Wiener Städtische Versicherung AG - VIENNA INSURANCE GROUP

euro adhoc: Wiener Städtische
Geschäftsberichte
Gruppe Wiener Städtische: Kräftiger Wachstumsschub dank hervorragender ausländischer Töchter (D)

--------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Das Jahr 2001 war für die Gruppe Wiener Städtische erneut von dem zugkräftigen Wachstumsmotor der ausländischen Tochtergesellschaften geprägt. Insgesamt stiegen die konsolidierten verrechneten Prämien der Unternehmensgruppe um 9,8 Prozent auf 2.855,09 Millionen Euro. Dies gab die Wiener Städtische anlässlich eines Pressegesprächs am 23. Mai 2002 in Wien bekannt.

Im Jahr 2001 konnte die Gruppe Wiener Städtische im Inland um 6,6 Prozent zulegen und erwirtschaftete so 2.212,48 Mio. Euro an konsolidierten verrechneten Prämien. Die ausländischen Töchter machten wiederum einen mächtigen Sprung nach vorne: Mit einem Plus von 22,5 Prozent stiegen die konsolidierten verrechneten Prämien auf 642,61 Mio. Euro. Somit wird bereits rund jeder fünfte Prämieneuro im Ausland lukriert.

Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG 2001: Trotz stürmischer Finanzmärkte ein gegenüber dem Jahr 2000 verbessertes EGT

Ein guter Prämienzuwachs bei den abgegrenzten Prämien um 3,3 Prozent auf 1.497,63 Mio. Euro, ein deutlicher Rückgang der Schadensbelastung um minus 3,7 Prozent auf 1.265,80 Mio. Euro sowie eine spürbare Kostensenkung von minus 6,4 Prozent auf 332,07 Mio. Euro durch Optimierung der Arbeitsabläufe ermöglichte der börsennotierten Wiener Städtischen Allgemeine Versicherung AG ein erfreuliches technisches Ergebnis für das Geschäftsjahr 2001. Besonders gut entwickelte sich die Combined Ratio in der Schaden-/Unfallversicherung. Erstmals seit 1997 ist sie mit 95,6 Prozent wieder unter die 100-Prozent-Schwelle gesunken. Im Unwetterjahr 2000 betrug die Combined Ratio noch 112,8 Prozent.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) konnte dank der neustrukturierten und verbesserten Arbeitsabläufe sowie des sehr guten technischen Ergebnisses auf 19,98 Mio. Euro verbessert werden.

Diese so erfreuliche Entwicklung für die Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG wurde allerdings durch die nicht vorhersehbaren Ereignisse auf den internationalen Finanzmärkten gedämpft. Das Finanzergebnis betrug im Jahr 2001 291,77 Mio. Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 21,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2000.

Der Dividendenvorschlag für die börsennotierte Vorzugsaktie für das Jahr 2001 beträgt 2,20 EUR pro Aktie.

Die Sparten auf einen Blick

Die Sparten auf einen Blick: ZUWACHS / PRÄMIEN 2001 Schaden-/Unfallversicherung:+3,0% / 639,26 Mio. EURO Lebensversicherung:+3,4% / 604,95 Mio. EURO Krankenversicherung:+3,7% / 253,41 Mio. EURO

Für das Jahr 2002 plant die Wiener Städtische den Ausbau ihrer Präsenz in Weißrussland und konkretisiert derzeit den Einstieg in Bulgarien und Serbien. Längerfristig ist zudem der Einstieg in der Ukraine interessant, während der russische Markt derzeit nicht in Frage kommt. Die starke Stellung der Gruppe Wiener Städtische in Zentraleuropa positioniert das Unternehmen wie kein anderes in Österreich, am Wirtschaftsaufschwung in den Emerging Markets zu partizipieren. Zukünftige Erwerbungen in diesen Ländern werden wie auch schon in der Vergangenheit auf langfristigen Ertrag ausgerichtet sein.

Industriegeschäft - Montanversicherung AG

Die aufgrund der derzeitigen Marktlage möglichen Konditionsanpassungen lassen für das Industriegeschäft in den kommenden Perioden weiterhin Prämienzuwächse bei höherer Ergebnisstabilität erwarten. Geplant ist eine Zusammenführung des Portefeuilles mit dem Geschäft der Wiener Städtischen mit der Zielsetzung, die Position der Wiener Städtische Gruppe als ein führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Versicherungsdienstleistungen für Unternehmen in Zentraleuropa zu stärken.

Das vergangene Geschäftsjahr war für die Montanversicherung sehr erfolgreich: Die abgegrenzten Prämien stiegen um 28,4 Prozent auf 41,3 Mio. Euro. Der Schadenssatz beträgt 68 Prozent.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung            euro adhoc 23.05.2002
---------------------------------------------------------------------

Rückfragehinweis: Wiener Städtische Presseabteilung Mag. Barbara Hagen-Grötschnig Tel.: (01) 531 39-1027 E-Mail: b.hagen@staedtische.co.at

Branche:        Versicherungen
ISIN:            AT0000908520
WKN:              90852
Börsen:         Wiener Börse AG, Bayerische Börse, Handelsüberwachung
der Berliner Wertpapierbörse



Weitere Meldungen: Wiener Städtische Versicherung AG - VIENNA INSURANCE GROUP

Das könnte Sie auch interessieren: