Staatskanzlei Luzern

Kompetente Führungsleute in der Hauswirtschaft - Diplomfeier des Bildungszentrums für Hauswirtschaft Sursee

    Luzern (ots) - Am Bildungszentrum für Hauswirtschaft BHW in Sursee fand heute Freitagabend die Schlussfeier der erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen der Lehre "Hauswirtschafterin/ Hauswirtschafter" statt. Erstmals erhielten auch 12 Absolventinnen der gleichwertigen berufsbegleitenden Lehre das eidg. Fähigkeitszeugnis. Der Ausbildungsgang zur Haushaltökonomin wird im August dieses Jahres zum letzten Mal angeboten.

    "Das Wissen, das Sie am BHW erworben haben, nimmt Sie in Pflicht - Sie tragen nun Verantwortung als Fachperson und Sie tragen Verantwortung für das Ergebnis in der Sache und für den Umgang mit den Menschen, mit denen Sie zusammenarbeiten." Diese Gedanken gab Gastreferent Franz Hupfer, Verwaltungsdirektor der Universität Luzern, an der Schlussfeier im Rathaus Sursee den Absolventinnen und Absolventen des Bildungszentrums für Hauswirtschaft mit auf den Weg. Gleich drei Ausbildungsgänge konnten heute Freitag ihren Abschluss feiern: 21 Absolventinnen der dreijährigen Lehre "Hauswirtschafterin", 26 neue Haushaltökonominnen mit dem Diplom BHW und 12 Frauen und 1 Mann in der berufsbegleitenden "Nachholbildung Hauswirtschafterin/ Hauswirtschafter". Das BHW vergibt diesen eidgenössischen Fähigkeitsausweis des neuen modularen Ausbildungssystems erstmals - es ist mit dem Abschluss der entsprechenden dreijährigen Lehre gleichwertig und wird nach Bestehen der berufspraktischen Prüfung erteilt.

    Die Fachausbildung Haushaltökonomin/ Haushaltökonom BHW für den Familienhaushalt, nach kantonalem Reglement wird - wegen mangelnder Nachfrage - diesen August zum letzten Mal starten. "Diese Streichung schmerzt uns, anderseits bietet die neue Nachholbildung, die dem neuen Schweizerischen Berufsbildungsgesetz entspricht, einen guten Ersatz und wird hoffentlich rege benutzt" meinte Gabriela A. Hammer, Rektorin des BHW.

    Die Absolventinnen und Absolventen stammen mehrheitlich aus dem Kanton Luzern und den übrigen Zentralschweizer Kantonen, aber auch aus den Kantonen St. Gallen und Freiburg, Basel und Bern.

    Nachholbildung Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

    Die Nachholbildung "Hauswirtschafterin/ Hauswirtschafter im modularen System" wendet sich an erwachsene Frauen und Männer, die das eidgenössische Fähigkeitszeugnis zur Hauswirtschafter/in erwerben möchten. Sie können diese Berufslehre berufsbegleitend und modular absolvieren. Diese Ausbildung wurde in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Hauswirtschaft Schweiz, dem Amt für Berufsbildung Luzern und des Bildungszentrums für Hauswirtschaft BHW in Sursee eingeführt. Der /die Hauswirtschafter/in ist vorwiegend in einem Grosshaushalt tätig. Diese Fachkraft ist zuständig für die fachgerechte und selbständige Organisation, Planung sowie Ausführung hauswirtschaftlicher Tätigkeiten.

    Weitere Informationen: www.hauswirtschaft.org; bhw.sursee@edulu.ch

    Interview mit Eva Ehrler-Sprinzl, Weggis, Absolventin der     Nachholbildung zur Hauswirtschafterin am BHW

    - Welches war Ihre Motivation, die Berufs-Ausbildung zur
        Hauswirtschafterin mit eidg. Fähigkeitszeugnis zu absolvieren?

    Eva Ehrler-Sprinzl: Während einer Weiterbildung wurde ich auf die     Nachholbildung im BHW Sursee aufmerksam. Ich begann mich am BHW im     hauswirtschaftlichen Bereich weiterzubilden. Der Beruf     "Hauswirtschafterin" ist sehr abwechslungsreich und ich arbeitete     bisher bereits im 6. Jahr in einem Alters- und Pflegeheim und     hatte die Leitung der Hauswirtschaft übernommen. So wurde es mir     persönlich auch sehr wichtig, das Fähigkeitszeugnis als     Hauswirtschafterin zu haben.

    - Weshalb haben Sie sich für die Ausbildung über den Lehrgang der
        Nachholbildung entschieden?

    Weil die Ausbildung modular organisiert und auch berufsbegleitend     machbar ist und die Module einzeln abgeschlossen werden. Bereits     erworbene Kompetenzen können über die Gleichwertigkeitsbeurteilung     anerkannt werden und dadurch hatte ich Erlass vom Besuch einzelner     Module.

    - Welchen Nutzen bringt ihre Ausbildung dem Betrieb?

    Wir werden in der Hauswirtschaft Lehrlinge ausbilden können und     meine Mitarbeiter/Innen können sich auf eine kompetente     Führungsfachfrau als Ansprechperson verlassen.

    - Wo sehen Sie für sich persönlich den Nutzen?

    Es gibt mir die Sicherheit auf dem richtigen Weg zu sein, vor     allem was die Umwelt anbelangt und z.B. um die Chemie - wo nötig -     am richtigen Ort einzusetzen. Ich kann vom Gelernten auch viel für     meinen privaten Haushalt nutzen.

    - Wem empfehlen Sie diese Ausbildung?

    Jeder Person, die Interesse hat an einer guten Ausbildung als     Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter. Vor allem denjenigen     Personen, die das Flair dazu haben oder aus irgendwelchen Gründen     keine Lehre abgeschlossen haben. Das Alter spielt dabei keine     Rolle. Auch allen, die eine neue Herausforderung, eine Veränderung     suchen.

    - Was empfehlen Sie zukünftigen Absolventinnen und Absolventen?

    Die Ausbildung sollte gut geplant sein. Neben dem Unterrichtstag     muss noch Zeit für das Lernen eingeplant werden. Die praktische     Ausbildung liegt in der eigenen Verantwortung. Deshalb ist es von     Vorteil, wenn der/die Vorgesetzte im Betrieb die Ausbildung     unterstützt. Dadurch erleichtert sich das Organisieren der     praktischen Tätigkeit in allen Bereichen. Und: Seid stolz auf     Euren Beruf und macht euer Umfeld darauf aufmerksam, welche     Fähigkeiten ihr besitzt. z.B. Gastgewerbe, Hotellerie,     Bereichsleiterin, Wäscherei.

    - Öffnen sich für Sie neue Perspektiven? Wenn ja, welche?

    Nun kann ich Lehrlinge ausbilden. Nur schon deshalb hat sich die     Berufsausbildung zur Hauswirtschafterin für mich gelohnt. Wenn ich     noch nicht in der Hauswirtschaftlichen Leitung tätig wäre, könnte     ich mich für Leitungsaufgaben wie Team-, Bereichsleitung bewerben     oder auch selbständig bereichsübergreifende Aufgaben übernehmen.

    Zur Person:     Eva Ehrler-Sprinzl, geb. 17. November 1951     Werdegang: In Österreich geboren, mit 20 Jahren 1. Anstellung als     Service-Angestellte in der Schweiz. Neben diversen Weiterbildungen     Erwerb des Fähigkeits-Ausweises durch die Wirteprüfung. Nach     verschiedenen Stationen in der Gastronomie und Hotellerie     Anstellung im Betagten- und Pflegezentrum Acherhof als     hauswirtschaftliche Leiterin.     Aktuelle Tätigkeit: Hauswirtschaft-Leiterin Alters- und Pflegeheim     Acherhof, Schwyz     Wohnort: Weggis

    Hinweise an die Medien:

  Die Liste der Absolventinnen und Absolventen der BHW sowie ein Foto der Interviewpartnerin Eva Ehrler-Sprinzl sind erhältlich unter: bhw.sursee@edulu.ch, Tel: +41/41/925'74'74

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Gabriela A. Hammer
Rektorin BHW
Tel.      +41/41/925'74'00
E-Mail: gabriela.hammer@edulu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: