PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Ferris Bühler Communications mehr verpassen.

08.02.2021 – 09:14

Ferris Bühler Communications

Schluss mit sicherem Hafen: Ebury rechnet 2021 mit weiterer Abwertung des Schweizer Frankens

Schluss mit sicherem Hafen: Ebury rechnet 2021 mit weiterer Abwertung des Schweizer Frankens
  • Bild-Infos
  • Download

Eine globale Krise, Lockdowns und gegen Ende des Jahres die Aussicht auf Impfstoffe und ein neuer Mann an der Spitze der USA: Stimmungsumschwünge der globalen Märkte beeinflussten im letzten Jahr Währungen stark. Der Schweizer Franken wurde zum sicheren Hafen, verlor dann aber wieder an Attraktivität.

Wie aber wird die Kursentwicklung des Schweizer Frankens 2021 weitergehen? Und wird die SNB abermals Milliarden zur Schwächung unserer Landeswährung ausgeben?

Das Fintech-Unternehmen Ebury hat sich darauf spezialisiert, seine Kunden vor Währungsschwankungen zu schützen. Im Interview anbei verrät Fabio Comminot, Head of Dealing bei Ebury, welche Zukunft er für den Schweizer Franken sieht und warum die Schweizer Wirtschaft 2021 weniger von den Lockerungen der Corona-Massnahmen profitieren kann als andere Länder.

Ebury belegt bei Bloomberg aufgrund seiner exakten Kursprognosen im vierten Quartal 2020 erneut Platz 1 der besten Forecaster für den Euro/US-Dollar-Kurs. Bei Rück- oder weiterführenden Fragen zu den Kursprognosen anderer Währungen vermitteln wir gerne Interviews mit Fabio Comminot. Bildmaterial zu Ebury finden Sie hier.

Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne den vollständigen Report (englisch) von Ebury zur Kursprognose des Schweizer Frankens zu.

Wir freuen uns über eine Berichterstattung in Ihrem Medium und sind gerne per Rückmail oder unter 056 544 61 64 für Sie erreichbar.

Herzliche Grüsse

Céline Schleich

i.A. Ebury Switzerland

Ferris Bühler Communications GmbH
Stadtturmstrasse 8
CH-5400 Baden, Switzerland
Tel. +41 56 209 15 15
Direkt +41 56 544 61 64
celine@ferrisbuehler.com 
www.ferrisbuehler.com 
Weiteres Material zum Download

Dokument: Medienmitteilung Ebu~ken 08.02.2021.docx