Staatskanzlei Luzern

Luzerner Regierungsrat verabschiedet Planungsbericht Gesundheitsversorgung

    Luzern (ots) - Der Regierungsrat unterbreitet dem Grossen Rat einen Planungsbericht über die Gesundheitsversorgung im Kanton Luzern. Die Bevölkerung soll sich auch in Zukunft auf eine bedarfsgerechte und finanzierbare Gesundheitsversorgung verlassen können.

    Im Sommer 2004 hat ein breit abgestütztes, vom Regierungsrat eingesetztes Projektteam den Bericht «Versorgungsplanung Gesundheit des Kantons Luzern» vorgelegt. Der Bericht wurde am 7. Juli den Medien vorgestellt und ist seither auf der Homepage des Gesundheits- und Sozialdepartementes publiziert (http://www.lu.ch/index/gesundheit_soziales/gsd_versorgungsplanung.ht m).

    Der Regierungsrat hat den Bericht intensiv beraten und gestützt darauf einen Planungsbericht über die Gesundheitsversorgung im Kanton Luzern verfasst, den er nun dem Grossen Rat unterbreitet.

    Ziel der Regierung ist es, auch in Zukunft eine patientenorientierte, ausreichende und sichere Gesundheitsversorgung zu verantwortbaren Kosten für die ganze Bevölkerung anzubieten. Der Regierungsrat setzt klare Prioritäten, um die Qualität und die Wirtschaftlichkeit noch weiter zu verbessern: Konzentration des Angebots, Förderung ambulanter Behandlungen, vertiefte Planung, Verstärkung des Controllings, mehr Transparenz, Konzentration auf das Wesentliche beim Versorgungsstandard und Verringerung der Administration.

Die wichtigsten Aussagen und Vorschläge aus dem Planungsbericht:

- Die Zusammenarbeit muss auf allen Ebenen (Kantone, Spitäler,   Pflegeheime, Spitex usw.) verstärkt werden.

- Die beiden Akutspitäler (Kantonsspital und kantonales Spital   Sursee-Wolhusen) einerseits und die kantonalen psychiatrischen   Dienste andererseits (Psychiatriezentrum Luzern Stadt,   Psychiatriezentrum Luzerner Landschaft und Kinder- und   jugendpsychiatrischer Dienst) sollen organisatorisch und     strategisch je zu einer einheitlichen Organisation     zusammengeschlossen werden.

- Der Kanton soll sich von der Luzerner Höhenklinik in Montana   trennen. Noch offen ist, in welcher Form.

- Im KSSW Wolhusen sollen Geburtshilfe und Gynäkologie nur noch in   beschränktem Umfang angeboten werden. Die stationäre   geburtshilflich-gynäkologische Abteilung soll geschlossen werden.     Um aber in der Region dennoch ein Angebot für Frauenheilkunde   sicherzustellen, schlägt die Regierung vor, im Spital in Wolhusen   eine Gruppenpraxis für Geburtshilfe und Gynäkologie einzurichten.  

  Die dort praktizierenden Ärzte könnten im Belegarztsystem mit dem   KSSW Sursee (für Geburtshilfe) und dem KSSW Wolhusen (für       Gynäkologie) zusammenarbeiten.

- Der Aufbau einer interdisziplinären Notfall- und   Intensivpflegestation am Kantonsspital und ein Erweiterungsbau des   Kinderspitals sind vordringlich.

- Auf dem Gebiet der Rehabilitation ist ein Ausbau des ambulanten   Angebots und der geriatrischen Rehabilitation notwendig.

- Beim psychiatrischen Angebot sollen die Errichtung einer
  Notfallpforte und die Umsetzung des gemeindepsychiatrischen        
  Behandlungskonzeptes geplant werden.

- Für die umfassende Notfallversorgung im ganzen Kanton muss ein   Konzept erarbeitet werden.

    Die Ausführungen im Planungsbericht werden unter dem Vorbehalt der Erkenntnisse und Entscheide aus dem Projekt «Reform 06» gemacht. In diesem Projekt wird untersucht, welche staatlichen Leistungen künftig nur noch beschränkt oder gar nicht mehr erbracht werden sollen und welche Or ganisationseinheiten des Kantons aufgehoben werden können. Es soll eine nachhaltige Entlastung des Staatshaushaltes um insgesamt 60 Millionen Franken bewirken. Der Bericht wird voraussichtlich im Juni 2005 vorliegen.

    Der vollständige Planungsbericht des Regierungsrates an den Grossen Rat (B 87) über die Gesundheitsversorgung im Kanton Luzern kann unter

http://www.lu.ch/PublicationenCM/pdf_2003/botschaften_2003/b_087.pdf

herunter geladen werden. Er wird nun von der Grossrätlichen Kommission und anschliessend vom Grossen Rat beraten. Die Regierung beantragt Kenntnisnahme des Berichts.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Markus Dürr
Regierungsrat
Tel.: +41/41/228'60'85



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: