PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von African Parks mehr verpassen.

15.09.2021 – 15:41

African Parks

African Parks: Rob und Melani Walton Foundation leisten mit großzügiger Spende einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung von 30 Millionen Hektar biologischer Vielfalt und zur Förderung der Nachhaltigkeit in Afrika

Johannesburg (ots/PRNewswire)

Die gemeinnützige Naturschutzorganisation African Parks gab am Dienstag, dem 14. September, eine Zuwendung der Rob and Melani Walton Foundation (RMWF) in Höhe von 100 Millionen USD bekannt, eine der größten Spenden, die jemals für die Erhaltung von Schutzgebieten in Afrika geleistet wurde. Diese Mittelzusage wird dazu beitragen, dass African Parks in den nächsten zehn Jahren dreißig Parks verwalten und einen großen Teil der biologischen Vielfalt Afrikas zum langfristigen Nutzen der lokalen Bevölkerungsgruppen erhalten kann, während die Organisation gleichzeitig daran arbeitet, ihr Stiftungskapital wachsen zu lassen, um eine zuverlässige Finanzierung zu gewährleisten.

"Die Auswirkungen der Klimakrise sind unübersehbar, und wir müssen schnell und mutig handeln, um die Bevölkerung zu schützen, damit Mensch und Natur gemeinsam gedeihen können. In Afrika besteht ein Teil der Lösung darin, mehr Parkland zu erhalten, um die biologische Vielfalt zu schützen und sicherzustellen, dass die Bevölkerung von den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Vorteilen profitiert, die diese Gebiete bieten können, wenn sie gut verwaltet werden", sagte Rob Walton von der Rob and Melani Walton Foundation und African Parks Trustee Emeritus. "Wir sind stolz darauf, das Modell der öffentlich-privaten Partnerschaft zu unterstützen, das African Parks so erfolgreich macht, und dabei zu helfen, die ehrgeizigen Ziele der Organisation für 2030 zu beschleunigen."

African Parks wurde im Jahr 2000 gegründet und übernimmt in Partnerschaft mit Regierungen das langfristige Management von Schutzgebieten, um Wildtiere zu schützen, Landschaften wiederherzustellen und eine nachhaltige Lebensgrundlage für die lokale Bevölkerung zu gewährleisten. Die Organisation verwaltet derzeit 19 Parks mit einer Fläche von 14,7 Millionen Hektar und ist für alle Aspekte des Schutzgebietsmanagements verantwortlich. Es legt unter anderem Rechenschaft ab für den Erhalt der biologischen Vielfalt, der Durchsetzung von Gesetzen, der Förderung der Bevölkerung, der nachhaltigen Finanzierung, den Infrastrukturausbau und die allgemeine Verwaltung.

Mit mehr als 3.200 Vollzeitmitarbeitern, von denen 98 % lokale Kräfte sind, und Tausenden von Teilzeitmitarbeitern ist African Parks in vielen Regionen, in denen die Organisation tätig ist, zum größten Arbeitgeber geworden. In den meisten von African Parks verwalteten Parks konnte die Wilderei eingedämmt und praktisch ausgerottet werden, und bei mehr als 80 % der wichtigsten Wildtierpopulationen ist ein Anstieg zu verzeichnen. Allein im letzten Jahr wurden 110.000 Menschen in den von der Organisation unterstützten Krankenhäusern und mobilen Kliniken medizinisch versorgt, und über 100.000 Kinder hatten Zugang zu Bildungsangeboten in den Schulen in den Parks, die African Parks verwaltet. Bis 2030 sollen 30 Parks mit einer Fläche von über 30 Millionen Hektar direkt verwaltet werden. Dies würde die afrikanischen Regierungen in ihren Bemühungen unterstützen, das weltweite Ziel zu erreichen, die Natur auf 30 % der Fläche unseres Planeten zu schützen.

Rob und Melani Walton unterstützen seit langem Nachhaltigkeits- und Naturschutzinitiativen auf der ganzen Welt mit Spenden und sind seit der Gründung von African Parks wichtige Partner der Organisation. "Als Weltbürger haben wir die Verantwortung, unseren Planeten und die Menschen und Arten zu schützen, die unsere dynamischen, empfindlichen Ökosysteme bilden. Wir fühlen uns geehrt, weiterhin mit African Parks, den Regierungen des Kontinents und den Verantwortlichen vor Ort zusammenzuarbeiten, um deren Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen", sagte Melani Walton von der Rob and Melani Walton Foundation und Vorstandsmitglied von African Parks.

Die Gelder von 100 Mio. USD werden über die nächsten fünf Jahre verteilt fließen. 75 Mio. USD des Betrags fließen in das neu eingerichtete "Rob and Melani Walton Endowment", die größte Stiftungsspende in der Geschichte von African Parks, durch welche das langfristige Übernehmen und das Wachstum der Organisation gesichert wird. Die verbleibenden 25 Millionen USD gehen an die Parks unter der Verwaltung von African Parks, die diese am dringendsten benötigen. Ein Teil dieser Mittel wird für fünfjährige "Matching Grants" in Verbindung mit dem Legacy Landscapes Fund verwendet: Ein Grant geht an den Iona-Nationalpark in Angola und einer an den Odzala-Kokoua-Nationalpark in der Republik Kongo. Diese Finanzierung wird in den folgenden zehn Jahren zusätzlich 10 Millionen USD für den jeweiligen Park aufbringen.

"Die Spende von Rob und Melani Walton ist äußerst visionär. Sie bietet eine stabile, langfristige Finanzierungsquelle, die zum dauerhaften Schutz einiger der artenreichsten und am stärksten bedrohten Landschaften der Erde beitragen wird. "Der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn Investitionen in intakte Schutzgebiete sind dringend erforderlich, um dem Verlust der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken, den Klimawandel abzumildern, unschätzbare Ökosystemleistungen zu erhalten und nachhaltige wirtschaftliche Möglichkeiten für die Menschen zu schaffen", sagte Peter Fearnhead, Geschäftsführer von African Parks. "Diese außergewöhnliche Spende wird dazu beitragen, unsere Vision zu verwirklichen, große Ökosysteme und ihre ökologischen Funktionen auf Dauer für die Menschheit zu schützen."

In einer im Jahr 2020 durchgeführten Studie hat African Parks das Potential von 161 "Ankerzonen" in Afrika dahingehend analysiert, welche großen Landschaftsräume nachhaltig sind, eine biologische Vielfalt von weltweiter Bedeutung beherbergen und ihren Nutzen für Millionen von Menschen erhalten können. Davon sind derzeit jedoch nur 69 ausreichend geschützt. Wenn für alle 161 Gebiete wirksame Bewirtschaftungslösungen gefunden werden, wäre dies ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum langfristigen Ziel, 30 % Afrikas für die Natur zu sichern.

Mit dieser Finanzierungszusage der Rob and Melani Walton Foundation kann African Parks mehr erreichen, mehr Parks unter seine Verwaltung stellen, die Wilderei weiter eindämmen, die Wildtierpopulationen erhöhen und die Lebensgrundlagen für Hunderttausende von Menschen verbessern.