Das könnte Sie auch interessieren:

Indien: Roboter-Absatz steigt um 30 Prozent - World Robotics Report

Frankfurt (ots) - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/115415/4172244 - ...

Welcher Versorger nutzt die Chancen der Digitalisierung?

München (ots) - In der Energiebranche wächst der Druck: Energiewende und Digitalisierung verändern den ...

MCI schließt Abkommen mit Spitzenuniversität in Hongkong

Innsbruck (ots) - Unternehmerische Hochschule® mit weltweit top-gerankter Partneruniversität Das neue Jahr ...

10.08.2018 – 11:50

ODEC

Stärkung der Höheren Fachschulen hilft gegen den Fachkräftemangel

Winterthur (ots)

Das Schweizer Bildungssystem ist komplex und ausgeklügelt. Die Höheren Fachschulen und ihre Absolventen haben darin jedoch in diversen Punkten schlechtere Bedingungen. Nun ist mit der Motion von Anita Fetz zur Stärkung der Höheren Fachschulen Besserung in Sicht. Der Ständerat hat die Motion klar angenommen, als nächstes liegt es am Nationalrat, sich zu den Höheren Fachschulen zu bekennen. Der ODEC, der Verband der Diplomierten HF, unterstützt die Motion.

Eine der Forderungen der Motion Fetz verlangt, dass HF-Absolventen ein eidgenössisches Diplom erhalten - so wie dies im ganzen übrigen Berufsbildungssystem der Schweiz üblich und in der englischen Übersetzung des HF-Titels schon heute der Fall ist (Advanced Federal Diploma of Higher Education). Das Schweizer Wappen auf dem HF-Diplom wäre ein Qualitätsmerkmal und würde Klarheit und Vereinfachung in die Tertiärbildung bringen. Es würde bei Personalverantwortlichen die Unsicherheit bezüglich des HF-Diploms reduzieren. Die Motion will faire Rahmenbedingungen schaffen für die Höheren Fachschulen und ihre Absolventen. Damit würde sie auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken: Der von Adecco veröffentlichte Fachkräftemangelindex Q1 2018 zeigt nämlich klar, dass die gesuchtesten Fachkräfte in der Deutschschweiz die Technikerinnen und Techniker sind. Sie werden an Höheren Fachschulen ausgebildet, genauso wie weitere begehrte Fachleute, beispielsweise der Informatik, Gesundheit und der Hotellerie. Der ODEC erachtet es als notwendig, dass sich das Berufsbildungssystem laufend weiterentwickelt. Urs Gassmann, Geschäftsführer ODEC: "Die Rahmenbedingungen müssen Schritt halten mit den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts."

Kontakt:

Urs Gassmann, Geschäftsführer, urs.gassmann@odec.ch, 052 214 22 40

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ODEC
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: ODEC