Coalition of Physicians for Social Justice

SOS ... Einwohner der kanadischen Provinz Quebec bitten die Welt um Hilfe, Sterbehilfe zu verhindern

Montreal (ots/PRNewswire) - - Mit Foto

Die Provinz Quebec ist im Begriff, die erste Provinz in Kanada und die erste Region auf dem amerikanischen Kontinent zu werden, in der Sterbehilfe gesetzlich erlaubt sein soll, ohne zuvor eine Volksbefragung durchgeführt zu haben. Die Einwohner bitten nun die Welt, ihren Einfluss geltend zu machen und dabei mitzuhelfen, die Regierung von Quebec davon abzuhalten, das entsprechende Gesetz zu beschliessen. In diesem Video [http://youtu.be/Z1a2tsk_jZI] erzählen verschiedene Einwohner von Quebec aus unterschiedlichen sozialen Schichten ihre persönliche Geschichte und sprechen über die Gefahren des Missbrauchs, den solch ein Gesetz nach sich ziehen würde, falls es verabschiedet wird.

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140210/668148 )

Die 16-jährige Nadine hat eine aggressive Form von Leukämie und sogar die qualvolle Erfahrung einer Knochenmarkstransplantation überstanden. Sie erzählt, dass sie, wäre der Gesetzesvorschlag damals bereits in Kraft gewesen, die lebensrettende Chemotherapie verweigert hätte, obwohl sie gerade einmal 14 Jahre alt war. Das Gesetz würde es 14-Jährigen erlauben, ohne Einwilligung ihrer Eltern die Behandlung abzulehnen. Zum Glück war das Gesetz nicht in Kraft - Nadine lebt und es geht ihr gut. Ihre Mutter Claude bekräftigt, wie wichtig die Unterstützung und die Liebe ihrer Familien für junge Menschen sind, damit sie eine Zeit in ihrem Leben überstehen können, in der sie besonders verletzlich sind.

Video: http://youtu.be/Z1a2tsk_jZI

Einbettungscode:

Andere Menschen sprechen über die Gefahr des Missbrauchs, der Menschen aller Altersklassen ausgesetzt wären, wenn die Sterbehilfe in Quebec gesetzlich erlaubt wird. In der französischen Version des Videos [http://youtu.be/8c--K2552xo] erzählt Christiane, eine Frau in den 40ern, von dem erfolglosen Kampf ihrer Mutter gegen den Brustkrebs, aber auch von ihrer Schwester, die, dank der bemerkenswerten Fortschritte in der medizinischen Behandlung, den gleichen Kampf vor einigen Jahren gewonnen hat. Was wäre geschehen, wenn ihre Schwester aufgrund der Erfahrungen ihrer Mutter zu früh aufgegeben und sich für Sterbehilfe entschieden hätte, anstatt den Kampf gegen den Krebs aufzunehmen? Was, wenn ihr Arzt ihr ihre Prognose und ihre Zukunft in allzu düsteren Farben geschildert hätte? Was wäre dann wohl geschehen?

Ebenfalls in der französischen Version beschreiben andere Zeugen, zum Beispiel Luc, den möglichen Missbrauch durch Politiker, Krankenhausverwaltungen, Ärzte und Familien in einer auf Geld fixierten Gesellschaft, in der das Leben bestimmter Menschen aufgrund des finanziellen Drucks als weniger wert betrachtet werden könnte.

Die Hausärztin Dr. Sylvia Baribeau und der klinische Psychologe Dr. Pierre Faubert beschreiben, wie sehr ein Mensch emotional und psychologisch auf unfaire Weise benachteiligt ist, wenn er vor der Entscheidung für oder gegen die Sterbehilfe steht.

Die Videozeugnisse erzählen die ergreifende Geschichte der 4-jährigen Jessica, die mit einem stark deformierten Herzen geboren wurde, und zeigen ihre Bitte an den König von Belgien, den Gesetzesentwurf über Sterbehilfe für Kinder nicht zu unterzeichnen. Ihre Geschichte finden Sie in dem Video, das am 2. Februar veröffentlicht wurde [http://wp.me/p3DmFt-4Y].

Das Gesetz über Sterbehilfe in der Provinz Quebec soll am 11. Februar 2014, am "Welttag der Kranken", vorgelegt werden. Die Menschenrechtskommission der Provinz Quebec empfiehlt, die Sterbehilfe auch auf Kinder zu erweitern.

Verwendete Musikstücke: Yiruma: Kiss the Rain (Saiteninstrumente) Yiruma: Time Forgets

Redaktionshinweis:

Ein (bzw. mehrere) Foto(s) zu dieser Pressemitteilung ist über PA Photowire erhältlich. Es kann unter http://www.pa-mediapoint.press.net heruntergeladen oder unter http://www.mediapoint.press.net oder http://www.prnewswire.co.uk angezeigt werden.

Ein Foto zu dieser Pressemitteilung ist über die European Pressphoto Agency (EPA) erhältlich. Um es anzuzeigen, besuchen Sie die Website http://www.epa.eu, und melden Sie sich mit dem Benutzernamen "prnewswire" und dem Kennwort "guest01" an

Falls Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich an:
Dr. Paul Saba +1-5148863447 pauljsaba@gmail.com
Website: coalitionmd.org [http://coalitionmd.org]
Twitter: @CoalitionMD [http://twitter.com/coalitionmd]
Youtube: http://www.youtube.com/user/coalitionmd
 

Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20140210/668148
 



Weitere Meldungen: Coalition of Physicians for Social Justice

Das könnte Sie auch interessieren: