Fürstentum Liechtenstein

pafl: EURO 2008 - Sicherheitskooperation zwischen Liechtenstein und Österreich

    Vaduz (ots) - Vaduz, 13. November (pafl) - Die sicherheitstechnischen Vorbereitungen auf die EURO 2008 laufen auf allen Ebenen der Führungskräfte auf Hochtouren. Österreichs Innenminister und Regierungsrat Martin Meyer trafen sich im Innenministerium in Wien zu einem gemeinsamen Arbeitsgespräch. Schwerpunkt des grenzüberschreitenden Ministertreffens war die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung, in sicherheitsrelevanten Fragen eng zu kooperieren. Regierungsrat Martin Meyer lobte bereits im Vorfeld der sportlichen Grossveranstaltung die gute Zusammenarbeit mit Österreich: "Beide Seiten sind bestrebt, die Sicherheit der Fußball-Europameisterschaft 2008 durch eine intensive und effiziente Zusammenarbeit zwischen den jeweiligen Ministerien, den Polizeien und sonstigen Sicherheitsbehörden zu gewährleisten."

    Sicheres Sportfest

    Beide Minister waren sich einig, dass die EURO 2008 ein sicheres Sportfest werden soll.  Der Startschuss für die Vorbereitungen der Polizei ist längst gefallen. "Liechtenstein ist auf jeden Fall bereit, auf Ersuchen der jeweils zuständigen österreichischen Sicherheitsbehörde für die Zeit der Fussball-Europameisterschaft 2008 Sicherheitskräfte (z.B. szenenkundige Beamte, Verbindungsbeamte, Polizeibeamte in Uniform) zu entsenden, welche die Sicherheitsbehörden in Österreich bei ihrer Arbeit unterstützen", so Regierungsrat Martin Meyer.

    Sichere EURO 2008

    Auch das Gastgeberland Österreich sieht die Kooperation mit dem Nachbarland Liechtenstein sehr positiv. "Wir garantieren die Akkreditierungen, die Einweisung in Einsatzpläne, Unterbringung, Verpflegung und Ausstattung, sowie die Sicherheit der zur Unterstützung angereisten liechtensteinischen Sicherheitskräfte", so Innenminister Günther Platter. "Es geht uns gemeinsam darum, eine sichere EURO 2008 zu gewährleisten."

Kontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein
Tel. +423 236 67 21
info@pia.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: