Genmab A/S

Genmab wird Daten der Phase-I/II -Studie von HuMax-CD20 auf der ASH-Konferenz vorstellen

Kopenhagen, Dänemark, November 6 (ots/PRNewswire) - - Erste Daten über die Sicherheit von 17 Patienten zeigen günstiges Sicherheitsprofil Genmab A/S (CSE: GEN) hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen den Hauptteil der Daten der Phase-I/II-Studie über die Sicherheit und Wirksamkeit eines HuMax-CD20-Antikörpers zur Behandlung von Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) auf dem 46. Jahres-Kongress und - Ausstellung der American Society of Hematology (ASH) vom 4.-7. Dezember 2004 in San Diego, Kalifornien (USA), vorstellen wird. Erste Daten über die Sicherheit von 17 Patienten, die zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Abstrakts vorlagen, zeigen ein günstiges Sicherheitsprofil und eine signifikante Reduktion von peripheren B-Zellen im Blut. Die Daten werden von Anton Hagenbeek, Professor für Hämatologie am Medizinischen Zentrum der Universität Ütrecht, am 4. Dezember zwischen 18 Uhr und 19.30 Uhr Ortszeit vorgetragen. Ein Abstrakt der Präsentation ist jetzt auf der ASH-Website unter http://www.abstracts2view.com/hem_sandiego2004 öffentlich abrufbar. Über die Studie Die Dosis-Eskalationsstudie läuft weiter. Zehn Patienten in jeder der 4 Dosis-Gruppen erhalten 4 wöchentliche Dosen von 300, 500, 700 oder 1000mg HuMax-CD20. Die Patienten werden über einen Zeitraum von 12 Monaten nachuntersucht. Die Studie soll sowohl Daten zur Sicherheit als auch Wirksamkeit liefern. Über HuMax-CD20 HuMax-CD20 ist ein humaner Antikörper, der an das Krankheitstarget bindet und sich über die Zeit nur sehr langsam wieder von dem Target löst. Im Februar 2003 stellte Genmab Daten aus präklinischen Labortests vor, die zeigten, dass HuMax-CD20 scheinbar Tumorzellen in Krebspatienten mit chronischer Lymphozyten-Leukämie (CLL) vernichtete; die Tumorzellen waren resistent gegenüber Rituximab, einem bereits auf dem Markt befindlichen Krebstherapeutikum. Die Daten zeigten, dass der Antikörper bei der Induktion der Komplement-vermittelten B-Zell-Tumor-Zytotoxizität (Zell-Zerstörung) hoch wirksam ist. Anschliessend sammelte Genmab Daten, die offensichtlich zeigten, dass HuMax-CD20 auch bei der Induktion der B-Zell-Tumor-Zytotoxizität wirksam ist, die über natürliche Abwehrzellen vermittelt wird. Weiterhin verringerte HuMax-CD20 in einer 92-Tage-Studie an Primaten die Anzahl B-Zellen in Blut und Lymphknoten. In dieser Studie schien HuMax-CD20 die B-Zellen über eine Zeitspanne zu verringern, die vier Mal länger war als bei Rituximab. In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass HuMax-CD20, im Gegensatz zu anderen bekannten CD20-Antikörpern, an einer besonderen Stelle der CD20-Zielzellen bindet. Dies ist ein charakteristisches Merkmal von HuMax-CD20 und könnte eine Erklärung dafür sein, warum HuMax-CD20 anderen CD20-Antikörpern in einer Vielzahl von präklinischen Studien überlegen war. Weiterhin zeigen neue Daten aus einem neuartigen Krebs-Krankheitsmodell von immungeschwächten Mäusen, bei dem empfindliche Biolumineszenz-Bildverfahren verwendet wurden, dass HuMax-CD20 scheinbar das Wachstum von B-Zell-Tumoren aus einer Labor-Zelllinie weit wirksamer stoppt, als Placebo oder Rituximab. Über Genmab A/S Genmab A/S ist ein Biotechnologieunternehmen, das Human-Antikörper zur Behandlung von lebensbedrohlichen und invalidisierenden Krankheiten herstellt und entwickelt. Genmab hat zahlreiche Produkte zur Behandlung von Krebs, Infektionskrankheiten, rheumatoider Arthritis und anderen Entzündungskrankheiten in der Entwicklung und beabsichtigt, ein breites Portfolio mit neuen therapeutischen Produkten aufzubauen. Gegenwärtig verfügt Genmab über zahlreiche Partnerschaften, einschliesslich Vereinbarungen mit Roche und Amgen, um Zugang zu Krankheits-Targets zu gewinnen und neuartige Human-Antikörper zu entwickeln. Eine umfassende Allianz ermöglicht Genmab den Zugang zu einer Reihe von proprietären Technologien von Medarex, Inc., einschliesslich der UltiMAb(TM)-Plattform zur schnellen Herstellung und Entwicklung von Human-Antikörpern für fast jedes Krankheitstarget. Genmab hat seinen Hauptsitz in Kopenhagen, Dänemark und besitzt Geschäftsbereiche in Ütrecht, Holland und Princeton, New Jersey (USA). Für weitere Informationen über Genmab gehen Sie bitte zu www.genmab.com. Ausser den hier veröffentlichten historischen Informationen sind bestimmte, in dieser Mitteilung diskutierte Angelegenheiten prognostische Aussagen und einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten unterworfen, die dafür verantwortlich sein können, dass die tatsächlichen Ergebnisse stark von den prognostischen, ausdrücklichen oder implizierten Ergebnissen, Umsetzungen und Errungenschaften in diesen Aussagen abweichen, z.B. unvorhergesehene Wechselkurs- und Zinsschwankungen, verzögerte oder gescheiterte Entwicklungsprojekte. Aussagen, die keine historischen Fakten darstellen, einschliesslich Aussagen, denen folgende Wörter vorangehen, folgen, oder die die Worte "glauben"; "annehmen"; "planen"; "erwarten"; "abschätzen" enthalten; oder ähnliche Aussagen sind prognostische Aussagen. Genmab ist keiner Verpflichtung unterworfen, prognostische Aussagen, die nach der Veröffentlichung dieser Mitteilung gemacht wurden, zu aktualisieren; noch ist es verpflichtet, solche Aussagen in Bezug auf tatsächliche Ergbnisse zu bestätigen, es sei denn, das Unternehmen ist per Gesetz dazu verpflichtet. UltiMAb(TM) ist ein Warenzeichen von Medarex, Inc. HuMax(TM) ist ein Warenzeichen von Genmab A/S Website: http://www.genmab.com ots Originaltext: Genmab A/S Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Rachel Gravesen, VP IR & PR bei Genmab A/S, +45-33-44-77-34, oder Handy +45-25-40-30-01, rcg@genmab.com

Das könnte Sie auch interessieren: