Bundesamt für Landwirtschaft

BTS Programm für Rindvieh: Beitragskürzungen wegen mangelhaftem Liegebereich

      (ots) - Im BTS-Programm für Rindvieh (besonders tierfreundliche
Stallhaltungssysteme) hat die Qualität des Liegebereiches einen
hohen Stellenwert. Werden bei den meistens unangemeldeten
Tierhaltungskontrollen Mängel festgestellt, müssen die Tierhalter
mit Kürzungen oder dem Verlust der BTS-Beiträge rechnen. Eine
umfassende Information über die Anforderungen an den Liegebereich
ist deshalb besonders wichtig.
Ein qualitativ guter Liegebereich muss ausreichend verformbar sein,
damit er sich der Körperform des Tieres in einem gewissen Ausmass
anpassen kann. Dadurch wird die punktuelle Belastung von bestimmten
Körperstellen reduziert. Die Verformbarkeit ist nicht nur beim
Liegen, sondern auch beim Abliegen und Aufstehen sehr wichtig. Ist
der Liegebereich nicht oder zu wenig verformbar, können insbesondere
die Sprunggelenke so stark strapaziert werden, dass Hautverletzungen
oder sogar Gelenksschwellungen die Folge sind. Besteht der
Liegebereich aus einer Strohmatratze oder einer dicken Schicht
Einstreumaterial, muss die Einstreuschicht so kompakt sein, dass der
darunter liegende Boden auch dann nicht zum Vorschein kommt, wenn
man an der dünnsten Stelle mit dem Fuss mehrmals scharrt.
Werden bei weiblichen Tieren verformbare Liegematten eingesetzt,
sind auch diese mit ausreichender und geeigneter Einstreu zu
versehen (Art. 17 der Tierschutzverordnung). Die Einstreu –
vorzugsweise feines Strohhäcksel – hat die Aufgabe, Feuchtigkeit und
Schmutz zu binden. Die Verformbarkeit des Liegebereiches muss durch
die Liegematte gewährleistet sein. Die Liegemattenfabrikate, welche
die vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) festgelegten BTS-Normen
erfüllen, sind in der „Liste der anerkannten BTS-Liegematten“
zusammengestellt. Wird bei der BTS-Kontrolle festgestellt, dass das
im Stall installierte Fabrikat nicht auf der erwähnten Liste
aufgeführt ist, droht der Verlust der BTS-Beiträge.
Bei verschiedenen Fabrikaten von Liegematten ist die eindeutige
Identifikation ohne spezielle Sachkenntnisse sehr schwierig. Zur
Vereinfachung der Kontrolle und nicht zuletzt zu ihrer eigenen
Sicherheit müssen deshalb alle Rindviehhalter, die verformbare
Liegematten verwenden, ab 1. Januar 2005 einen Beleg ihres
Mattenlieferanten vorweisen können, auf dem die BVET-Nummer des
installierten Fabrikates und das ungefähre Installationsdatum
festgehalten sind. Die BVET-Nummer steht auf der
Verkaufsbewilligung, die der Mattenlieferant vom BVET erhalten hat.
Weitere Informationen (unter anderem die „Liste der anerkannten BTS-
Liegematten“) sind auf der BLW-Homepage www.blw.admin.ch unter
Rubriken/Direktzahlungen/BTS-RAUS/Rindvieh zu finden. Auskünfte sind
auch bei der zuständigen Kontrollorganisation, beim kantonalen
Landwirtschaftsamt und bezüglich Liegematten beim betreffenden
Verkäufer erhältlich.
Für weitere Auskünfte:
Peter Zbinden, Sektion Ökologische Direktzahlungen,
Tel. 031 322 25 68 oder 079 562 41 05
Bundesamt für Landwirtschaft
Presse- und Informationsdienst



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: