Renault Suisse SA

Renault Concept Cars zu Besuch in der Schweiz - Vom 25. März bis zum 22. Mai 2005

      Als "Créateur d'automobiles" stand Renault schon immer für
automobile Visionen und Innovationen. So präsentiert denn der
französische Hersteller auf den grossen Automobilausstellungen dieser
Welt - und insbesondere in Genf - immer wieder überraschende, mutige
oder gar bahnbrechende Fahrzeuge als so genannte Concept Cars, die
nicht selten in oft nur leicht veränderter Form Eingang in die
Serienproduktion finden. Nicht weniger als zehn solcher Concept Cars
sind nun vom 25. März bis zum 22. Mai 2005 im Rahmen der Sonderschau
A.U.T.O. im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern zu sehen - es ist das
erste Mal, dass Renault eine solche Anzahl der wertvollen und
äusserst sehenswerten Unikate in der Schweiz präsentiert. Und
natürlich bietet sich das Verkehrshaus für eine derartige Ausstellung
als ideale Plattform an!

      Konzeptfahrzeug, Experimentalfahrzeug, Laborfahrzeug, Prototyp,
Studie - im Laufe der Jahre hat sich für diese Schöpfungen der
Automobilindustrie die englische Bezeichnung Concept Car
durchgesetzt. Seit bald 20 Jahren hat Renault praktisch in jedem Jahr
ein oder mehrere Concept Cars realisiert, die dann auf einem
Autosalon ausgestellt wurden, um die Reaktionen des Publikums zu
erforschen. Einige der Namen, die man diesen Fahrzeugen gegeben
hatte, sowie zahlreiche designerische und technologische Lösungen
wurden schliesslich auch für Serienmodelle übernommen.

    Bei den in Luzern ausgestellten Concept Cars handelt es sich - in der Chronologie ihres Entstehens - um folgende Modelle:

    Der 1990 präsentierte Laguna Roadster ist ein kleines, sportliches Fahrzeug, das die "Rückkehr zum Aussergewöhnlichen" verkörpert, doch auch in Sachen passiver Sicherheit ist dieser Roadster ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg der technologischen Innovation.

    Der Zoom entstand 1992 und wurde für den Einsatz in der Stadt konzipiert. Dank seinem variablen Randstand passt dieses Elektrofahrzeug auch in enge Parklücken.

    Der futuristische Racoon wurde am Genfer Autosalon 1993 enthüllt. Es ist ein geländegängiges Amphibienfahrzeug, ein Konzentrat von Ideen und Technologien.

    1994 wurde der Modus präsentiert - ein kompaktes Nutzfahrzeug, vielseitig und modular. Der Modus kann sowohl für den Transport schwerer Lasten als auch als Minibus verwendet werden.

    Auch aus dem Jahr 1994 stammt der Ludo, eine kleine vierplätzige Limousine - kompakt, aber sehr wohnlich. Der Ludo verbindet das Fahrvergnügen mit den Qualitäten eines Stadtflitzers.

    Der Initiale wurde 1995 am Frankfurter Autosalon vorgestellt, eine elegante und kreative Limousine mit hoch entwickelter Technologie und innovativem Design.

    Der am Genfer Autosalon 1996 gezeigte Fiftie ist eine Würdigung des legendären 4 CV, ein freches, aber einfaches Fahrzeug, das eine ganze Epoche der Spontaneität und der Harmonie repräsentiert.

    Am Genfer Salon 2000 enthüllt, steht der Koleos für ein neues Fahrzeugkonzept der Oberklasse. Dieser Monospace ist das Ergebnis einer Kreuzung zwischen einer Nobellimousine und einem robusten 4x4.

    Der Talisman ist ein sportliches, vierplätziges Oberklassecoupé mit einer fliessenden und gleichzeitig muskulösen Silhouette. Er wurde 2001 in Frankfurt präsentiert.

    Mit dem 2002 gezeigten Kangoo Break'up entwickelte Renault ein völlig neuartiges Konzept für offene Fahrzeuge. Sein Design ist ganz und gar auf Freizeit, Spass und Erholung ausgerichtet.

    Über diese Ausstellung von Concept Cars hinaus beteiligt sich Renault im Rahmen dieser Sonderschau des Verkehrshauses auch am A.U.T.O. Verkehrsgarten, der den jüngsten Besuchern die Möglichkeit geben soll, die Verkehrsregeln praktisch zu erproben. Dieses Engagement fügt sich nahtlos in die Massnahmen, die Renault auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit in Zusammenarbeit mit dem TCS auf den verschiedenen Schulstufen durchführt. So steht denn der internationale Wettbewerb "Sicherheit für alle" in diesem Jahr bereits in seiner fünften Auflage - ein Wettbewerb, bei dem Schulklassen der Primar- und der Oberstufen eingeladen werden, Ideen und Vorschläge zur Erhöhung der Sicherheit im Strassenverkehr in Form von selbst gestalteten Inseraten einzureichen. Und hier schliesst sich der Kreis: Der nationale Final mit den acht Schweizer Schulklassen, welche die kreativsten und überzeugendsten Plakate eingesandt haben, findet am 10. Mai 2005 natürlich im - Verkehrshaus der Schweiz - in Luzern statt!

Mehr dazu auf www.sicherheit-fuer-alle.ch

Bildmaterial kann kostenlos über Internet auf http://media.renault.ch heruntergeladen werden.

ots Originaltext: Renault Nissan Suisse SA
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
André Hefti
Direktor Kommunikation Renault
Tel.      +41/44/777'02'48
Fax        +41/44/777'02'14
E-Mail: andre.hefti@renault.ch