Das könnte Sie auch interessieren:

Ericsson verbessert seine 5G-Plattform für eine reibungslose Netzentwicklung

Düsseldorf (ots) - - Neue Ergänzungen im Plattform-Portfolio in den Bereichen Kern- und Funkzugangsnetz, ...

1919-2019: Die Lia Rumantscha feiert ihr 100-jähriges Bestehen / Ein Sprach- und Kulturfestival voller Emotionen und Überraschungen

Chur (ots) - Das Jahr 2019 markiert das 100-jährige Bestehen der Lia Rumantscha (LR). Die romanische ...

"Doppelte Herausforderung" bleibt zentrales Zukunftsthema - Mehr Energie mit weniger Emissionen

London/Bochum (ots) - BP hat heute in London die neue Ausgabe des BP Energy Outlook vorgestellt. Die Welt ...

31.05.2002 – 16:22

Eidg. Departement des Innern (EDI)

Führungsworkshop der Empa im Tessin

    Bern (ots)

Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) betont ihre nationale Bedeutung und ihre Verbundenheit mit dem Tessin. Ihren diesjährigen Führungsworkshop führt sie am 3./4. Juni an der Università della Svizzera Italiana durch. Im Zentrum des zweitägigen Workshops steht die Fokussierung der Kräfte auf die Forschungsgebiete, in welchen die Empa sich in Zukunft noch stärker engagieren will.

    Die Empa ist seit dem 1. Januar 2002 neu strukturiert. Ihre neue Struktur ist in der Organisationsvorordnung der Empa niedergelegt und vor kurzem vom ETH-Rat verabschiedet worden. Damit gibt der ETH-Rat den Weg für eine noch klarere Forschungsausrichtung frei. Die Namen der neu gegründeten Departemente sind gleichzeitig Wegweiser der Institution, die sich selbst als führende nationale und wichtige internationale Forschungsinstitution im Bereich der Materialwissenschaften versteht:

    - Moderne Materialien, ihre Oberflächen und Grenzflächen      
    - Materialien und Systeme für das Bau- und Ingenieurwesen      
    - Materialien und Systeme zum Schutz und Wohlbefinden des        
        menschlichen Körpers      
    - Informations-, Zuverlässigkeits- und Simulationstechnik;      
    - Mobilität und Umwelt

    Die Empa ist aber nicht nur Forschungsinstitution. Bekannt ist auch ihre Stärke als kompetente und neutrale Institution für Materialuntersuchungen. Ihren Willen, zur Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft beizutragen, dokumentiert sie durch den Besuch verschiedener Fachhochschulen und Unternehmen der italienischen Schweiz. Auf dem Programm stehen die Accademia di Archtectura in Mendrisio, die Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana Trevano (SUPSI), das Centro Svizzero di Calcolo Scientifico in Manno und das Unternehmen Erbicol in Balerna. Zwischen der SUPSI und der Empa existiert übrigens ein Zusammenarbeitsvertrag. Regelmässig absolvieren künftige Bauingenieure, Studenten dieser Fachhochschule, ihre Praktikas bei der Empa in Dübendorf.

ots Originaltext:
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Robert Helmy, Tel. +41 1 823 45 92

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Eidg. Departement des Innern (EDI)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Eidg. Departement des Innern (EDI)