Tokyo International Film Festival (TIFF)

Tokyo International Film Festival organisiert gemeinsam mit Kyoto HISTORICA International Film Festival eine Master Session

Tokio (ots/PRNewswire) - Das Tokyo International Film Filmfestival (TIFF) veranstaltete vom 25. bis 30. Oktober gemeinsam mit dem Kyoto HISTORICA International Film Festival im historischen Theater Ooe Nohgakudo einen Workshop mit dem Titel "Kyoto Filmmakers Lab". Hinzugefügt wurde das neue Programm "Meistersitzung" ("Master Session"), um die kontinuierliche Entwicklung junger Filmemacher zu fördern sowie Ihren Erfolg in der Filmindustrie zu unterstützen. TIFF organisierte eine Meistersitzung sowie TIFF-Jurymitglieder aus der Kategorie asiatischer Zukunftsfilm und japanischer Cinema Splash, um einen Vortrag zum Thema "Gegenwart und Zukunft für das asiatische Kino: die Stellung von asiatischem Kino" ("Now and Future for Asian Cinema: The Standing Point of Asian Cinema") zu halten. Mako Tanaka (Direktor des Kobe Film Office) übernahm die Rolle des Moderators. 78 Teilnehmer aus 19 Ländern und Regionen besuchten diese Sitzung.

(Foto 1: http://prw.kyodonews.jp/prwfile/release/M102849/201511115512/_prw_OI1fl_md6nVmdo.jpg)

(Foto 2: http://prw.kyodonews.jp/prwfile/release/M102849/201511115512/_prw_OI2fl_ZE19KwD4.JPG )

Im Rahmen dieser Sitzung sprachen die Gastredner Jacob Wong (Kurator, Hong Kong International Film Festival), Olivier Pere (Executive Director, ARTE France Cinema), Tatsushi Omori (Regisseur), Mark Peranson (Programmchef, Festival del Film Locarno) und Jeane Huang (Organisator des Urban Nomad Film Festival in Taiwan) über die gegenwärtige Situation der Filmbranche sowie über unabhängige Filmemacher in ihren eigenen Ländern und Regionen.

Mit Bezug auf die Situation in Japan sagte Omori, dass trotz vieler unabhängig produzierter Filme, im Vergleich zur Vergangenheit weniger Filme mit mittlerem Budget hinsichtlich künstlerischer und kommerzieller Elemente erfolgreich seien.

Laut Perre sei die Situation in Frankreich in puncto Unterstützung anders, da die Regierung Kino fördere und französische Fernsehkanäle verpflichtet seien, in Filmproduktionen zu investieren, und insbesondere ARTE an der Förderung neuer Filmemacher interessiert sei. Wong aus Hongkong sprach über die Situation auf dem chinesischen Festland sowie in Hongkong. In Festlandchina befinden sich die Webunternehmen in einer einzigartigen Position, um in Inhalte zu investieren und diese anzubieten, da 60 % der auf dem chinesischen Festland produzierten bewegten Bilder jetzt über die Mobiltelefone oder Tablets der Verbraucher angesehen werden, und immer noch eine enorme Nachfrage an Inhalten besteht. Wong erklärte, dass diese Situation eine Art Rückenwind für die unabhängigen Filmemacher sei und auch wichtige Websites Filme produzierten, dem er hinzufügte, dass junge Filmemacher so in ihre Studios gehen könnten, um für sie Filme zu produzieren. Im Anschluss an die Sitzung des Panels fand für das Publikum eine Frage-Antwort-Runde statt.

Kontakt:

Hideko Saito
TIFF Public Relations Division
Tel.: +81-3-3553-4793
Fax: +81-3-3553-4788
E-Mail: tiff-pr2015@tiff-jp.net



Weitere Meldungen: Tokyo International Film Festival (TIFF)

Das könnte Sie auch interessieren: