International Association for the Study of Pain

IASP sponsert Globales Jahr gegen Schmerzen des Bewegungsapparats

Seattle (ots/PRNewswire) - - Initiative fordert mehr Forschung, verbesserte Behandlungsmethoden und stärkeres öffentliches Bewusstsein Heute beginnt das "Global Year Against Musculoskeletal Pain" (Globales Jahr gegen Schmerzen des Bewegungsapparats), das die Aufmerksamkeit auf einen der grössten und bedeutendsten Aspekte des Phänomens Schmerz lenken soll. Die 12-monatige Kampagne, die von der gemeinnützigen Organisation International Association for the Study of Pain (IASP) gesponsert wird, zielt darauf ab, das Bewusstsein für Schmerzen des Bewegungsapparats und die sich daraus ergebenden weitläufigen Auswirkungen unter medizinischen Forschern, Experten des Gesundheitswesens, führenden Regierungsmitgliedern und der allgemeinen Öffentlichkeit zu verstärken. An Schmerzen des Bewegungsapparats leiden weltweit mehr Menschen als an allen anderen Schmerzkategorien. Experten zufolge ist das Problem komplex und weitreichend und umfasst zahlreiche unterschiedliche Schmerzarten, darunter Nackenschmerzen, Gelenkschmerzen, Kreuzschmerzen, Knochenschmerzen und chronische ausgedehnte Schmerzen. Trotz der Vielzahl beteiligter Beschwerden und Symptome liegen allen Arten von Schmerzen des Bewegungsapparats dieselben Mechanismen, Manifestationen und potenziellen Behandlungsoptionen zugrunde. Mit seinem Thema "When Moving Hurts: Assess, Understand, Take Action" (Wenn Bewegungen schmerzen: bewerten, verstehen, Massnahmen ergreifen) bietet das "Global Year Against Musculoskeletal Pain" eine Plattform für Menschen, insbesondere Schmerzforscher und Kliniker, um diese Themen zu erforschen und wirksamere Behandlungsmethoden für die Linderung von Schmerzen und Leiden zu entwickeln. Die Kampagne, die von den beiden gemeinsamen Vorsitzenden des Global Years Dr. Lars Arendt-Nielsen (Dänemark) und Dr. Kathleen Sluka (USA) angeführt wird, mobilisiert Mitglieder und Regionalverbände der IASP weltweit, um Symposien, Schmerzseminare, Veröffentlichungen, Interviews und andere Anstrengungen zu sponsern, die das Profil von Schmerzen des Bewegungsapparats erhöhen. Die IASP bietet auf seiner Website ausserdem kostenlose Datenblätter, die mehr als 20 Themen im Zusammenhang mit dieser Schmerzkategorie abdecken. "Ich kann jedem, der sich mit Schmerzen beschäftigt - von Forschern und Experten des Gesundheitswesens bis hin zu Vertretern von Regierungen und Gemeinden - nur anraten, sich uns anzuschliessen, um mit dieser bedeutenden Initiative die Herausforderungen von Schmerzen des Bewegungsapparats in all seinen Formen zu bekämpfen", erklärte G.F. Gebhart, Präsident der IASP. "Indem wir zusammenarbeiten und uns über die jüngsten Forschungs- und Behandlungsansätze austauschen, können wird die Schmerzen und das Leiden von Millionen von Patienten weltweit deutlich verringern." Informationen zur IASP. Die IASP führt Wissenschaftler, Kliniker, Gesundheitsdienstleister und politische Entscheidungsträger zusammen, um die Erforschung von Schmerzen zu fördern und zu unterstützen, und um dieses Wissen für eine verbesserte Schmerzbekämpfung weltweit zu nutzen. Mit mehr als 6.500 Mitgliedern in 123 Ländern bietet die IASP Stipendien, Symposien und Programme zur Unterstützung der Schmerzforschung. Jeweils am dritten Montag eines jeden Oktobers lanciert die IASP ein neues "Globales Jahr", um die verschiedenen Aspekte des Phänomens Schmerz stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. www.iasp-pain.org/GlobalYear/MSP ots Originaltext: International Association for the Study of Pain Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Rich Boram, +1-206-283-0311, Durchwahl 225, rich.boram@iasp-pain.org

Das könnte Sie auch interessieren: