die Fachhochschule beider Basel (FHBB) in Muttenz ein Kompetenzzentrum für die saubere Biomassen-Verbrennung (Clean Biomass Combustion) aufgebaut. Die Akkreditierung der Prüfstelle für Holzfeuerungen ist ein wichtiger Schritt zum Ausbau der Tätigkeiten der FHBB: Es ist die einzige Prüfstelle in diesem Bereich in der Schweiz.

    Prof. Dr. Peter von Böckh verspricht sich viel von der Akkreditierung: "Wir werden unsere Dienstleistungen nicht nur in der Schweiz, sondern auch im grenznahen Ausland anbieten", erklärt der Leiter der Prüfstelle und Dozent an der FHBB und begründet es gleich: "Die nächsten Prüfstellen befinden sich in Deutschland und Österreich, hunderte von Kilometern weit weg".

    Das neue Labor der FHBB ist sehr flexibel eingerichtet. Es erlaubt es, Feuerstätten wie Cheminées, Kaminöfen, Herde, Zimmeröfen und Heizeinsätze nach EN- und DIN-Normen zu prüfen wie auch Heizkessel bis 300 kW für Stückholz, Schnitzel und so genannte Pellets (Minibrikets, gepresst aus Holzabfällen von Sägereien, Zimmereien und Schreinereien).

    Gemessen werden Heizleistung, Wirkungsgrad, Emissionen (CO, CO2, NO, NO2, Kohlenwasserstoffe und Staub) und Sicherheit. Das Ergebnis wird in einem der Norm entsprechenden Prüfbericht zusammengefasst. Dieses Dokument dient für amtliche Bewilligungen und Beglaubigungen (Erlangung des Schweizerischen Qualitätssiegels, Zulassungen durch die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF bzw. durch die Feuerpolizei).

600 Akkreditierungen in zwölf Jahren

    Mit 347 Prüf-, 91 Kalibrier-, 85 Inspektions- und 77 Zertifizierungsstellen sind in den vergangenen zwölf Jahren schweizweit 600 Prüf- und Konformitätsbewertungsstellen akkreditiert worden. Das zeugt von hohem Qualitätsbewusstsein und stärkt den Wirtschaftsstandort Schweiz auf internationaler Ebene. Die Akkreditierung ist international von Bedeutung, weil sie wesentlich zum Abbau technischer Handelshemmnisse beiträgt und ein ausgezeichnetes Instrument zur Umsetzung zwischenstaatlicher Verträge ist. Multilaterale Abkommen zwischen den Akkreditierungsstellen inner- und ausserhalb Europas sichern weltweit die Gleichwertigkeit der Akkreditierungen. Sie schaffen damit die Grundlage, dass Berichte und Zertifikate international anerkannt werden. Weitere Informationen sind über www.sas.ch erhältlich.

Bildlegende

    Die Prüfstelle für Holzfeuerungen der Fachhochschule beider Basel (FHBB) in Muttenz ist kürzlich als 600. Stelle akkreditiert worden. Sie ist die einzige Prüfstelle dieser Art in der Schweiz. Dank der Akkreditierung gelten ihre Prüfberichte europaweit.

    Text und Bild können von www.sas.ch/de/medien heruntergeladen werden.

Weitere Auskünfte: Dieter Suter, Chef der Sektion Metrologie- und Ingenieurbereiche, Tel. +41 31 32 33 531, dieter.suter@metas.ch



Weitere Meldungen: Metas Bundesamt für Metrologie und Akkre

Das könnte Sie auch interessieren: