Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierungsrätin Rita Kieber-Beck in Kroatien

      (ots) - Nach ihrem Aufenthalt in Slowenien besuchte Regierungsrätin
Rita Kieber-Beck vom 9. bis 10 Mai die Republik Kroatien.

    Vaduz, 10. Mai (pafl) - Sie traf am Dienstag mit der Aussenministerin des Landes, Kolinda Grabar-Kitarovi, zusammen und führte mit ihr ein Arbeitsgespräch. Die kroatische Aussenministerin erläuterte Regierungsrätin Kieber-Beck die politische und wirtschaftliche Situation des Landes, welches seit seiner Unabhängigkeit enorme Fortschritte erzielt hat.

    Kroatien rechnet mit einer EU-Mitgliedschaft und einem Nato-Beitritt in absehbarer Zukunft und bemüht sich sehr, die von der EU verlangten Voraussetzungen zu erfüllen. Im Jahr 2007 soll die gesamte Verwaltung durch das Internet zugänglich gemacht werden. Auch für den potentiellen ausländischen Investor ist ein erleichterter Zugang geplant. So sollen "One-Stop-Shops" ermöglichen, dass ausländische Investoren innerhalb kurzer Zeit ihre Geschäfte in Kroatien aufnehmen können. Des weiteren diskutierten Regierungsrätin Kieber-Beck und Aussenministerin Kolinda Grabar- Kitarovi, über die politische und wirtschaftliche Zukunft der Region Südosteuropas.

    Bereits am Vorabend traf Regierungsrätin Kieber-Beck mit dem Kulturminister Božo Biškupi, zusammen und diskutierte mit ihm eine gemeinsame Zusammenarbeit im kulturellen Bereich. Es wurde beschlossen, die Bibliotheken der jeweiligen Länder mit einer Anzahl an Büchern zu bestücken um so interessierten Personen die Möglichkeit zu geben, mehr über das betreffende Land zu erfahren. Kroatien ist kulturell sehr aktiv und versucht über die Landesgrenzen hinaus, seine Kunstschätze in anderen Ländern bekannt zu machen.

    Auch wurde Regierungsrätin Kieber-Beck vom kroatischen Präsidenten, Stjepan Mesi, zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen. Der Präsident bekundete Interesse an einer verstärkten Zusammenarbeit der Privatwirtschaft der beiden Länder. Den Abschluss bildete ein Höflichkeitsbesuch bei Regierungschef Ivo Sanader.



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: