Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke

Medienkonferenz "Solidaritätsstiftung: Ende gut, alles gut"

Eine Breitseite für die Solidaritätsstiftung

    Bern (ots) - Im Vorfeld der Debatte im Nationalrat haben sich am Montag VertreterInnen grosser Hilfswerke und weiterer Organisationen für den Vorschlag des Ständerates zur Goldverteilung und zur Solidaritätsstiftung stark gemacht. Sie forderten den Nationalrat auf, sich ohne Verwässerungen dem Ständerat anzuschliessen.

    Der Vorschlag des Ständerates, die Erträge aus den nicht mehr benötigten Goldreserven der Nationalbank zu je einem Drittel für die AHV, die Kantone und die Stiftung Solidarität Schweiz zu verwenden, sei "ein Kompromiss, der überzeuge", meinte im Namen der "Gemeinschaft zur Unterstützung der Stiftung solidarische Schweiz" SP-Präsidentin Christiane Brunner. Der Verteilschlüssel erfülle "berechtigte Ansprüche und investiert gleichzeitig in die Zukunft". Lobende Worte fand auch Jürg Krummenacher, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Swissaid/Fastenopfer/Brot für alle/Helvetas/Caritas. Pikanterweise sei es die SVP-Goldinitiative gewesen, die der "Zeit des Zauderns und Zögerns" ein Ende gesetzt und zu einer neuen, "bemerkenswerten Einigkeit" geführt habe. "Wir werden der SVP einst dafür dankbar sein müssen", meinte er.

    Der Lausanner Professor Pierre de Senarclens vom Schweizerischen Roten Kreuz betonte, die Stiftung sei kein Produkt einer "Erpressung", wie das die GegnerInnen behaupteten. Es gehe darum, die Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen und ein humanitäres Werk für die Zukunft zu gestalten. Olga Manfredi (Pro Infirmis) und Stéphane Montangero (Schweiz. Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände) verwiesen auf das weite Feld in der In- und Auslandhilfe, wo die Solidaritätsstiftung ein klares eigenständiges Profil entwickeln könne und müsse. Darüber gelte es nun eine öffentliche Debatte zu entwickeln.

    Die "Gemeinschaft zur Unterstützung der Stiftung Solidarität Schweiz" zählt über 900 Mitglieder aus allen politischen Lagern. Im "Forum Hilfswerke für die Stiftung Solidarität Schweiz" sind alle im In- und Ausland tätigen Hilfswerke organisiert.

ots Originaltext: Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Forum Hilfswerke für die Stiftung solidarische Schweiz:
Peter Niggli, Mobile +41 79 262 69 27

Gemeinschaft zur Unterstützung der Stiftung solidarische Schweiz:
Carl Holenstein, Mobile +41 79 406 13 48
[ 002 ]



Weitere Meldungen: Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke

Das könnte Sie auch interessieren: