Fraunhofer IPA

"Europa soll zur Topadresse in der Roboterforschung werden" - EURON/erf will europäisches Exzellenznetzwerk für Robotertechnik schaffen

    Stuttgart (ots) - Das European Robotics Research Network (EURON) vergab auf seinem jährlichen Treffen am 13. März d.J. zusammen mit dem European Robotics Forum (erf) in Amsterdam zum ersten Mal den Technology Transfer Award. Der Preis soll künftig jährlich für herausragende Innovationen in der Roboterindustrie und -automation, die aus der Kooperation zwischen Forschung und Industrie hervorgegangen sind, verliehen werden.

    "EURON will ein Exzellenznetzwerk schaffen, das Forschung und Lehre sowie den akademisch-industriellen Austausch koordinieren soll", sagte Henrik Iskov Christensen, EURON-Beiratsmitglied und Professor am Centre for Autonomous Systems an der Kungliga Tekniska Hoegskolan in Stockholm. Es gebe viele wissenschaftliche Projekte an Universitäten oder wissenschaftlichen Organisationen, die von der Industrie nicht wahrgenommen und deshalb nicht aufgegriffen würden, erläuterte Martin Hägele, EURON-Beiratsmitglied und Abteilungsleiter Robotersysteme am Fraunhofer IPA in Stuttgart. Das European Robotics Forum (erf) ist eine europäische Branchen-Plattform innerhalb der International Federation of Robotics (IFR). VDMA Robotik + Automation stellt mit Stefan Sagert den Generalsekretär.

    Die Preisträger des ersten EURON/erf Technology Awards:

    Platz 1: Dr. Martin Otter, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen (DLR), Institut für Robotik und Mechatronik. "Unser Thema war 'High Performance Industrial Robots - The DLR-KUKA Success Story'. Die Preisträger haben wesentlich zum Aufstieg des führenden deutschen Roboterherstellers KUKA an die Weltspitze beigetragen", sagte Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Gerd Hirzinger.

    Platz 2: Dr. Olivier Michel, Cyberbotics Ltd., Schweiz, für sein Projekt: "Webots™ schneller Musterbau und Simulations-Software für bewegliche Robotertechnik". Die Hauptinnovation bestehe in der Realisierung eines Referenzprojektes, das bisher in der mobilen Robotik vermisst wurde, sagte Michel.

    Platz 3: Frank Beeh, Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik (IPR), Universität Karlsruhe (TH). Frank Beeh hat als Forscher am IPR zusammen mit der Firma KUKA Robotersysteme unter Leitung von Prof. Heinz Wörn ein völlig neuartiges Sitztestsystem entwickelt.

    Gesponsert wurde der erste EURON/erf-Technology-Award durch die Europäische Gemeinschaft und Roboterhersteller wie Asea Brown Boveri Ltd. (ABB), Rexroth Bosch Group, Reis Robotics, Güdel AG, Fanuc Robotics und Kuka Roboter GmbH.

    Mehr Informationen: www.euron.org

ots Originaltext: Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und
                            Automatisierung (IPA)
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Hubert Grosser
Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Tel.      +49/711-9701177
Fax        +49/711-9701400
E-Mail: Hbg@ipa.fhg.de



Das könnte Sie auch interessieren: