Staatskanzlei Luzern

Vogelgrippebefund am Sempachersee

    Luzern (ots) - Eine gesunde Tafelente am Sempachersee hat sich als Trägerin des Vogelgrippe-Virus H5N1 erwiesen. Die Untersuchung erfolgte im Rahmen des Überwachungsprogramms; weitere 200 Wildvögel aus dem gleichen Gebiet wiesen keinen Befund auf. Kranke oder tote Vögel wurden nicht gefunden. Auch in zahlreichen überwachten Geflügelherden wurde das Virus nie festgestellt.

    Laut übereinstimmender Beurteilung der kantonalen und eidgenössischen Veterinärbehörden besteht keine Ansteckungsgefahr für andere Vögel oder für Menschen. Die bisher geltenden Massnahmen am Vierwaldstättersee werden vorläufig aufrechterhalten.

    Lesen Sie dazu die Medienmitteilung des Bundesamts für Veterinärwesen BVET: www.bvet.admin.ch/aktuell/01617/01821/index.html?lang=de&msg-id=17950

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Josef Stirnimann
Kantonstierarzt
Tel.: +41/41/228'61'35



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: