Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Bergerlebnis für Nicht-Skifahrer

St.Gallen (ots) - Eislaufen am Berg soll bald erste Touristen locken. Die neue Wintersportidee und viele weitere ...

Food-Trends 2019: Burger, Bowls und Ramen

Hamburg (ots) - Eine Aktuelle Umfrage des Online-Reservierungs-Services Bookatable by Michelin unter 750 ...

X-BET präsentiert eSports im 'World Economic Forum' 2019 in Davos

Cham (ots) - Der bulgarische "Shooting Star" der eSports Branche, X-BET JSC, wird beim kommenden "World ...

09.01.2019 – 14:45

Handelszeitung

Media Service: Raiffeisen: Firma von EMS-Präsident Ulf Berg verwaltet Investnet-Beteiligungen

Zürich (ots)

Die Raiffeisen Schweiz lässt ihre KMU-Beteiligungen der ehemaligen Investnet neu von der Firma des EMS-Chemie-Präsidenten Ulf Berg verwalten. Dies schreibt die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe. «Wir haben uns um den Assetmanagement-Auftrag beworben und von Raiffeisen den Zuschlag erhalten», sagt BLR-Partner Ulf Berg. Seit Oktober betreut Firma BLR & Partners das KMU-Portfolio der Raiffeisen. Der Firma BLR gehören nebst Ulf Berg weitere Schweizer Wirtschaftsgrössen wie Sunrise-Präsident Peter Kurer oder Multi-VR Ulrich Jakob Looser an.

Er habe, so Berg, um das Mandat der Genossenschaftsbank zu bewältigen, zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Weiter ist vorgesehen, dass BLR-Manager im Auftrag der Bank auch Einsitz nehmen in die Verwaltungsräte der einzelnen Portfoliogesellschaften.

Die ehemalige Investnet ist zentral in der Raiffeisen-Affäre, war sie doch Gegenstand eines Enforcements der Finanzmarktaufsicht Finma und steht sie doch weiterhin im Fokus der Strafuntersuchungen gegen den ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz und weitere Beschuldigte, unter ihnen die beiden Investnet-Gründer - wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung.

Raiffeisen hat ab 2012 einen dreistelligen Millionenbetrag in das KMU-Beteiligungs-Vehikel investiert. Im nächsten Jahr wären die Investnet-Minderheitsaktionäre berechtigt, ihre Aktien der Raiffeisen Schweiz zu einer vordefinierten Bewertung anzudienen. Mittlerweile bestreitet die Bank die Rechtmässigkeit der Aktienkaufverträge.

Kontakt:

Nähere Auskünfte erhalten Sie unter Tel: 058 269 22 90

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Handelszeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Handelszeitung