Fürstentum Liechtenstein

pafl: Jahresbericht 2003 der AHV/IV/FAK-Anstalten

      (ots) - Vaduz, 19. Mai (pafl) - Die Regierung hat den
Jahresbericht 2003 der HV/IV/FAK-Anstalten zur Kenntnis genommen und
an den Landtag weitergeleitet.

Alters und Hinterlassenenversicherung

    Die Beiträge der Versicherten ergaben 153.29 Mio. Franken (Vorjahr 156.69 Mio. Franken). Dies bedeutet eine Abnahme von 2.2 Prozent. Der Staatsbeitrag inklusive dem Anteil aus der LSVA betrug 35.50 Mio. Franken (Vorjahr 33.77 Mio. Franken). Die Zunahme beträgt 5.1 Prozent.

    Die Leistungen betrugen 156.19 Mio. Franken (Vorjahr 147.50 Mio. Franken), was einer Zunahme von 5.9 Prozent entspricht. Das Betriebsergebnis der AHV beträgt 32.6 Mio. Franken (Vorjahr 42.97 Mio. Franken). Dies entspricht einer Abnahme von 24.1 Prozent.

    Das AHV-pflichtige Erwerbseinkommen betrug 2'020 Mio. Franken; es hat im Jahr 2003 um rund 43 Mio. Franken abgenommen, was im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang von 2.1 Prozent entspricht. Der AHV-Fonds weist per Ende Berichtsjahr (ohne Kursschwankungen) einen Stand von 1'785.01 Mio. Franken aus (Vorjahr 1'693.43 Mio. Franken). Dies entspricht einer Zunahme von 5.4 Prozent.

Invalidenversicherung

    Die IV finanziert sich durch Beiträge der Abrechnungspflichtigen und durch den Beitrag des Staats. Die Einnahmen aus Versicherungsbeiträgen betrugen 24.22 Mio. Franken (Vorjahr 24.76 Mio. Franken). Dies entspricht einer Abnahme von 2.2 Prozent. Die Ausgaben der IV sind auf 48.71 Mio. Franken angestiegen (Vorjahr 45.67 Mio. Franken), was einer Zunahme von 6.7 Prozent entspricht.

    Die Leistungen setzen sich aus Geldleistungen (39.22 Mio. Franken) und Sachleistungen (9.49 Mio. Franken) zusammen. Der Beitrag des Staates betrug 24.47 Mio. Franken (Vorjahr 20.85 Mio. Franken), dies entspricht 49.5 Prozent der Gesamtausgaben. Die Betriebsabrechnung schliesst damit ausgeglichen ab.

    Im Berichtsjahr wurden 38.05 Mio. Franken an Invalidenrenten ausbezahlt (Vorjahr 34.8 Mio. Franken), was einem Zuwachs von 9.3 Prozent entspricht.

Familienausgleichskasse FAK

    Die Betriebsrechung der FAK weist Einnahmen aus Beiträgen in Höhe von 42.34 Mio. Franken aus (Vorjahr 43.29 Mio. Franken). Dies entspricht einer Abnahme von 2.2 Prozent. An Leistungen wurden 46.30 Mio. Franken ausgerichtet (Vorjahr 47.91 Mio. Franken). Die Abnahme beträgt 3.4 Prozent. Mit den Beiträgen konnten 91.4 Prozent der Ausgaben gedeckt werden. Das Betriebsergebnis schliesst mit einem Minus von 3.96 Mio. Franken.

    Bei den Kapitalanlagen konnte mit 4.76 Mio. Franken (Vorjahr -4.75 Mio. Franken) ein positives Ergebnis erzielt werden, sodass wiederum eine Kursschwankungsrückstellung in Höhe von 500'000 Franken gebildet werden konnte.

    Das Gesamtergebnis der FAK weist einen Gewinn von 0.30 Mio. Franken aus (Vorjahr -9.37 Mio. Franken). Das Kapital des FAK-Fonds hat um 0.30 Mio. Franken zugenommen und beträgt 82.04 Mio. Franken.

Kontakt:
Karin Zech
Tel.:  +423/236 60 10
karin.zech@mr.llv.li




Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: