IBS AG excellence, collaboration, manufacturing

EANS-News: IBS AG excellence, collaboration, manufacturing
IBS AG gibt vorläufige Zahlen zum dritten Quartal 2011 bekannt


--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Quartalsbericht


Hoehr-Grenzhausen (euro adhoc) - IBS AG excellence, collaboration,
manufacturing: IBS AG gibt vorläufige Zahlen zum dritten Quartal 2011 bekannt

Q3 kompakt

* Umsatz: 6.572 TEuro (+ 29%)
* EBIT: 579 TEuro (+ 15%)
* Auftragsbestand: 13.846 TEuro (+ 5%)
* Gesamtjahresausblick: Bestätigt

Höhr-Grenzhausen, 03. November 2011: Die im Prime Standard der Frankfurter
Wertpapierbörse notierte IBS AG (ISIN DE0006228406) hat auf Basis der
vorläufigen Zahlen ihr Wachstumstempo im dritten Quartal 2011 erneut
beschleunigt. 

Stabiles Umsatzwachstum und gute Auftragslage
Nach vorläufigen Berechnungen erzielte die IBS Gruppe im dritten Quartal 2011
Umsatzerlöse in Höhe von 6.572 TEuro (Q3 2010: 5.078 TEuro). Das entspricht
einem Anstieg von 29,4 Prozent. In den ersten neun Monaten des laufenden
Geschäftsjahres 2011 konnte die Gesellschaft ihren Gesamtumsatz um 23,9 Prozent
auf 18.326 TEuro steigern (Vorjahr: 14.792 TEuro). Der Auftragsbestand
entwickelte sich im Berichtszeitraum erneut positiv. Zum 30. September 2011 lag
der Auftragsbestand voraussichtlich bei 13.845 TEuro. Dies entspricht einem
Wachstum von 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau von 13.243 TEuro. 

EBIT steigt trotz Investitionen in Internationalisierung, Personal und
Technologie
Das operative Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich im
dritten Quartal nach vorläufigen Berechnungen auf 579 TEuro (Q3 2010: 502 TEuro)
und verbesserte sich damit um 15,3 Prozent. Der Unterschied des EBIT-Wachstums
im Vergleich zum Umsatzwachstum ist mit einmaligen Entwicklungsaufwendungen,
erhöhten Werbungskosten, Modernisierungsaufwendungen und Personalqualifikation
zu begründen.

Entwicklungsaufwendungen in Höhe von rund 400 TEuro fielen für den Aufbau des
China-Geschäftes an. Darüber hinaus hat die IBS AG Modernisierungsinvestitionen
getroffen, so zum Beispiel im Zusammenhang mit der zukunftsträchtigen
Entwicklung ihres "Location Identification Systems" (LIS). Der Personalaufwand
stieg in den ersten neun Monaten 2011 auf 9.191 TEuro (Vorjahresperiode: 8.733
TEuro). Zum 30. September 2011 beschäftigte die IBS Gruppe 209 Mitarbeiter
(Vorjahr: 187 Mitarbeiter).

Im Zeitraum Januar bis September 2011 erhöhte sich das EBIT auf 1.552 TEuro
(Vorjahresperiode: 1.461 TEuro). 

Solide liquide Mittel sorgen für stabile finanzielle Position
Das vorläufige Konzernperiodenergebnis belief sich im dritten Quartal auf 556
TEuro und lag damit 12,1 Prozent über dem Vorjahresquartal (Q3 2010: 496 TEuro).
Insgesamt verzeichnete die IBS Gruppe nach den ersten neun Monaten des laufenden
Geschäftsjahres ein Periodenergebnis von 1.468 TEuro gegenüber 1.444 TEuro in
der Vorjahresperiode. Das Ergebnis je Aktie (EPS) betrug unverwässert im
Berichtszeitraum 22 Eurocent und lag damit auf dem Niveau des
Vorjahreszeitraums. 

Der operative Cash-Flow stieg in den ersten neun Monaten 2011 um 1,9 Prozent auf
1.777 TEuro (Vorjahr: 1.735 TEuro). Die liquiden Mittel beliefen sich zum 30.
September 2011 auf 6.012 TEuro (30. September 2010: 6.496 TEuro). Das
Eigenkapital erhöhte sich zum Ende der Berichtsperiode auf 16.286 TEuro (30.
September 2010: 15.135 TEuro). Die Eigenkapitalquote im Konzern belief sich zum
Ende des dritten Quartals 2011 auf rund 63 Prozent. Die liquiden Mittel und die
hohe Eigenkapitalausstattung gewährleisten der IBS Gruppe nach wie vor eine
stabile finanzielle Position. 
 
Ausblick 2011 
Die Pipeline der IBS Unternehmensgruppe ist weiterhin gut gefüllt.
Industrieunternehmen investieren zunehmend in IT-Lösungen, wobei die
Schwerpunkte der Investitionen insbesondere in innovativen Lösungen zur
Produktivitätssteigerung liegen. Galt das Hauptaugenmerk dabei bislang der
klassischen Prozess- und Qualitätsoptimierung, rücken die durch die IBS AG
ebenfalls angebotenen Themen Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und
Energieeinsparpotenziale - aufgrund aktueller gesellschaftspolitischer und
ökonomischer Überlegungen - zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit und der
Unternehmen.
    
Weiteres Wachstumspotential sieht das Unternehmen auch im Hinblick auf die im
Geschäftsjahr 2011 gegründete Tochtergesellschaft IBS Industrial Business
Software (Shanghai), Ltd.. Die Tochtergesellschaft wird die Erschließung des
chinesischen Marktes konsequent vorantreiben. In diesem Kontext interessieren
sich unter anderem bereits erste chinesische Automobilkonzerne für die IBS
Automotive Software, die sich im internationalen Umfeld  zu einem Standard
entwickelt hat. Zahlreiche OEMs, darunter eine Vielzahl von
Premium-Automobilherstellern, nutzen bereits heute erfolgreich die IBS
Softwarelösungen.

Die Unternehmensführung der IBS AG bestätigt ihre Prognose und rechnet im
Geschäftsjahr 2011 mit einem prozentual zweistelligen Umsatzwachstum.

Der Bericht für das dritte Quartal 2011 wird am 09. November 2011 veröffentlicht
und steht zu diesem Zeitpunkt in deutscher und englischer Sprache im Internet
unter www.ibs-ag.de zum Download bereit.

Über die IBS AG:
Die IBS AG zählt zu den führenden Anbietern von unternehmensübergreifenden
Standardsoftwaresystemen und Beratungsdienstleistungen für das industrielle
Qualitäts-, Produktions, Traceability- und Compliance-Management. Entsprechend
der Unternehmensphilosophie "The Productivity Advantage" steigern die Best
Practice Lösungen der IBS AG nachhaltig die Produktivität von Unternehmen. Dabei
erfährt der IBS Kunde, in jeder Projektphase und auch darüber hinaus, die
kompetente Unterstützung durch ein Team erfahrener Consultants und Spezialisten.
Die IBS AG wurde 1982 gegründet und beschäftigt in Europa, USA und China mehr
als 200 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist im Prime Standard der Wertpapierbörse in Frankfurt/Main
gelistet (WKN 622840) und zudem Mitglied des GEX-German Entrepreneurial Index.

Die Lösungen der IBS AG sind weltweit in über 4.000 Kundeninstallationen im
Einsatz. Dazu gehören beispielsweise Unternehmen wie Audi, Beam Global, BMW,
BorgWarner, BOSCH, Caterpillar, Daimler, Electronic Networks, FCI Automotive,
Kimberly Clark, KEIPER, Liebherr, Magna Automotive, KautexTextron, Parker
Hannifin, Procter &Gamble, Rock Tenn, Porsche, Siemens, SMA Solar Technology,
ThyssenKrupp und W.L. Gore.


Rückfragehinweis:
Kontakt:

Investor Relations IBS AG
c/o MLC Finance GmbH
Mussener Weg 7
95213 Münchberg

Frau Susan Hoffmeister
Telefon: + 49 89 898 272 27
Telefax: + 49 89 895 206 22
E-Mail: investorrelations@ibs-ag.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: IBS AG excellence, collaboration, manufacturing
             Rathausstrasse 56
             D-56203 Hoehr-Grenzhausen
Telefon:     +49(0)2624 9180-424
FAX:         +49(0)2624 9180-966
Email:    investorrelations@ibs-ag.de
WWW:      http://www.ibs-ag.de
Branche:     Software
ISIN:        DE0006228406
Indizes:     CDAX
Börsen:      Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin,
             Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, München 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Das könnte Sie auch interessieren: