Dutch Artists 2011

Niederländische Regierung fügt der Kunstwelt großen Schaden zu

S Hertogenbosch, Die Niederlande (ots/PRNewswire) - Heute hat die New York Times zu einer Protestaktion aufgerufen. Wir möchten, dass dieser Aufruf die ganze Welt aufrüttelt und die Aufmerksamkeit auf die horrenden Kürzungen der niederländischen Regierung im Bereich der Kunst zieht. Die weitreichenden negativen Konsequenzen, die diese Kürzung für den internationalen Kunstsektor, den Tourismus, die unternehmerische Existenz sowie die Binnenwirtschaft mit sich zieht, sollten allen Menschen bewusst gemacht werden.

(Photo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20110623/463419 )

Dieser Aufruf wurde von einer niederländischen Künstlergruppe - Dutch Artists 2011 - initiiert. Wir sind eine Gemeinschaft von hunderten von Künstlern, Veranstaltern und Sympathisanten, die gemeinsam für die Erhaltung und den Schutz des internationalen Werts sowie des internationalen Ansehens niederländischer Kunst einstehen.

Die finanzielle Unterstützung für Museen, die Filmproduktion sowie die darstellenden und visuellen Künste wird nun um mehr als 50% gekürzt werden.

Die Niederlande verdanken ihre ausgezeichnete internationale Reputation zum grossen Teil der innovativen und gewagten Arbeit unabhängiger Künstler aus kleinen und mittleren Kunstinstituten. Es sind nun aber genau diese Künstler und Einrichtungen, die von den drastischen Kürzungen am härtesten getroffen werden. Die Regierung wirft damit ihre von internationaler Seite her bewunderte Unterstützungsfunktion grösstenteils über Bord. Die eingerichtete Subventions-Struktur war das Ergebnis jahrzehntelanger Investition und Entwicklung. Jetzt, wo die aktuelle Regierung dabei ist, diese Struktur zu zerstören, sind die Niederlande auf dem besten Wege, ihre kulturelle Vielfalt, Unabhängigkeit und Tiefe zu verlieren.

Vielen Orchestern, Theatergruppen, Tanzgesellschaften, Kunsteinrichtungen und Festivals droht nun das Ende. Junge Künstler werden somit an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Eine begrenzte Anzahl grösserer Institutionen wird zwar weiterhin bestehen bleiben, jedoch haben Neuankömmlinge keine Chance mehr, sich weiter zu entwickeln. Dadurch werden diese grösseren Institutionen aber auch nicht mehr in der Lage sein, gute Qualität zu liefern und neue Künstler hervorzubringen. Sie werden sich daher über kurz oder lang in derselben kulturellen Wüste wiederfinden.

Die Organisation Dutch Artists 2011 ruft jeden dazu auf, ihr beizustehen, um die Bedeutung niederländischer Kunst und Kultur zu unterstreichen und das niederländische Kabinett aufzufordern, dieser destruktiven Politik ein Ende zu setzen. Wir bitten Sie, Ihre Unterstützungserklärung in der Sprache Ihrer Wahl (bis Montag, 27. Juni) an folgende E-Mail-Adresse zu senden. Ihre Unterstützung wird der niederländischen Regierung bekannt gegeben dutchartists2011@gmail.com

Kontakt:

Presseinformationen: Möchten Sie gerne mehr zu diesem Themaerfahren
oder eine Stellungnahme abgeben? Senden Sie einfach eine E-Mailan
dutchartists2011@gmail.com und wir werden Sie mit einem
unsererAnsprechpartner für diese Kampagne in Verbindung bringen.
Dutch Artists,+31-6-135-171-69



Das könnte Sie auch interessieren: