Lidl Stiftung & Co. KG

Lidl präsentiert das Ergebnis des "Gläsernen Pestizid-Tests"

    Neckarsulm (ots) -

    Welche Lebensmittelketten wurden im Rahmen der aktuellen Pestiziduntersuchung getestet?

    Im Zuge unseres national vergleichenden Pestizidtests haben wir bei zehn namhaften Einzelhandelsunternehmen Obst und Gemüseprodukte durch unabhängige Institute kaufen lassen.

    Wir können Ihnen leider die Einzelhandelsunternehmen im Einzelnen nicht benennen, da eine namentlich vergleichende Werbung in dem Fall nach § 6 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb als eine herabsetzende, vergleichende Werbung ausgelegt werden könnte.

    Dieses Privileg der Namensnennung haben nur Medien, Presse und Verbände im Rahmen der Pressefreiheit.

    Welche Produkte sind untersucht worden? Wir beauftragten am Freitag, den 22.06.2007 gegen 14 Uhr sieben QS zugelassene und akkreditierte Institute folgende 27 Produkte bei zehn Einzelhandelsunternehmen unter der Aufsicht eines Notars oder eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen anonym zu kaufen:

1. Apfel rot         11. Basilikum                    21. Paprika gelb spitz
2. Aprikosen         12. Brokkoli                      22. Paprika rot
3. Erdbeeren         13. Champignon braun         23. Petersilie
4. Kirschen          14. Cherry-Strauchtomaten 24. Ruccola-Salat
5. Nektarinen        15. Eisbergsalat                25. Schnittlauch
6. Papaya              16. Gurken                         26. Strauchtomaten
7. Pfirsiche         17. Kopfsalat                    27. Zucchini
8. Trauben            18. Möhren/Karotten
9. Zitronen          19. Paprika gelb
10. Auberginen      20. Paprika grün

    Diese Produkte wurden bundesweit in jeweils drei unterschiedlichen Filialen pro Einzelhandelsunternehmen gekauft. Ausschließlich die Sachverständigen und Institute haben darüber entschieden, in welchen Filialen die Produkte gekauft werden.

    Die rechnerische Probenanzahl ergibt:

    3 Filialen x 27 Produkte x 10 Unternehmen = 810 mögliche Proben.

    Von diesen möglichen 810 Produkten konnten die Institute 623 Warenproben kaufen (teilweise Fehlartikel, teilweise nicht im Angebot).

    Welche Notare und Sachverständige haben den Test begleitet, und wer hat sie ausgesucht?

Institut                 Sitz                  Anzahl/Proben Anzahl/Proben gesamt
Galab                      Hamburg              374
Burkon                    Nürnberg            12
Mang                        Frankfurt a. M. 46
Friedle & Kneißler Regensburg         124
Sofia                      Berlin                19
Bilacon                  Berlin                25
LUFA                        Speyer                23                                          623

    Die ordnungsgemäße Probenentnahme sowie Transport und Abgabe der Proben beim jeweiligen Labor wurden durch Notare (5) oder durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen oder einen Mitarbeiter des Berliner Betriebes für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben BBGes begleitet.

    Die Notare oder Sachverständigen wurden durch die Institute selbst ausgewählt und beauftragt.

    Ein Notar übt ein öffentliches Amt aus, deshalb ist einem Notar Verschwiegenheit auferlegt und Werbung verboten. Aus diesen Gründen können wir die Namen nicht nennen.

    Welche Ergebnisse wurden ermittelt?

Unternehmen Anzahl Proben ohne Beanstandung* Überschreitungen*
A                 54                            54                          keine
B                 54                            54                          keine
C                 73                            73                          keine
D                 73                            73                          keine
E                 55                            55                          keine
F                 49                            49                          keine
G                 59                            59                          keine
X                 60                            59                              1
Y                 74                            72                              2
Z                 72                            70                              2
Gesamt         623                         618                              5

    *Gemäß der aktuell gültigen Rückstands-HöchstmengenVO (RHmV)

    Von Lidl wurden mehr als 70 Produkte untersucht und gemäß der aktuell gültigen Rückstands-HöchstmengenVO (RHmV) keine Beanstandungen festgestellt.

    Dieses Ergebnis zeigt, dass das Qualitätssicherungsprogramm von Lidl mit seinen drei Stufen greift:

    1. Rückverfolgbarkeit des bei Lidl verkauften Obst und Gemüses bis zum  Erzeuger/Plantagen oder Genossenschaft.

    2. Rückstandsmonitoring auf allen Handelsstufen: Hierfür hat Lidl auf eigene Kosten in den letzten 18 Monaten 38.000 Qualitätsgutachten durch freie, vereidigte Sachverständige erstellen lassen

    und

    3. die Rückinformation der Ergebnisse in vielen Fällen den landwirtschaftlichen Erzeugern zur Verbesserung der Produktion zur Verfügung gestellt.

    Lidl sieht sich auf dem eingeschlagenen Weg bestätigt und wird sein  Qualitätssicherungssystem im Sinne seiner Kunden weiter entwickeln.


ots Originaltext: Lidl Stiftung & Co. KG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Lidl Stiftung & Co. KG
Pressestelle
Stiftsbergstraße 1
74167 Neckarsulm



Das könnte Sie auch interessieren: