Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Heungkong Charitable Foundation

24.11.2017 – 04:40

Heungkong Charitable Foundation

Mei Hing Chak bringt als erste Empfängerin der Carnegie Medal of Philanthropy des chinesischen Festlands die chinesische Philanthropie auf die Weltbühne

New York (ots/PRNewswire)

Die Preisverleihung der Carnegie Medal of Philanthropy 2017 fand kürzlich in New York statt. Die Carnegie-Institutionen überreichten neun Philanthropen die Carnegie Medal of Philanthropy in Anerkennung ihrer herausragenden und innovativen Führungsqualitäten im Bereich der Philanthropie. Zu den Geehrten zählte auch die Vorsitzende der Heungkong Charitable Foundation, Mei Hing Chak, die die erste Carnegie Medal of Philanthropy des chinesischen Festlandes erhielt und nach Li Ka-shing der zweite chinesische Empfänger wurde.

Bevor Mei Hing Chak und ihr Ehemann Chi Keung Lau die prestigeträchtige Carnegie Medal of Philanthropy erhielten, hatten sie sich aus dem Nichts ein Vermögen geschaffen. Seit ihrer Gründung vor mehr als 20 Jahren haben sie die Heungkong-Gruppe in ein Konglomerat verwandelt, das Handelslogistik, Stadtentwicklung, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Bildung und Tourismus sowie Metallverarbeitung und Energie umfasst. Sie wird unter die Top 50 Privatunternehmen Chinas eingestuft.

Eine Stimme der Nächstenliebe aus China

Die Carnegie Medal of Philanthropy wurde von der Carnegie Foundation ins Leben gerufen und wird alle zwei Jahre an Personen verliehen, die dieselbe Spendenkultur wie der Gründer Andrew Carnegie verfolgen. Die Carnegie Medal of Philanthropy ist eine der renommiertesten philanthropischen Auszeichnungen der Welt. Sie wird streng vertraulich behandelt und weder die Präsentatoren noch die potenziellen Empfänger der Medaille wissen im Voraus, wer die Empfänger sein werden. Aus diesem Grund war Mei Hing Chak erstaunt, als ihr mitgeteilt wurde, sie habe die Auszeichnung tatsächlich erhalten.

Mei Hing Chak engagiert sich seit mehr als 20 Jahren für die Philanthropie.

Die 22 Carnegie-Institutionen in den Vereinigten Staaten und Europa nominieren die Medaillengewinner, von denen sieben in die Endauswahl gelangen. Die Preisträger werden als Katalysatoren für gute Taten geehrt, deren Menschenliebe einen signifikanten und nachhaltigen Einfluss auf ein bestimmtes Gebiet, eine Nation oder die Gemeinschaft ausgeübt hat.

Der Dekan des Instituts für Philanthropie der Tsinghua University, Wang Ming, sagte, dass die Zuerkennung der Medaille an Mei Hing Chak nicht nur eine persönliche Ehre sei, sondern auch ein Zeugnis für die intensive Entwicklung der modernen öffentlichen Wohlfahrt in China, die ein hohes Maß an internationaler Anerkennung erlangt habe.

Mei Hing Chak gründete Chinas erste private Stiftung

Zu Beginn ihrer philanthropischen Karriere spendete Mei Hing Chak Geld an öffentlich geförderte gemeinnützige Stiftungen, war aber frustriert, weil sie nicht jene Projekte auswählen konnte, die sie für wichtig hielt und die ihre Vision widerspiegelten. Im Jahr 1998 entschloss sie sich, ihre eigene gemeinnützige Stiftung zu gründen. Damals gestattete China jedoch Einzelpersonen oder privat geführten Unternehmen nicht, gemeinnützige Stiftungen zu gründen. Nachdem das Land die Beschränkung im Jahr 2005 gelockert hatte, beantragte Mei Hing Chak als erste das Recht, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen, und erhielt die staatliche Genehmigung. Die Registriernummer der Heungkong Charitable Foundation für ihren Status als private Stiftung (in China als nicht öffentlich geförderte gemeinnützige Einrichtung bezeichnet) ist 001 und sie spiegelt die Tatsache wider, dass sie wirklich die erste Chinas ist.

Seit ihrer Gründung hat sich die Heungkong Charitable Foundation in 18 Provinzen und Städten, darunter Guangdong, Guizhou und Sichuan, in der Bildungsassistenz und Armutsbekämpfung sowie für humanitäre und Katastrophenhilfe engagiert. Im Jahr 2007 startete die Stiftung das Programm "Five 1000" mit der Einrichtung von 1.000 Bibliotheken, der Unterstützung von 1.000 benachteiligte Studenten und der Leitung von 1.000 Aktivitäten, die von ehrenamtlichen Helfern durchgeführt werden. Nach jahrelanger Expansion verfügt die Heungkong Charitable Foundation nun über ein Team von fast 20.000 Freiwilligen, deren Hilfe in Form von Freiwilligenarbeit in insgesamt über 100.000 Fällen mehr als 3 Millionen Menschen zugutekam.

Präzise Positionierung: Hilfe für benachteiligte Menschen in Form von Bildung und Gesundheitsversorgung

Die Heungkong Charitable Foundation hat sich darauf konzentriert, benachteiligte Menschen in Form von Bildung sowie durch humanitäre und Katastrophenhilfe zu unterstützen. Nach einem Jahrzehnt Erfahrung plant Mei Hing Chak, der Stiftung nun eine präzisere Positionierung zu geben, wobei der Schwerpunkt in der Unterstützung von weniger begünstigten Menschen in Form von Bildung und Gesundheitsversorgung liegen soll. Im Bildungsbereich konzentriert sich die Stiftung auf zwei Programme: die Einrichtung von Bibliotheken und die Unterstützung benachteiligter Hochschulstudenten. Im Gesundheitsbereich plant Mei Hing Chak, 1 Milliarde Yuan (ca. US$ 150 Millionen) an gemeinnützige Stiftungen zu spenden, die sich der Gesundheitsfürsorge widmen. Über die gemeinnützigen Stiftungen werden die Mittel an spezialisierte Krankenhäuser gespendet, die medizinische Hilfe in benachteiligten Gebieten und an benachteiligte Menschen bereitstellen. Im Gegensatz zu traditionellen Wohltätigkeitsprojekten kann dieses Projekt durch den Betrieb der Krankenhäuser einen Cashflow für sich selbst generieren und damit die weitere Entwicklung finanzieren.

Foto: https://mma.prnewswire.com/media/607621/Mei_Hing_Chak___Carnegie_Medal_of_Philanthropy_recipient.jpg

Kontakt:

Fang Yanhua
+86-137-6075-8692
fangyanhua@heungkong.com