PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von European Hematology Association (EHA) mehr verpassen.

12.06.2020 – 08:31

European Hematology Association (EHA)

EHA25Virtual: Ein neues Paradigma für rezidiviertes refraktäres Hodgkin-Lymphom

Den Haag, NiederlandeDen Haag, Niederlande (ots/PRNewswire)

Patienten mit rezidiviertem/refraktärem klassischen Hodgkin-Lymphom (R/R cHL) haben wenige Behandlungsoptionen, wenn sie aufgrund von chemorefraktären Erkrankungen, Komorbiditäten oder fortgeschrittenem Alter nicht für eine autologe Stammzelltransplantation (SCT) in Frage kommen. Die Blockierung des programmierten Zelltod-Proteins 1 (PD-1) mit Pembrolizumab hat in einer Phase-2-Studie eine vielversprechende Anti-Tumor-Aktivität gezeigt. Nun hat die Phase-3-Studie KEYNOTE-204 die Wirksamkeit und Sicherheit von Pembrolizumab mit der von Brentuximab Vedotin bei Patienten mit R/R cHL verglichen.

Patienten mit R/R cHL wurden nach dem Zufallsprinzip 1:1 in zwei Gruppen eingeteilt und erhielten alle drei Wochen entweder 200 mg Pembrolizumab oder 1,8 mg/kg Brentuximab Vedotin. Diese Patienten hatten zuvor eine autologe SCT gehabt oder waren für eine autologe SCT nicht geeignet; ihre Erkrankung war messbar und sie hatten einen Leistungsstatus von 0 oder 1 gemäß der Skala der Eastern Cooperative Oncology Group. Der Behandlungseffekt wurde mit den primären Endpunkten progressionsfreies Überleben (PFS) und Gesamtüberleben bewertet.

Die Monotherapie mit Pembrolizumab zeigte statistisch signifikante und klinisch signifikante Verbesserungen bei PFS im Vergleich zu Brentuximab Vedotin (13,2 gegenüber 8,3 Monaten; Risikoquotient [95% CI]: 0,65 [0,48-0,88]; p = 0,00271) mit einem Sicherheitsprofil, das mit den bekannten Profilen der einzelnen Wirkstoffe übereinstimmte. Darüber hinaus erstreckte sich der Vorteil des PFS auf wichtige Untergruppen von Patienten mit R/R cHL, darunter auch Patienten mit primärer refraktärer Krankheit oder solche, die zuvor keine autologische SCT erhalten hatten. Daher sollte Pembrolizumab als bevorzugte Behandlungsoption und als neuer Behandlungsstandard für die Behandlung von R/R cHL bei Patienten angesehen werden, die nach einer autologen SCT rückfällig geworden sind oder für die autologe SCT nicht in Frage kommen.

Referent: Dr. Pier Luigi Zinzani
Beschäftigt bei: Institute of Hematology "L. E 
a. Seràgnoli", Universität Bologna, Bologna, Italien
Abstract: #LB2600  Phase 3,
 Randomized, Open-Label Study of Pembrolizumab Versus Brentuximab Vedotin for Tr
eatment of Relapsed or Refractory Classical Hodgkin Lymphoma: KEYNOTE-204 

Embargo: Bitte beachten Sie, dass in den Pressebriefings unsere Embargo-Richtlinie für alle ausgewählten Abstracts Anwendung findet. Hier (https://ehaweb.org/congress/eha25/media-and-press/) finden Sie die Medien- und Embargo-Richtlinie der EHA.

Logo - http://mma.prnewswire.com/media/622259/EHA_Logo.jpg

Kontakt:

Pressekontakt:

European Hematology Association
Communication and Media
Ineke van der Beek und Jon Tarifa
Tel.: +31 (0)70 302 0099
E-Mail: communication@ehaweb.org
Website: ehaweb.org