Fürstentum Liechtenstein

pafl: Meinungsumfrage zu Radio Liechtenstein

      (ots) - Regierung wird Landtag umfassenden Bericht unterbreiten

    Vaduz, 12. Oktober (pafl) - Die Regierung hat an ihrer Sitzung vom 11. Oktober beschlossen, eine repräsentative Meinungsumfrage über die Nutzung und Akzeptanz von Radio Liechtenstein durchzuführen. Dadurch soll in Erfahrung gebracht werden, wie die strukturelle Weiterentwicklung des Landessenders den Interessen der Bevölkerung entsprechend fortgeführt werden kann. Darüber hinaus wird die Regierung wie seit längerem vorgesehen dem Landtag für die November-Sitzung einen ausführlichen Bericht zur Situation und Entwicklung des Landessenders vorlegen.

    Seit Anfang 2004 verfügt Liechtenstein mit dem öffentlich- rechtlichen Landessender Radio Liechtenstein über ein unabhängiges elektronisches Medium. Der Landtag hat dem Landessender 2003 für die Jahre 2004 bis 2006 einen jeweils sinkenden Staatsbeitrag zugesprochen. Trotz Werbeeinnahmen in der Höhe von zirka 1.7 Millionen Franken führte die operative Tätigkeit von Radio Liechtenstein in den Jahren 2004 und voraussichtlich 2005 zu finanziellen Defiziten, die durch das Dotationskapital des Landessenders getragen werden.

Strukturelle Weiterentwicklung

    Um nach rund 20monatiger Sendetätigkeit die strukturelle Weiterentwicklung des Landessenders Radio Liechtenstein vor dem Hintergrund der bis 2006 befristeten Staatsbeiträge auf breiter Basis prüfen zu können, hat die Regierung beschlossen, eine repräsentative Meinungsumfrage zu Radio Liechtenstein durchführen zu lassen.

    Ziel dieser Umfrage ist es, den grundsätzlichen Rahmen für verschiedene künftige Entwicklungsoptionen des Landessenders zu evaluieren. "Radio Liechtenstein dient als Landessender der aktuellen und unabhängigen Information der liechtensteinischen Bevölkerung. Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass wir die tatsächliche Nutzung und Akzeptanz von Radio Liechtenstein durch die Bevölkerung untersuchen. So können wir gewährleisten, dass die künftige Entwicklung des Landessenders entsprechend den Anliegen und Interessen der Bevölkerung vollzogen wird", erklärt Regierungsrat Martin Meyer.

Akzeptanz von Radio Liechtenstein

    Im Zentrum der Umfrage stehen Fragen zu den Hörgewohnheiten der liechtensteinischen Bevölkerung und zudem über den Stellenwert, welchen der Landessender und sein tägliches Programm geniessen. Zudem enthält die Meinungsumfrage Fragen einerseits über die künftige Fortführung und Zukunftsperspektiven von Radio Liechtenstein und andererseits über mögliche Finanzierungsmodelle.

    Die Umfrage, welche vom Ressort Verkehr und Kommunikation seit längerem vorbereitet und bereits Mitte September initiiert wurde, wird in den kommenden Wochen von einem unabhängigen Meinungsforschungsinstitut durchgeführt. Im Anschluss daran wird die liechtensteinische Bevölkerung im Detail über die Resultate der Meinungsumfrage informiert.

Diskussion im November-Landtag

    Losgelöst von der Meinungsumfrage wird die Regierung – wie bereits angekündigt - dem Landtag anlässlich der Behandlung des Budgets 2006 des Liechtensteinischen Rundfunks für die November-Sitzung einen Bericht vorlegen. Der Bericht wird unter anderem ausführlich über die Situation und Entwicklung der Liechtensteinischen Rundfunkanstalt Auskunft geben.

    Auf diese Weise kommt die Regierung dem Anliegen beispielsweise des Verwaltungsrates von Radio Liechtenstein nach, eine Grundsatzdebatte darüber zu führen, welche Zukunft sich Liechtenstein für den Landessender wünscht und welche Rahmenbedingungen angesichts dessen notwendig sind, um den Landessender über das Jahr 2006 hinaus im Interesse der liechtensteinischen Bevölkerung weiterzuentwickeln und auszugestalten.

Kontakt: Markus Biedermann Ressort Verkehr und Kommunikation +423 236 60 21



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: