PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SWISSAID mehr verpassen.

01.06.2021 – 09:20

SWISSAID

Medienmitteilung zur aktuellen Krise in Kolumbien | SWISSAID ruft die Konfliktparteien in Kolumbien zur Mässi-gung und zu Dialog auf

Ein Dokument

Die Konfliktparteien müssten den Friedenswunsch der Menschen respektieren und eine auf Dialog basierende Lösung anstreben, sagt SWISSAID.

SWISSAID ruft die Konfliktparteien in Kolumbien zur Mässigung und zu Dialog auf

Bern, 1. Juni 2021 - SWISSAID blickt mit grosser Besorgnis nach Kolumbien. In den letzten Tagen hat sich die Spirale der Gewalt nochmals gedreht. Präsident Iván Duque kündigte den maximalen Einsatz des Militärs und der Polizei in Cali und dem Valle del Cauca an. Mehrere Dutzend Menschen sind bereits umgekommen. Unter den Opfern der Gewalt befinden sich auch wichtige Führer der Zivilgesellschaft.

SWISSAID ruft alle Konfliktparteien zur Mässigung beim Einsatz ihrer Mittel auf. Wichtig ist jetzt ein breit angelegter Dialog, der die wirklichen Probleme der Menschen anspricht.

Walquiria Perez, Verantwortliche von SWISSAID in Kolumbien: «Die sozialen Proteste richten sich gegen grundlegende soziale Probleme, die sich in den letzten Jahren noch verschärft haben. Wie die steigende Arbeitslosigkeit und der fehlende politische Wille, den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung zu verbessern, worunter vor allem Jugendliche leiden. Sowohl in den Städten wie auch auf dem Lande.» Die anhaltende Wirtschaftskrise hat zudem zur Verarmung weiter Teile der Bevölkerung geführt. Die Covid Krise und die politischen Probleme verschärfen die prekären Lebensbedingungen vieler Menschen.

Die Konfliktparteien müssten den Friedenswunsch der Menschen respektieren und eine auf Dialog basierende Lösung anstreben, sagt SWISSAID. Die Schweiz habe sich wertvolle Verdienste bei der Vermittlung für das Friedensabkommen zwischen Regierung und FARC erworben. Es gelte jetzt diesen Einfluss bei der Lösung der gegenwärtigen Krise in die Waagschale zu werfen.

Infobox: Kolumbien und SWISSAID

SWISSAID ist seit 1974 im Land. Es unterstützt sechs Projekte in den Regionen Sucre, Bahía Solano und Boyacá, welche vom dortigen Koordinationsbüro betreut werden.

Kontakt:

Daniel Ott Fröhlicher, +41 79 861 54 22 (Länderverantwortlicher für Kolumbien)
Wangpo Tethong, +41 78 744 30 10 (Medienverantwortlicher)