Kunsthistorisches Museum Wien

Stellungnahme Kunsthistorisches Museum zu Diebstahl von Cellinis Saliera

    Wien (ots) - Das Kunsthistorische Museum sieht sich veranlasst mitzuteilen, dass in der Nacht vom 10. auf den 11. Mai 10003 in einem Raum der Gemäldegalerie des KHM eingebrochen und das Salzfass von Benvenuto Cellini, genannt "Saliera", aus einer Glasvitrine geraubt wurde.

    Der oder die Täter sind über das an der Aussenfassade errichtete Gerüst an der Lastenstrasse in den ersten Stock gelangt und haben die Fenster und die Vitrinenverglasung zerschlagen. Darüber hinaus wurde kein Diebstahl verzeichnet.

    Das Kunsthistorische Museum ist mit einer modernen Alarmsicherungsanlage mit Bewegungsmeldern und Videoüberwachung ausgestattet.

    Der Einbruchalarm wurde in der Sicherheitszentrale vermerkt. Im Augenblick wird geprüft, ob und wies es zu Verzögerungen bei der Reaktion auf den Einbruchalarm durch den Sicherheitswachdienst gekommen sein könnte. Die Sicherheitszentrale des KHM ist 24 Stunden besetzt, der Nachtdienst wird von 3 Sicherheitsleuten wahrgenommen, die in regelmässigen Rundgängen die Sicherheit des Gebäudes sicherstellen.

    Die Saliera war im Raffael-Saal des KHM vor der "Madonna im Grünen" aufgestellt. Sie gehört zu den bedeutendsten Kunstwerken der Renaissance und ist das einzig erhaltene Werk des Benvenuto Cellini. Es besteht aus dünnem Goldblech, sodass der Materialwert gering anzusehen ist.

    Der Versicherungswert wird auf Grund der Unersetzbarkeit des Objekts nicht bekannt gegeben. Ein Versicherungsschutz durch die UNIQA ist gegeben.

    Das Kunsthistorische Museum setzt eine Belohnung von 70.000 Euro für die Ergreifung des Täters bzw. für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, aus.

ots Originaltext: Kunsthistorisches Museum Wien
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Kunsthistorisches Museum    
Mag. Annita Mader    
Abtlg. für Öffentlichkeitsarbeit und Presse    
Tel.:        (+43 1) 525 24/404    
mailto:    info.pr@khm.at,
Internet: http://www.khm.at



Weitere Meldungen: Kunsthistorisches Museum Wien

Das könnte Sie auch interessieren: