Staatskanzlei Luzern

Medienkonferenz, Dienstag, 27. August 2002, 10.30 Uhr: Artenschutz im Kt. Luzern; zum Beispiel der „Glögglifrosch"

    Luzern(ots) - Nach dem Motto "erhalten, was noch vorhanden ist", lag die Priorität des staatlichen Naturschutzes jahrzehntelang beim Biotopschutz (Moorschutz, Heckenschutz, Schutz der Seen, usw.). Nachdem in diesem Bereich viel erreicht wurde, forciert nun das Amt für Natur- und Landschaftsschutz, - man ist geneigt zu sagen endlich -, auch den eigentlichen Artenschutz. Anhand der Geburtshelferkröte (Glögglifrosch) wird Ihnen in einer Kiesgrube gezeigt, wie eine stark gefährdete Amphibienart spezifisch gefördert werden kann. Dieses konkrete Artenhilfsprogramm ist Bestandteil eines umfassenden Artenschutzkonzeptes welches Ihnen durch das Amt für Natur- und Landschaftsschutz erläutert wird.

    Die Medienkonferenz findet statt am

    Dienstag, 27. August 2002, 10.30 Uhr

    Kiesgrube Gemeinde Ballwil (Hauptstrasse Eschenbach - Ballwil,     ca. 1 km nach Eschenbach nach rechts abbiegen, Tafel Kiesgrube     Gemeinde Ballwil)

    Es informieren Sie:

    - Urs Meyer
        Vorsteher Amt für Natur- u. Landschaftsschutz (ANLS)

    - Jörg Gemsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter
        Amt für Natur- und Landschaftsschutz

    - Adrian Borgula
        selbständiger Biologe

    - Hans Moos
        Gemeindepräsident Ballwil, Begrüssung

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Urs Meyer
Amt für Natur- u. Landschaftsschutz
Tel. +41/41/228'58'07
mailto: urs.meyer@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: